Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Rebalancing Ein regelmäßiger Blick ins Depot lohnt sich

Fokus Foto: © small_frog / istockphoto.com

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Für das eigene Depot gilt dieser Grundsatz mit Sicherheit. Denn die Werte der ursprünglich gewählten Anlagen verändern sich im Zeitverlauf.


Wer ein Depot zusammenstellt, investiert in der Regel nicht nur Kapital, sondern auch viel Mühe. Die Auswahl der Assetklassen, das Verhältnis von Chancen und Risiken, potenzielle Marktentwicklungen und Diversifikationsmöglichkeiten werden genau geprüft. Sparer, die es bei dieser anfänglich getroffenen Anlageentscheidung belassen und ihr Depot lediglich passiv beobachten, verschenken jedoch richtig Geld. Denn Börsenschwankungen, generelle Entwicklungen an den Finanzmärkten und eventuell auch eine Veränderung im individuellen Risikoprofil haben direkten Einfluss auf das eigene Portfolio. Insbesondere bei steigenden Aktienmärkten entfernt sich das Portfolio von der ursprünglich gewählten Chancen-Risiko-Struktur.

Mehrerträge durch Rebalancing
„Rebalancing“ lautet deshalb das Stichwort. Dies bedeutet, die eigene Portfoliostruktur sorgfältig und kontinuierlich zu überprüfen und mit den eigenen Anlagezielen abzugleichen. Hierzu wird die Differenz zwischen der tatsächlichen Asset Allokation und der für die eigene Anlage vorgesehene Asset Allokation berechnet. Die ursprüngliche Struktur des Portfolios kann dann aktiv durch Umschichtung zwischen den Wertpapieren und Fonds wiederhergestellt werden. In welchen Intervallen das Depot kontrolliert werden sollte, hat beispielsweise der dänische Fondsanbieter Sparinvest analysiert. Demnach sind quartalsweise Anpassungen nicht zu empfehlen. Denn der Mehrertrag durch das Rebalancing würde durch die vergleichsweise hohen Transaktionskosten aufgezehrt werden. Eine jährliche Anpassung lieferte in der zugrundeliegenden Performance-Analyse gute Erträge, am besten schnitt in der Beispielrechnung jedoch die Rebalance-Strategie mit nur drei Anpassungen im gesamten Anlagezeitraum von 16 Jahren ab. Mittlerweile haben auch Versicherer das Rebalancing als Feature für ihre Fondspolicen entdeckt und bieten ihren Kunden verschiedene Modelle an. Doch egal für welche Strategie man sich entscheidet: Rebalancing ist eine vorteilhafte Ertragsoption, der regelmäßige Blick ins eigene Depot kann echte Mehrerträge sichern.
13.03.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Rebalancing - Ein regelmäßiger Blick ins Depot lohnt sich


Mehr aus dem Bereich Anlagestrategie

Zinsen, Nachhaltigkeit, Medien Zinsen, Nachhaltigkeit, Medien - Diese Faktoren beeinflussen die Anlage-Entscheidung Globale Trends können die Anlageentscheidung beeinflussen, ebenso wie die Mediennutzung. Privatanleger nutzen dabei lieber journalistische Quellen, wohingegen institutionelle Investoren professionelle mehr...

Auf der Suche nach Rendite Auf der Suche nach Rendite - Deutsche verlieren Vertrauen ins Sparbuch Das klassische Sparbuch wird immer unbeliebter: Nicht einmal jeder Vierte setzt noch auf diese Anlagemethode. Fondsparen und Immobilien-Beteiligungen gewinnen hingegen deutlich an mehr...

Interview Interview - „Frauen investieren anders als Männer“ Autorin Katja Eckardt fordert Frauen auf, „endlich reich zu werden.“ In ihrem Buch gibt sie Tipps, wie Frauen anlagetechnisch aus dem Schatten der Männer treten. Denn die besseren Anleger sind mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media