Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Scope-Ausblick 2013: Eher verhaltenes Angebot an neuen Fonds

Scope-Ausblick 2013: Foto: © Jakub Krechowicz / fotolia.com

Im ersten Halbjahr wurden nur wenige Immobilienfonds und Windkraftfonds aufgelegt. Auch bei Flugzeugfonds herrscht Angebotsmangel. Verantwortlich ist ein neues Gesetz, das die Branche vorerst im Unklaren lässt.


Die unabhängige Ratingagentur Scope beobachtet den Markt der geschlossenen Fonds immer sehr genau. Insofern war der 22. Juli auch für die Analysten ein wichtiges Datum: Wie hat sich die Branche auf die gesetzliche Regulierung vorbereitet? Welche Angebote wurden noch nach altem Recht an den Markt gebracht und vor allem welche Entwicklung ist im zweiten, nun regulierten Halbjahr zu erwarten? Die Zahlen, die aktuell veröffentlicht wurden, sind allerdings eher ernüchternd. „Das Emissionsvolumen war in diesem Jahr bislang sehr schwach“, heißt es in einer aktuellen Analyse der Ratingagentur. Das Emissionsvolumen sei in allen wichtigen Assetklassen hinter den Vorjahresergebnissen zurückgeblieben. Beispiel Immobilienfonds: Im ersten Halbjahr 2013 wurde ein Eigenkapitalvolumen von knapp 700 Millionen Euro emittiert. Das klingt auf den ersten Blick beträchtlich und verwundert angesichts der anhaltenden „Flucht in Betongold“ nicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das Ergebnis allerdings eher bescheiden – im ersten Halbjahr 2012 wurden nämlich noch stolze 880 Millionen Euro in Immobilienfonds investiert. Nach Einschätzung von Scope ist dieses schwache Abschneiden vor allem auf das sinkende Angebot an interessanten Immobilienfonds zurückzuführen. So entfielen auch mehr als 50 Prozent des Emissionsangebotes auf nur drei großvolumige Fonds: den Jameston Fonds 28, den WealthCap Immobilienfonds Deutschland 35 und den REAL I.S. Bayernfonds Australien 9. Die Analysten gehen davon aus, dass im zweiten Halbjahr 2013 keine deutliche Zunahme an Immobilienfonds zu erwarten ist, denn, so der Bericht: „Zum einen müssen sich die Anbieter an das neue regulatorische Umfeld anpassen. Zum anderen wird die Akquisition geeigneter Objekte schwierig bleiben. Die Ankaufskonkurrenz insbesondere durch institutionelle Investoren ist nach wie vor hoch“.

Energiefonds: Windkraft bleibt interessant, Angebote dennoch rar
Auch bei den Energiefonds wurde ein regelrechter Einbruch verzeichnet: In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden in diesem äußerst beliebten Segment Beteiligungen mit einem prospektierten Eigenkapitalvolumen von knapp 90 Millionen Euro emittiert. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 379 Millionen Euro – dies entspricht einem Rückgang von über 75 Prozent. Auch hier machen die Analysten vor allem das insgesamt knappe Angebot an neuen Umweltfonds verantwortlich. Nur sechs neue Energiefonds wurden von den Analysten erfasst. Von diesen investiert nur ein einziger Fonds in Solaranlagen (CFB Fonds 180 Solar Deutschlandportfolio V), die restlichen fünf engagieren sich im Bereich Windkraft. Diese deutliche Verschiebung von der einst so gefragten Photovoltaik hin zur Windenergie zeichnete sich schon länger ab. Denn sinkende Einspeisevergütungen und gekürzte Subventionen für Solarstrom sowie der hohe Konkurrenzdruck im Photovoltaikbereich nagten an den Renditekalkulationen – Solarfonds sind schlicht nicht mehr so lukrativ. Bei Scope geht man deshalb davon aus, dass in 2013 gar keine neuen Solarfonds mehr aufgelegt werden. Dagegen wird der Trend hinzu Windfonds nach Ansicht der Experten weiter anhalten. Windkraftfonds punkten weiterhin durch eine ausgereifte Technologie und hohe Kalkulationssicherheit. Ein Problem könnte aber auch hier zu einem Angebotsrückgang führen: Das am 22. Juli in Kraft getretene Kapitalanlagengesetzbuch nämlich begrenzt für alle neu aufgelegten Fonds den Fremdkapitalanteil auf maximal 60 Prozent. Energie- bzw. Windfonds kalkulierten bislang jedoch gerne mit bis zu 75 Prozent Fremdfinanzierung. Eine Anpassung an die gesetzlichen Vorgaben könnte daher die Prognoserenditen und damit auch die Attraktivität von Windfonds negativ beeinflussen.

Energiebranche weicht auf Anleihen und Genussscheine aus
Investmentformen, die nicht dem KAGB unterliegen, erscheinen daher zunächst attraktiver. Denn die Initiatoren von Anleihen oder Genussrechten können aufgrund des höheren Fremdkapitalhebels höhere Objektpreise zahlen und haben daher bei der Akquise von Anlageobjekten Vorteile gegenüber „klassischen Emissionshäusern“. Auch die noch herrschende Unsicherheit über die konkrete Auslegung bestimmter Gesetzesinhalte bremst die Emission von geschlossenen Fonds. Scope weist in diesem Zusammenhang vor allem auf die Anforderungen in puncto Diversifikation hin. „Solange von Seiten der Finanzaufsicht nicht geklärt ist, ob beispielsweise drei Windräder in einem Park als ausreichend diversifiziertes Portfolio gelten oder nicht vielmehr drei geografisch getrennte Investitionsobjekte erforderlich sind, ist die Auflage neuer Energiefonds unwahrscheinlich“, so die Analysten.

Flugzeugfonds: Belebung, aber neue Herausforderungen
In der zunehmend beliebten Assetklasse Flugzeuge stellte die Ratingagentur dagegen eine deutliche Belebung fest: Bis zum 22. Juli wurden Flugzeugfonds mit einem gesamten Emissionsvolumen in Höhe von 97 Millionen Euro emittiert – dies ist ein Zuwachs von fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die starke Nachfrage zeigte sich auch an insgesamt sehr kurzen Platzierungszeiträumen für Flugzeugbeteiligungen. Doch dieser positive Trend könnte mit dem neuen Gesetz schon wieder beendet sein. Denn die Vorgabe an die Emissionshäuser, das eingesammelte Kapital über mindestens drei Assets zu streuen, ist nach Einschätzung von Scope im Bereich Flugzeugfonds kaum zu leisten. Nur sehr wenige Anbieter dürften in der Lage sein, tatsächlich drei, jeweils sehr kapitalintensive Großraumflugzeuge zu erwerben. Auch bei anderen Flugzeugtypen seien solche Mehrobjektfonds nur schwer umzusetzen. Eine der wenigen Ausnahmen dürfte der inzwischen platzierte KGAL SkyClass 58 sein: Die Fondsgesellschaft investiert gleich in mehrere A319 und verfügt damit über ein diversifiziertes Portfolio. Ob diese Konstruktion, die nur einen einzigen Leasingnehmer für die Fonds-Flotte vorsieht, allerdings tatsächlich als Vorbild für neue Fonds dienen kann, muss nach Ansicht von Scope abgewartet werden. Denn die Frage, wie die zuständige Finanzaufsicht (BaFin) den Gesetzestext auf neue Fondskonzepte auslegt, ist derzeit unklar.

Fazit: Das sinkende Emissionsvolumen in den Assetklassen Immobilien und Neue Energien ist vor allem auf noch herrschende Unsicherheiten bezüglich der neue geschaffenen gesetzlichen Anforderungen zurückzuführen – die Initiatoren halten sich mit neuen Fonds vorerst zurück. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage wird derzeit vor allem durch Anleihen und Genussrechte gefüllt. Dass auf Seiten der Privatanleger jedoch durchaus Interesse an KG-Beteiligungen besteht, zeigt das Segment „Flugzeugfonds“. Doch auch hier bleibt das Angebot vorerst rar: Welche gesetzeskonformen Fondskonzepte möglich sein werden, wird sich erst nach und nach zeigen.

Weitere Informationen zum Thema "Regulierung geschlossener Fonds" finden Sie hier.
12.08.2013,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

CFB-Fonds 180 Solar Deutschlandportfolio V

Kostenloser Service

CFB-Fonds 180 Solar Deutschlandportfolio V von CFB-Fonds

Kaufen/Verkaufen:

Real I.S. Bayernfonds Australien 9

Kostenloser Service

Real I.S. Bayernfonds Australien 9 von Real I.S. Fonds

Kaufen/Verkaufen:

KGAL SkyClass 58

Kostenloser Service

KGAL SkyClass 58 von KGAL Fonds

Kaufen/Verkaufen:

WealthCap Immobilien Deutschland 35

Kostenloser Service

WealthCap Immobilien Deutschland 35 von WealthCap

Kaufen/Verkaufen:


Ähnliche Artikel finden

» » » Scope-Ausblick 2013: - Eher verhaltenes Angebot an neuen Fonds


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Millionen Amerikaner leben ohne fließendes Wasser Millionen Amerikaner leben ohne fließendes Wasser - Investition in Wasser-Infrastruktur In Detroit ist die Wasserversorgung katastrophal. Bürger können die hohen Preise kaum bezahlen und die Infrastruktur ist marode. Der Bedarf an Investitionen in den USA ist gigantisch: Warum Millionen mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Primus Valor verkauft ICD 7-Immobilie mit über 60 Prozent Gewinn Nach nur zwei Jahren Haltedauer und mit mehr als 60 Prozent Gewinn wurde ein Objekt aus dem ICD 7 verkauft. Weitere aktuelle Kurzmeldungen gibt es aus den Häusern Project Fonds, Buss Capital, mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Neitzel & Cie. meldet Anlagenkauf, ZBI löst Fonds erfolgreich auf Das Portfolio des Angebots Zukunftsenergien Deutschland 4 wurde um PV-Anlagen in Thüringen und Sachsen erweitert. Der Immobilienspezialist ZBI gibt währenddessen die Auflösung des ZBI mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media