Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Deutsche Wohnimmobilien Aktuelle Beteiligungen im Überblick

Deutsche Wohnimmobilien Foto: © Marco2811 / Fotolia

Die Immobilienpreise in deutschen Großstädten steigen seit Jahren. Für Normalverdiener wird es immer schwieriger, attraktive Investments zu finden. Eine Lösung bieten Beteiligungen: Über sie haben Anleger weiterhin die Chance, am Trend zu verdienen.


Das mit Abstand beliebteste Anlageobjekt der Deutschen ist die Wohnimmobilie. Auch die Mietpreisbremse ändert daran nichts. Kein Wunder: Der Wohnungsmarkt in Deutschland boomt, insbesondere in den Metropolregionen. Daran dürfte sich auch vorerst nichts ändern, zieht es doch immer mehr Menschen in die großen Städte. Der wachsenden Nachfrage kommen Politik und Wohnungswirtschaft schon lange nicht mehr hinterher. Beispiel Berlin: Betrug die Leerstandsquote von Wohnungen in der Hauptstadt 2009 rund 3,3 Prozent, waren es 2013 nur noch 1,8 Prozent. Seither sind die Leerstände noch weiter gesunken. Sogar in den weniger begehrten Stadteilen am Rande Berlins herrscht nahezu Vollvermietung. Doch nicht nur in den Top-Standorten wie Berlin, München oder Hamburg ist der Wohnraum knapp. Auch in kleineren Städten, vor allem in Studentenstädten wie Münster, Erlangen oder Freiburg steigt die Nachfrage nach Wohnraum stetig – und mit ihr die Mieten. Auch der demografische Wandel kann diesem Trend nichts anhaben – zumal Deutschlands Bevölkerung 2014 durch Zuwanderung sogar um 300.000 auf knapp 81,8 Millionen Einwohner gewachsen ist.

Systematische Aufwertung als Renditeturbo

Wer von dem Wohnimmobilienboom profitieren möchte, kann sich über eine breite Angebotsvielfalt freuen. Ganz neu auf dem Markt ist der ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus. Die Strategie des Fonds: Durch eine systematische Aufwertung, etwa durch Renovierung, Sanierung und energetische Maßnahmen sollen Vermietungsquote und Wert der Fondsimmobilien gesteigert werden, so dass langfristig stabile Mieteinnahmen erzielt werden können. Ein erstes Objekt wurde bereits in das Portfolio des Fonds aufgenommen. Anleger können sich ab 5.000 Euro beteiligen, die Laufzeit liegt bei sechs Jahren mit Verlängerungsoption bis auf maximal neun Jahre. Ein weiterer recht neuer Fonds ist der WIDe Fonds 5. Mit dem Angebot können sich Anleger prospektgemäß an den Chancen von Immobilieninvestments in der Region Nordbayern sowie in Thüringen und in Sachsen beteiligen. Der Schwerpunkt soll auf Wohnimmobilien liegen, es können aber auch Gewerbeimmobilien in das Portfolio aufgenommen werden.

Regional investieren mit ZBI

Ebenfalls auf die Region Nordbayern, insbesondere auf die Metropolregion Nürnberg, ist der ZBI Regiofonds Wohnen 1 fokussiert. Die Region um Nürnberg gehört zu den stärksten Wirtschaftsräumen in Deutschland und Europa. Das bereits vorhandene Startportfolio besteht aus zwei Mehrfamilienhäusern in Fürth, der zweitgrößten Stadt Mittelfrankens. Ein weiterer Fonds aus dem Hause ZBI ist der ZBI Professional 9. Über ihn können Anleger prospektgemäß in ein breitgestreutes Portfolio investieren, das aus über 1.000 Wohneinheiten bestehen soll. Die Mindestbeiteiligungssumme beträgt 25.000 Euro, die geplante Laufzeit soll acht Jahre nach Zeichnungsfrist enden.

Breite Diversifizierung mit Wohnimmobilienentwicklungen

Eine andere Möglichkeit, um breit gestreut in Metropolregionen wie Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg oder München zu investieren, bietet die Bamberger Project-Gruppe mit ihren Beteiligungen. Das Investmenthaus wurde vor 20 Jahren gegründet und zählt zu den Marktführern in ihrem Segment. Über die Fonds Reale Werte 14 und 15 können sich Anleger an den attraktiven Renditeperspektiven von Wohnimmobilienentwicklungen beteiligen. Beide Fonds streuen das Anlegerkapital gemäß der Investitionskriterien in jeweils mindestens zehn Objekte. Das Beteiligungsangebot 14 hat inzwischen neun Objektentwicklungen im Portfolio, für Fonds Nummer 15 wurden sogar schon elf Immobilien erworben. Das Besondere an Fonds Nummer 15: Es handelt sich dabei um einen Ansparfonds, bei dem die Zeichnungssumme von minimal 10.140 Euro über monatliche Teilzahlungen gezahlt werden kann. Ebenfalls in Wohnimmobilienentwicklungen in deutschen Metropolregionen investiert der One Capital ProReal Deutschland 4. Die Mindestanlage beträgt 10.000 Euro, die planmäßige Laufzeit liegt bei nur drei Jahren.

Die Beteiligungen im Überblick

FondsGeplante LaufzeitMindestanlageGeplante Gesamtausschüttung
ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus6 Jahre5.000 Euro zzgl. 5 % AA147,34 %
One Capital - ProReal Deutschland Fonds 43 Jahre10.000 Euro zzgl. 3 % AA122,20 %
Project Wohnen 148 Jahre10.000 Euro zzgl. 5 % AA148,00 %
Project Wohnen 1514 Jahre10.140 Euro zzgl. 5 % AA-
WIDe Fonds 510 Jahre10.000 Euro zzgl. 5 % AA198,00 %
ZBI Professional 98 Jahre25.000 Euro zzgl. 5 % AA167,10 %
ZBI Regiofonds Wohnen 111 Jahre10.000 Euro zzgl. 5 % AA163,50 %
30.04.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Deutsche Wohnimmobilien - Aktuelle Beteiligungen im Überblick


Mehr aus dem Bereich Geschlossene Immobilienfonds

Deutsche Finance Group Deutsche Finance Group - Institutionelle Anlagestrategien für Privatanleger Investieren wie die Profis: Die Deutsche Finance Group macht institutionelle Anlagestrategien auch für Privatanleger zugänglich. Das aktuelle Angebot engagiert sich weltweit an lukrativen mehr...

Ziel-Rendite weit übertroffen Ziel-Rendite weit übertroffen - ZBI kündigt hohe Ausschüttungen für Immobilien-Anleger an Investoren des Wohnimmobilien-Fonds ZBI Professional 6 erhalten einen Gesamtmittelrückfluss von 176,5 Prozent. Durch den hohen Verkaufspreis des Fonds wird die Zielrendite übertroffen. Es gibt aber mehr...

Immobilien-Kauf zu teuer Immobilien-Kauf zu teuer - Privatanleger können leichter mit Fondslösungen profitieren Die Preise für Immobilien in deutschen Ballungszentren sind nicht mehr zu rechtfertigen. Wer allerdings auf Fondslösungen wie z.B. den ImmoChance 8 Renovation Plus setzt, kann mit hohen Renditen von mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media