Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

„Hochinteressant für Wasserkraft“ Aquila investiert in Türkei

Aquila Capital Foto: © Aquila Capital /

Die Türkei bietet nicht nur positive Wirtschaftsdaten, sondern auch stabile Rechtssicherheit – davon ist man bei Aquila Capital überzeugt. Das Emissionshaus sammelt derzeit Kapital für den Bau von Wasserkraftwerken am türkischen Fluss Karasu ein.

Aquila HydropowerINVEST IV

Kostenloser Service

Aquila HydropowerINVEST IV von Aquila Capital

Kaufen/Verkaufen:

Die türkische Wirtschaft wächst und wächst: 2012 stieg das Bruttoinlandsprodukt laut IWF um knapp drei Prozent, in den kommenden Jahren werden Wachstumsraten um die vier Prozent prognostiziert. Dieser kontinuierliche Aufwärtstrend wird nicht zuletzt durch das Kapital ausländischer Investoren ermöglicht. Allein im Jahr 2011 flossen knapp 16 Milliarden US-Dollar in das ehemals ländlich geprägte, eher ärmliche Land am Bosporus. „Aufgrund der makroökonomischen Indikatoren ist die Türkei für Investoren ein hochinteressanter Standort: Das Land verfügt über eine junge, gut ausgebildete Bevölkerung und ein durch Binnennachfrage getriebenes Wirtschaftswachstum“, schwärmt Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital.
Doch trotz aller Euphorie: „Wir stoßen immer wieder auf Sorge, was das Rechtssystem der Türkei angeht. Dabei genießen ausländische Investoren dort umfassenden Rechtsschutz“, erklärt Kemal Kafadar von der Agentur für Wirtschafts- und Investitionsförderung der Türkei (ISPAT). Mit anderen Worten: Noch assoziieren zahlreiche potenzielle Investoren eher Unsicherheit und Instabilität mit der Türkei und verzichten deshalb auf finanzielle Engagements. Kemal Kafadar, der im Auftrag des türkischen Ministerpräsidiums um ausländische Investoren wirbt, hält dagegen: „Die türkische Regierung weiß, wie wichtig ausländisches Kapital für das weitere Wirtschaftswachstum des Landes ist, um beispielsweise die Infrastruktur weiter auszubauen. Sie hat daher für alle interessierten Kapitalgeber ein solides Investitionsumfeld geschaffen.“

Vorbild: Das europäische Rechtssystem
Denn die Türkei orientiert sich traditionell stark an Europa, beispielsweise wurden ganze Rechtssysteme – etwa das Handelsrecht – aus Ländern wie Deutschland, Italien und der Schweiz übernommen. Die Anlehnung an europäische Institutionen wird seit der Perspektive auf einen EU-Beitritt nochmals verstärkt. Diese klare Orientierung an Europa bedeutet für Investoren einen hohen Investitionsschutz. So regelt seit 1962 das Investitionsschutzabkommen „Bilateral Investment Treaties“ (BIT) u.a. den freien Kapital- und Ertragstransfer, Eigentumsschutz, angemessene Entschädigung im Falle einer Enteignung sowie ein Schiedsverfahren, das im Falle von Streitigkeiten zwischen ausländischem Investor und dem Gaststaat geführt werden kann. Zudem sind ausländische Investoren seit 2003 durch das Foreign Direct Investment Law geschützt. Das Gesetz stellt Anleger aus dem Ausland mit inländischen Investoren gleich.

Im Jahr 2012 wurde das Handelsrecht erneut nach deutscher Vorlage reformiert. Damit sollen die Rechte von ausländischen Investoren weiter gestärkt werden. „Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung können wir auf eine praxisbewährte Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Deutschland blicken“, betont Aquila-Geschäftsführer Axel Stiehler. Denn mit rund 4.700 Firmen führen deutsche Unternehmen die Liste der ausländischen Investoren im Land an, im Jahr 2011 stieg das bilaterale Handelsvolumen um 27,3 Prozent auf 36,9 Milliarden US-Dollar. Damit ist und bleibt Deutschland vorerst wichtigster Handelspartner der Türkei.

Bundesregierung sichert Aquila-Anleger zusätzlich ab
Neben dem bilateralen Investitionsschutzabkommen, dem europäisch geprägten Rechtssystem und dem Foreign Direct Investment Law gewährt die Bundesregierung einen zusätzlichen Rechtsschutz für deutsche Investoren: Anfang dieses Jahres wurde für den Aquila Hydropower INVEST IV eine sogenannten Investitionsgarantie ausgesprochen, diese sichert finanzielle Engagements im Ausland gegen politische Risiken ab. „Wir sind stolz, dass wir für unsere Investitionen für den Aquila HydropowerINVEST IV solch eine Investitionsgarantie erhalten haben“, erläutert Stiehler. So hätten Investoren die Möglichkeit, an einem nachhaltigen Asset in einem attraktiven volkswirtschaftlichen Umfeld zu partizipieren – ohne politische Risiken einzugehen, betont der Aquila-Chef.

Bei der hier dargestellten Beteiligung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Aufforderung zur Beteiligung an dem hier erwähnten Geschlossenen Fonds.
13.03.2013,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » » „Hochinteressant für Wasserkraft“ - Aquila investiert in Türkei

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Wasser als Investment

Bund erteilt Investitionsgarantie Bund erteilt Investitionsgarantie - Sicherheit für Aquila Deutsche Investitionen im Ausland werden von der Bundesregierung besonders abgesichert. Der aktuelle Wasserkraftfonds von Aquila Capital erhielt nun die Zusage für diese Investitionsgarantie. Finanziert mehr...

Wasser marsch Wasser marsch - Aussichten auf sprudelnde Rendite Energiewende? Ohne Eigenkapital von Anlegern fast eine Luftnummer. Kostengünstig Trinkwasser aus Industrieabwasser gewinnen? Ohne Investoren nur ein Rohrkrepierer. Warum Wasser und Wind im Trend mehr...

Wasserkraft aus Leidenschaft Wasserkraft aus Leidenschaft - Aquila Capital Für Thomas Grimmer ist der Aquila® HydropowerINVEST IV nicht einfach nur ein Investment, sondern auch eine Frage der Berufsehre. FondsDISCOUNT.de sprach mit dem Planungsingenieur, der bei Aquila mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media