Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Der Preis ist heiß Dürre treibt Agrarpreise nach oben

Agrar Foto: © k_rahn / istockphoto.com

Vereinzelte Regenfälle können die Dürreschäden in den USA nicht mehr rückgängig machen. Die Folgen des Preisanstiegs bei Agrarrohstoffen werden bald weltweit zu spüren sein.


Eine oder mehrere Gallonen Wasser sollen die Bürger von Chicago mitnehmen, wenn sie ihr Haus verlassen. Nicht etwa zum Trinken, sondern um Bäume auf öffentlichen Grünflächen zu gießen. Darum bittet jedenfalls die Stadtverwaltung, die der Aufgabe angesichts der seit Wochen anhaltenden Dürre nicht mehr gewachsen ist. Die Trockenheit in den USA hat historische Ausmaße erreicht. Die Hitzewelle ist die schlimmste seit über 50 Jahren, manche Quellen behaupten sogar, seit Beginn der US-Wetteraufzeichnungen 1895. 24 der 50 Bundesstaaten erfüllten im Juni die offiziellen Kriterien für Dürre, über 80 Prozent gelten als anormal trocken. Die Folgen werden bald weltweit zu spüren sein. Denn nicht nur die Parkanlagen von Chicago leiden. Auf den Feldern im sogenannten Getreidegürtel der USA — eine Kette von Bundesstaaten südlich der Großen Seen — verdorren die Feldfrüchte. Besonders für Mais kam die Trockenheit zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt im Wachstumszyklus. Die Folge: Nur noch etwa ein Viertel der angebauten Pflanzen sind in gutem Zustand. Das US-Landwirtschaftsministerium hat seine Ernteprognosen für Mais von 381 auf 330 Millionen Tonnen korrigiert, für die kommende Schätzung am 10. August rechnen Marktbeobachter mittlerweile mit einer weiteren, dramatischen Reduktion. Auch bei Sojabohnen muss mit Einbußen gerechnet werden.

Entspannung ist nicht in Sicht
Entsprechend heftig zogen die Preise an. Mais verteuerte sich innerhalb von sechs Wochen um über 50 Prozent, Soja markierte ein Allzeithoch, auch der Weizenpreis steigt. Damit scheint fürs Erste das Ende der Preisspirale erreicht zu sein. Das hohe Niveau dürfte aber noch längere Zeit bestehen bleiben. „Auch wenn es jetzt anfängt zu regnen, ist ein erheblicher Teil der Schäden bei Mais nicht mehr rückgängig zu machen“, sagt Dawid Heyl, Agrarrohstoffspezialist bei Investec Asset Management. Gleichzeitig sind die Lagerbestände für Mais und Soja niedrig. Für beide Agrarerzeugnisse zählen die USA zu den Hauptanbaugebieten. Zwar fahren Bauern in Brasilien gerade die sogenannte „safrinha“, die zweite Maisernte, ein. „Aufgrund begrenzter Schiffskapazitäten wird dieser Mais jedoch kaum exportiert. Von daher müssen wir die nächste Maisernte in Südamerika im ersten Quartal nächsten Jahres abwarten“, erklärt Heyl. Auch auf der Nachfrageseite kann kaum gespart werden: 40 Prozent der Maisernte gehen an Bioethanolerzeuger, denn zur Förderung erneuerbarer Energien muss US-Benzin zehn Prozent Ethanol beigemischt werden. „Aufgrund der bevorstehenden Wahlen wird daran kein Politiker rütteln wollen“, sagt Ralf Oberbannscheidt, Fondsmanager des DWS Global Agribusiness.

Ethanolhersteller zählen denn auch zu den unmittelbaren Verlierern der Dürre. Der Ethanolpreis steigt nicht in demselben Maß wie der Maispreis, die Produktion wird dadurch unprofitabel. Auch andere Industriezweige werden die hohen Preise zu spüren bekommen. Zurzeit müssen viele US-Bauern ihre Rinder verkaufen oder notschlachten, weil die Weiden vertrocknet sind. Deshalb ist Fleisch momentan billig. Mit einer Verzögerung von einigen Monaten wird sich diese Entwicklung jedoch umkehren — Rindfleisch wird dann knapper und teurer. Geflügelproduzenten dürften die gestiegenen Futterkosten bald an die Kunden weitergeben. Auch die Nahrungsmittelindustrie nutzt Mais als vielseitigen Rohstoff, zum Beispiel als Stärke oder Süßstoff. Während sich Verbraucher in Deutschland und anderen Industriestaaten leichte Preissteigerungen bei Lebensmitteln durchaus leisten können, sieht es in den Emerging Markets und Entwicklungsländern anders aus. Unruhen wie 2008 scheinen nicht ausgeschlossen, gelten unter Marktbeobachtern derzeit aber als wenig wahrscheinlich. Denn noch ist das Angebot an Weizen und Reis, den primären Nahrungsmitteln, ausreichend. Dass eine Nahrungsmittelpreisinflation die in vielen Märkten schwächelnde Konjunktur nicht gerade antreibt, dürfte aber klar sein. In China fließen gut 30, in afrikanischen Ländern bis zu 60 Prozent des Einkommens in Nahrungsmittel — jede Preissteigerung geht zulasten des Konsums anderer Güter und bremst das Wachstum.

Investieren in Innovationen
Vergleichsweise glimpflich kommen dagegen die meisten Bauern in den von der Dürre betroffenen US-Anbaugebieten davon: Sie sind gut versichert, außerdem gleichen die hohen Maispreise einen Teil der Verluste aus. „Insgesamt dürften die Erlöse etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen — und da gab es Rekorderträge von rund 100 Milliarden Dollar in den USA“, sagt DWS-Manager Oberbannscheidt. Da nicht von der Dürre betroffene Farmer weltweit ohnehin von den gestiegenen Rohstoffnotierungen profitieren, rechnet er mit positiven Impulsen für Saatgut-, Düngemittel- und Landmaschinenhersteller: „Solche Extremereignisse wie diese Dürre führen dem gesamten Agrarsektor die Notwendigkeit vor Augen, in Innovationen zu investieren.“
02.08.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Der Preis ist heiß - Dürre treibt Agrarpreise nach oben

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Robert Halver im Interview Robert Halver im Interview - „Die Notenbanken haben eine ganze Anlageklasse geklaut“ Für Kapitalmarktanalyst Robert Halver ist klar: Es wird weltweit nie wieder eine normale Geldpolitik geben. Warum Mario Draghi dennoch nicht der Schuldige ist, erklärt er im Interview an der mehr...

Börsenweisheiten Börsenweisheiten - Kennen Sie die Halloween-Strategie? Sollte man jetzt in den Aktienmarkt einsteigen? Thomas Hupp, Experte für saisonale Börsenanomalien, erklärt im Video-Interview die sogenannte Halloween-Strategie vor dem Hintergrund aktueller mehr...

Rentenfonds Rentenfonds - Was geschieht bei einer Zinswende? Mit der heutigen EZB-Sitzung könnte ein Ende der ultralockeren Geldpolitik eingeläutet werden. Dreht Draghi an der Zinsschraube, wäre dies erfreulich für klassische Sparer – für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media