Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Was macht mein Fonds? Ein regelmäßiger Blick ins Depot lohnt sich

Börse Foto: © BrianAJackson / istockphoto.com

Investmentfonds haben sich als Kapitalanlage längst etabliert. Wer sein Depot jedoch ruhig vor sich hinschlummern lässt, läuft Gefahr, Geld zu verschenken. Wir haben daher einige Tipps für Fondsbesitzer zusammengestellt.


Sie haben sich in Fachmedien oder bei erfahrenen Anlegern erkundigt, welcher Fonds für Sie in Frage kommt. Teure Ausgabeaufschläge und Depotgebühren sparen Sie sich, wenn Sie sich für unsere Spar-Tarife entscheiden. Ihr Kapital wird von einem professionellen Fondsmanager verwaltet – und Sie können sich entspannt zurücklehnen. Doch Moment: Wer jetzt alle Aktivitäten einstellt, verschenkt unter Umständen Geld oder lässt interessante Gewinnchancen ungenutzt. Daher empfiehlt sich ein regelmäßiger Blick ins Depot. Experten raten, Wertpapierdepots mindestens einmal pro Jahr zu überprüfen – bei einer Veränderung Ihrer Lebens- und Einkommenssituation oder im Falle von Marktturbulenzen, die das Anlageuniversum Ihres Fonds betreffen, entsprechend öfter. Dabei sollten Sie folgende Aspekte im Blick behalten:

  • Definieren Sie ein persönliches Investmentziel: Welchen Kurs möchten Sie erreichen? Geht es Ihnen primär um Gewinne oder um Werterhalt? Welche Wertschwankungen (Volatilität) möchten Sie tolerieren? Machen Sie sich Ihre Beweggründe klar und behalten Sie diese stets im Hinterkopf.
  • Begrenzen Sie Ihre Verluste: Setzen Sie sich eine Grenze, bei der das Investment für Sie nicht mehr lohnenswert ist. Erreicht Ihr Fonds diese Verlustgrenze, bringen Sie in Erfahrung, ob Aussicht auf Kurserholung besteht oder ob ein Verkauf Ihrer Anteile angebracht ist.
  • Die Kaufkurse entscheiden: Ob Sie sich langfristig in der Gewinn- oder in der Verlustzone bewegen, lässt sich nur im Vergleich zu Ihrer Anlagesumme abzüglich aller Kosten beurteilen. Die Kaufabrechnung daher gut aufbewahren!
  • Freibeträge nutzen: Sie sparen Steuern, wenn Ihre Erträge aus Kapitalanlagen den Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro nicht überschreiten. Auch wenn Sie über einen Freistellungsauftrag oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung verfügen, fallen keine Steuern an. Deshalb: Am besten gleich einen Freistellungsauftrag stellen!
  • Der leidige Papierkram: Wie bei allen wichtigen Unterlagen gilt auch hier der Grundsatz „Ordnung zahlt sich aus“. Um für Ihre Steuererklärung alles parat zu haben, bewahren Sie die Korrespondenz mit Ihrer Fondsgesellschaft, der Depotbank und Ihrem Fondsvermittler gut auf.

Wenn Sie diese grundlegenden Tipps beachten, sind Sie auf einem guten Weg, Ihre Vermögensziele realisieren zu können. Doch auch psychologische Gründe können zu suboptimalen Entscheidungen führen. Erfolgreiche Anleger „überlisten“ sich deshalb selbst, indem sie sich folgende Tricks zunutze machen:

Positive Signale richtig deuten
Ihr Fonds legt eine äußerst erfreuliche Performance an den Tag, der Kurs klettert in die Höhe. Viele Anleger deuten diese Entwicklung als Verkaufssignal – schließlich will man den Gewinn sichern, bevor der nächste Abwärtstrend einsetzt. Im Einzelfall kann diese Entscheidung richtig sein, oftmals besteht aber kein Grund, sich von seiner Anlagestrategie vorzeitig zu verabschieden. Achten Sie auf Markteinschätzungen und Prognosen. Sind diese weiterhin positiv, bleiben Sie ruhig noch etwas länger auf der Gewinnstrecke.

Der Kurs fällt – was nun?
Auch die gegenteilige Entwicklung löst in den meisten Anleger einen Verkaufsimpuls aus: Ihr Fonds befindet sich im Abwärtstrend, der Kurs fällt und fällt. Versuchen Sie jetzt, gelassen zu bleiben. Welche Möglichkeiten hat das Fondsmanagement, Titel umzuschichten und Verluste zu begrenzen bzw. auszugleichen? Und wie viel Zeit bräuchte Ihre Fonds, um den Verlust gegenüber dem Ankaufkurs auszugleichen? Falls eine solche Kehrtwende realistisch erscheint: Halten. Falls nein: Trennen Sie sich.

Trügerische Wahrheiten
Gut zu wissen ist auch die Tatsache, dass man selbst in Geldsachen nicht immer rein rational entscheidet. Vielmehr filtert unser Gehirn unbewusst nach Informationen, welche die eigene Meinung bestätigen. Schwärmt Ihnen also jemand von einem lukrativen Geheimtipp vor oder kommen Sie auf andere Weise zu einer sehr überzeugenden, positiven Einschätzung, bewahren Sie sich Ihre Objektivität und halten Sie nicht an einem eventuell trügerischen ersten Eindruck fest. Suchen Sie stattdessen gezielt nach Argumenten, die gegen ein solches Investment sprechen und wägen Sie dann in Ruhe ab.

Bloß keine Hektik
Ob Sie sich nun eher langfristige Vermögensziele setzen oder kurzfristige Gewinnchancen nutzen wollen und daher Ihr Depot häufig variieren, ist natürlich eine Typfrage. Auf lange Sicht kann sich eine „Politik der ruhigen Hand“ jedoch durchaus bewähren. Gewisse Wertschwankungen sind – insbesondere bei Aktienfonds – normal und relativieren sich im Zeitverlauf. Setzen Sie sich deshalb Ziele wie z.B. den angestrebten Wertzuwachs oder definieren Sie ernsthafte Verkaufssignale und überprüfen Sie Ihr Depot mindestens einmal im Jahr. Kurzfristige Anlagetrends sollten Sie stattdessen an sich vorüberziehen lassen. Auch hektisches Umschichten je nach Nachrichtenlage ist eher stressig denn gewinnmaximierend.

Die Intelligenz der Masse
Was viele machen, muss nicht unbedingt brillant sein. Im Gegenteil: Hohe Gewinnchancen bieten sich oftmals außerhalb der bewährten Trampelpfade, auch wenn diese mehr Risiken bergen. Wer auf die sogenannte Schwarmintelligenz vertraut, kann sich aber zumindest auf vielfach erprobte und für gut befundene Entscheidungen verlassen. Deshalb sind bestimmte Fondsklassiker seit Jahren beliebt. Auch bei FondsDISCOUNT.de finden Sie jeden Monat die Top-Seller unserer Kunden, die zumindest Einsteigern eine gute Orientierung bieten können. Weitere Anregungen liefern die häufig von Finanzmagazinen oder Anlageexperten kreierten Musterdepots. Der Vorteil: Kursentwicklungen, Marktschwankungen und Entscheidungen des Fondsmanagements werden regelmäßig kommentiert und erklärt. So gelingt es auch weniger finanzaffinen Menschen, nach und nach ein solides Wissen aufzubauen.

TIPP: Welche Fonds und Depots bei unseren Kunden derzeit besonders beliebt sind, finden Sie hier.
02.06.2014,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Was macht mein Fonds? - Ein regelmäßiger Blick ins Depot lohnt sich

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Finanzwissen Finanzwissen - Wichtige Begriffe zur Fondsanlage kurz erklärt Was bedeutet nochmal Sondervermögen und was beinhaltet das KIID? Wir haben wichtige Begriffe rund um die Fondsanlage gesammelt, die Anfänger kennen und Profis sich in Erinnerung rufen sollten. mehr...

Interview mit LGT Interview mit LGT - „Anleger können die Irrationalität der Emerging Markets als Vorteil nutzen“ Es gibt nicht „die Schwellenländer“. Einige haben Reformen vollzogen, andere nicht, daraus ergeben sich Gewinner und Verlierer. Wie Investoren davon profitieren, erklärt mehr...

Veritas Investment Veritas Investment - Für jeden Risikotyp der passende Fonds Statt auf Prognosen setzt Veritas auf einen systematischen Ansatz. Mit Erfolg: In 2017 laufen alle Fonds des Hauses positiv. Gleichzeitig werden die Nerven geschont, denn die Volatilität ist niedriger als mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media