Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Keiner will Aktien Anleger flüchten in Unternehmensanleihen

Asien Foto: © PhotoTalk / istockphoto.com

Die Furcht vor Verlusten an den Aktienmärkten treibt Deutschlands Anleger in Unternehmensanleihen und Schwellenländerbonds, so die jüngsten BVI-Zahlen.


Die Angst der Anleger vor Aktien scheint ungebrochen zu sein. Unterm Strich verkauften Deutschlands Privatanleger im März Aktienfonds im Wert von rund 1,6 Milliarden Euro. Unverständlich, denn Aktien bieten einen Sachwert par excellence.

Hoch im Kurs standen dagegen ganz prozyklisch Fonds für Anleihen aus Schwellenländern (plus 0,8 Mrd. Euro) und mit Unternehmensanleihen (plus 0,6 Mrd. Euro). Ein Trend, der schon länger anhält. Seit Anfang 2007 summieren sich die Zuflüsse in Fonds mit Unternehmensanleihen (acht Mrd. Euro) mit Schwerpunkt auf Anleihen aus Schwellenländern (fünf Mrd. Euro). Im Gegenzug flossen aus Eurorentenfonds auf insgesamt 43 Milliarden Euro ab.

Per saldo flossen im März 0,1 Milliarden Euro ab. Mischfonds sammelten 0,3 Milliarden Euro ein. Auf der Verkaufsliste standen Geldmarktfonds mit einem Abfluss von 0,5 Milliarden Euro. Rechnet man die Zuflüsse in Offene Immobilienfonds heraus, liegt das Minus bei 476 Millionen Euro. Das Vertrauen in die Immofonds mutet etwas paradox an. Auf der einen Seite fliehen die Anleger aus den Fonds (Auflösung des SEB ImmoInvest), andererseits profitieren die vertriebsstarken Organisationen wie Sparkassen und Volksund Raiffeisenbanken von der Flucht in die Immobilie. Wenngleich die Renditen der Fonds kaum einen Inflationsausgleich bieten und auch die Fondsobjekte häufig mit dem 15bis 30Fachen der Jahresmieten in den Büchern stehen. Dagegen sind die Aktienmärkte mit KGVs von knapp über zehn geradezu ein Schnäppchen.

Bei den Absatzzahlen der einzelnen KAGs sieht man fast schon das gewohnte Bild. Die Allianz Gruppe ist nach wie vor der Spitzenreiter. 1,68 Milliarden Euro setzte sie im März ab. Auf Platz folgt Union Investment mit 711 Millionen Euro. Die Genossen profitierten vor allem von neu aufgelegten Garantiefonds wie dem UniGarant: Commodities (2018) III oder dem UniGarantExtra:Deutschland (2019). Auf der Verliererstraße bleiben ETFs. Sowohl db xtrackers als auch iShares büßen weiter an Boden ein. Ein Minus von 867 beziehungsweise 243 Millionen Euro stehen hier in der BVI Statistik.
14.05.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Keiner will Aktien - Anleger flüchten in Unternehmensanleihen


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Geldanlage Geldanlage - Clever vorsorgen für den Nachwuchs Wenn sich ein Baby ankündigt, steht auch die Frage nach den Finanzen im Raum. Mit einem Fondssparplan, verwahrt im Juniordepot, können werdende Eltern vorsorgen und Schritt für Schritt mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Juniordepots: Vermögensaufbau für den Nachwuchs Mit einem Juniordepot lässt es sich ganz bequem für den Nachwuchs vorsorgen, sei es für die Ausbildung oder die Erfüllung kleiner und großer Wünsche. Wir haben häufige mehr...

Kryptowährungen Kryptowährungen - Finanzbranche sieht Bitcoin-Boom eher kritisch Die deutsche Finanzbranche hält die Kursentwicklung des Bitcoins für nicht nachvollziehbar und befürwortet eine stärkere Regulierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Center for mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media