Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

RSL Emotionen ausschalten: Mit dem Konzept „Relativer Stärke“

RSL

„Relative Stärke“ ist eine Kennzahl, die auf den Wissenschaftler R.A. Levy zurückgeht. Mit einer simplen Berechnung identifizierte er die trendstärksten Aktien. Auch der Aktienfonds Patriarch Classic TSI greift auf sein Konzept zurück – mit Erfolg.


Beim Börsenhandel spielen Emotionen für Investoren eine große Rolle. Bei niedrigen Aktienkursen kann man beruhigt einsteigen – denn die Aussicht auf steigende Kurse erscheint groß. Bei steigenden Kursen schlägt das Herz schon schneller: Sie verführen dazu, erzielte Gewinne zu früh mitzunehmen oder zu spät auf den Zug aufzuspringen. Bei fallenden Kursen treibt die Panik die Schweißperlen auf die Stirn – nervöse Anleger verkaufen zu niedrigen Kursen, aus Angst noch größere Verluste zu erleiden. Um sich diesen Emotionen nicht auszusetzen und beruhigt schlafen zu können, kann es helfen, eine bestimmte Kennzahl genau im Blick zu haben: Die „Relative Stärke“.

Das Konzept der Relativen Stärke geht auf den Wirtschaftsmathematiker Robert A. Levy zurück, der im Rahmen seiner Studie „The Relative Strength Concept of Common Stock Price Forecasting“ im Jahr 1968 ein Verfahren zur Selektion von Aktien entwickelte. Die Grundannahme der Relativen Stärke (RSL) beruht auch auf dem Herdenverhalten der Finanzmarktakteure. Aktien mit einer starken Performance werden häufig gekauft. Solche Titel, die hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind, sind weniger beliebt. Die sich daraus ergebende selbsterfüllende Prophezeiung führt dazu, dass starke Trends durch das Käuferverhalten noch verstärkt werden. Ein starker Trend ist also der Freund des Anlegers.

„The Trend is your friend“
Aus dieser Erkenntnis heraus ermittelte Levy von 200 Aktien an der NYSE das arithmetische Mittel der Schlusskurse aus den vergangenen 26 Wochen. Anschließend teilte er den aktuellen Kurs jeder Aktie durch ihren vorher ermittelten Durchschnittskurs. Ist der Quotient, der sich aus dieser Berechnung ergibt, größer als 1, gilt das als Kaufsignal: Diese Aktie hat sich Levy zufolge überdurchschnittlich entwickelt und werde das aufgrund des Herdentriebes auch weiterhin tun, so die Annahme. Ein Quotient kleiner als 1 bedeutet, dass die Aktie verkauft wird.

Diese Theorie entwickelte sich aufgrund ihres großen Erfolges zu einer anerkannten Basismethode der Technischen Analyse, die auch über 40 Jahre nach ihrer Veröffentlichung nichts an Aktualität eingebüßt hat. Anleger können die Berechnung relativ simpel nachvollziehen. Wer auf Aktien mit Relativer Stärke setzt, beteiligt sich an Unternehmen, die im vergangenen Jahr ihren Gewinn erhöht haben. Das beruhigt auch die Nerven übernervöser Anleger, die bei den kleinsten Kursschwankungen anfangen, sich von ihren Emotionen in die Irre führen zu lassen.

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle die Tatsache, dass es auch bei Aktien mit Relativer Stärke zu Verlusten kommen kann, wie etwa beim Black Monday nach dem Börsencrash in China: Aus Angst vor Verlusten trennten sich Anleger massenweise auch von Gewinner-Aktien. Dabei konnten viele Kurseinbrüche teilweise schon in kurzer Zeit wieder wettgemacht werden. Absolute Sicherheit bietet die Kennzahl also nicht.

Fonds mit „Relativer Stärke“
Dirk Fischer von der Patriarch Multi-Manager GmbH beschreibt das Konzept der Relativen Stärke als einen „prozyklischen Ansatz. Man kauft also in einen laufenden Trend hinein bei sehr dynamischen Aktien. Ein Verlustrisiko ist also immer gegeben (siehe Video am Ende des Artikels).“ Nichtsdestotrotz zeichnen sich die Unternehmen mit einer hohen RSL durch Stabilität und Innovativität aus. Unternehmen, deren Aktien die höchsten RSL-Quotienten aufweisen sind derzeit der Online-Versandhändler Amazon, das Energieunternehmen SMA Solar sowie die Computerhersteller Activision und EA Sports.

All diese Titel sind auch in dem Portfolio des Aktienfonds Patriarch Classic TSI B enthalten (WKN: HAFX6Q), der sich am Konzept der Relativen Stärke orientiert. Der Fonds kauft Aktien, die gerade an der Börse stark gefragt sind, und meidet Titel, die schlechter laufen als der Markt. Für die Aktienauswahl setzt er auf den Trend-Signale-Indikator (TSI), mit dem das Fondsmanagement die weltweite Verfassung der Märkte sichtbar macht. In den vergangenen 12 Monaten hat der Fonds eine Performance von 28 Prozent erzielt (Quelle: Edisoft, Stand: 03.11.2015). Dabei braucht der Fonds auch einen Vergleich mit den FondsDISCOUNT.de-Topsellern nicht zu scheuen (siehe Chartbild, oben).

Dirk Fischer, Patriarch Multi-Manager GmbH, zur Relativen Stärke:

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Patriarch Multi-Manager GmbH
03.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Patriarch Classic TSI B von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » RSL - Emotionen ausschalten: Mit dem Konzept „Relativer Stärke“


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Pantoffel-Portfolio umschichten Pantoffel-Portfolio umschichten - Antizyklisch investieren – So geht’s! Aktien und Zinsanlagen ergänzen sich optimal in einem Pantoffel-Portfolio. Die große Kunst ist herauszufinden, wann der Zeitpunkt zum Umschichten gekommen ist. Die Börsen-Hochs bieten mehr...

Die stärksten Aktienfonds Die stärksten Aktienfonds - Das sind die Top-Performer der letzten 12 Monate Die beliebtesten Fonds sind nicht immer unbedingt die besten Performer. Das zeigt ein Blick auf unser Ranking der stärksten Aktienfonds. Hier kommen die wichtigsten Daten und Anlagestrategien in einer mehr...

Tech-Fonds-Innovation Tech-Fonds-Innovation - Künstliche Intelligenz steuert Aktienauswahl Hier ist der Fondsmanager (fast) überflüssig: Der Vermögensverwalter Acatis macht einen „selbstlernenden“ Fonds für einen breiten Anlegerkreis zugänglich. Auch Bantleon mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media