Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

25 Jahre am Markt Der Fidelity European Growth

25 Jahre am Markt Foto: © / markus dehlzeit / Fotolia.com

Seit 25 Jahren erhalten Anleger mit dem Fidelity European Growth Fund Zugang zu attraktiv bewerteten europäischen Qualitätsunternehmen. Wir stellen den beliebten Fondsklassiker anlässlich seines Jubiläums vor.


Aufgelegt wurde der Fidelity European Growth (WKN: 973270) am 1. Oktober 1990. Investiert wird damals wie heute in unterbewerte europäische Qualitätswerte, die den Anlegern langfristig Mehrwert bieten sollen. Anthony Bolton war der erste Manager des Fonds. „Als ich 1990 mit der Verwaltung des Fidelity European Growth Fund begann, galt Europa unter Anlegern als rückständig“, erinnert sich der ehemalige Fondsmanager in einem Interview. Europa-Fonds waren demzufolge eher eine Randerscheinung. Gute Kontakte zu lokalen Nischen-Brokern seien daher essenziell gewesen. Statt wie damals üblich die Anlageentscheidungen nach Ländern zu strukturieren, fing Fidelity an, das Research nach Branchen zu organisieren – echte Pionierarbeit.

Vielversprechend zur damaligen Zeit waren Bolton zufolge vor allem die aufkommenden kommerziellen TV-Sender, die immer mehr Marktanteile für sich gewinnen konnten. Veränderungen seit den Anfangsjahren des Fonds gab es beispielsweise im Verhältnis der europäischen Unternehmen zu ihren Aktionären, erzählt der Fondsmanager. Während die Anteilseigner – und somit auch Investmentgesellschaften wie Fidelity früher eher misstrauisch beäugt wurden, würden heute viel engere Beziehungen gepflegt, was letztlich die Basis dafür sei, ein Unternehmen zu verstehen und Entscheidungen zum Vorteil der Anleger zu treffen. Matthew Siddle, er managt den Fonds seit 2012, hebt hervor, dass die Unternehmen zudem die Rendite inzwischen deutlich stärker im Fokus hätten. Kurzfristige Renditemaximierung kommt für den Siddle allerdings nicht in Frage, er setzt auf Firmen mit attraktiver Kapitalverzinsung und nachhaltigen Wachstumschancen.

Damals wie heute wird bei Fidelity aktives Management groß geschrieben. Siddle wendet verschiedene quantitative Raster an und greift auf das ausgefeilte Research der Gesellschaft – eines der größten der Welt – zurück. Auf dieser Basis werden Fundamentalanalysen durchgeführt, um die Unternehmen zu identifizieren, welche die Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum und hohe Cashflows erfüllen. Im Fokus stehen Unternehmen mit soliden Geschäftsmodellen, geringer Verschuldung, nachhaltig hoher Rendite und stabilem Gewinnwachstum. Denn solche Unternehmen kommen besser durch Krisen und schneiden langfristig besser ab. Siddle betreibt dabei konsequentes Stockpicking und handelt nach dem Grundsatz „Qualität zu einem günstigen Preis“.

Bislang ging dieser Ansatz auf: Der Fidelity European Growth Fund überstand sowohl die Finanzkrise im Jahr 2008 als auch kleinere Börsenschwankungen. Die Wertentwicklung seit Auflegung des Fonds liegt nach Angaben der Gesellschaft bei 9,8 Prozent pro Jahr. Seit Anfang 2015 erzielte der Fonds eine Wertentwicklung von 3,5 Prozent, während der Index nur um 3,3 Prozent zulegte. Unser Chartbild zeigt die Wertentwicklung in den vergangenen 20 Jahren – demnach war der Fidelity European Growth stets besser als vergleichbare Aktienfonds mit dem Anlagefokus Europa. Aktuell verwaltet der Fondsklassiker ein Vermögen von mehr als 6,7 Milliarden Euro. Vor allem für Fonds, die sehr nah am Index investieren, ergeben sich mit steigendem Fondsvolumen Herausforderungen – großvolumige Fonds gelten gemeinhin als eher unflexibel. Bei Fidelity sieht man diesem Aspekt jedoch gelassen entgegen: Der aktive Managementansatz erlaube auch weiterhin, vielversprechende Titel ausfindig zu machen, die nicht im Index enthalten sind und damit Chancen auf Outperformance bieten. FondsDISCOUNT.de-Kunden können Sparpläne bereits ab zehn Euro pro Monat abschließen, der Ausgabeaufschlag von regulär 5,25 Prozent entfällt.
13.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - European Growth Fund A (EUR) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » 25 Jahre am Markt - Der Fidelity European Growth


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Investment-Markt Indien Investment-Markt Indien - Warum die Auswahl von Indien-Fonds für Anleger so schwierig ist Wegweisende politische Entwicklungen und gesellschaftliche Trends machen Indien interessant für Anleger. Das Wachstumspotenzial ist groß, doch die Fondsauswahl erscheint schwierig: Die beliebtesten mehr...

Das Geschäft mit dem Krieg Das Geschäft mit dem Krieg - Rüstungsfonds enttäuschen seit der Trump-Wahl Nach dem milliardenschweren Rüstungs-Deal von Donald Trump in Saudi Arabien steigen die Aktien von Rüstungsunternehmen. Vieles spricht dafür, dass das auch so bleibt. Investoren wenden sich mehr...

Der Index-Wahnsinn Der Index-Wahnsinn - Bloomberg: Es gibt jetzt mehr Indizes als Aktien Die Zahl der Markt-Indizes übersteigt mittlerweile die der Aktien in den USA. Dafür sorgt der rasante Aufstieg billiger Indexfonds, insbesondere die hohen Mittelzuflüsse in Smart Beta Fonds. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media