Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Flieger statt Aktien? Flugzeugfonds mit passablen Renditen

Flugzeuge Foto: © il-fede / Fotolia.com

Flugzeugbeteiligungen können sich lohnen und stehen Aktien in nichts nach – das zeigt eine exemplarische Vergleichsrechnung.

Dr. Peters DS 139 Flugzeugfonds XIII

Kostenloser Service

Dr. Peters DS 139 Flugzeugfonds XIII von Dr. Peters

Kaufen/Verkaufen:

Erneute Kursrallye an den Börsen: Der DAX nimmt wieder Fahrt auf und bewegt sich aktuell um 6.600 Punkte. Lohnt es sich, auf diesen Zug aufzuspringen oder werden Aktiengewinne nicht sowieso eher überschätzt? Ein Vergleich mit dem Anlagesegment Flugzeugfonds mag auf den ersten Blick etwas verwundern – schließlich unterscheiden sich die Parameter Geschlossener Fonds, etwa die mitunter recht lange Kapitalbindung, doch deutlich von der Investition in Aktien. Die reine Betrachtung der Renditen könnte so manchen Anleger allerdings neu über seine Investmentstrategie nachdenken lassen.

Der Einstiegszeitpunkt ist entscheidend
Um mit Aktien gute Gewinne zu erzielen, muss man den richtigen Einstiegszeitpunkt treffen. Beispiel: Hätte man im Jahr 2000 in der Hochphase zu 8.069,98 Punkte gekauft, müsste man nach über zehn Jahren Haltedauer immer noch einen Verlust in Höhe von gut 13 Prozent verbuchen. Und auch wenn man zum deutlich niedrigeren Jahrestiefstkurs in diesem Jahr bei 6.210,81 Punkten gekauft hätte, läge die Rendite bei einem mageren Prozent pro Jahr. Der optimale Zeitpunkt in den letzten zwölf Jahren wäre im Verlauf des Jahres 2003 gewesen. Wer damals eingestiegen wäre, könnte heute einen attraktiven Zuwachs von 224 Prozent verzeichnen. Die durchschnittliche Rendite seit Einführung des DAX im Jahr 1988 bis zum Ende des letzten Jahres lag bei 7,7 Prozent pro Jahr.

Flugzeugfonds als Renditeträger
Die Berliner Ratingagentur Scope hat den DS 139 Flugzeugfonds XIII aus dem Emissionshaus Dr. Peters bewertet und erwartet eine Rendite im Mittelwert von 6,91 Prozent p.a. nach Steuern. Im High Case wären sogar 8,35 Prozent möglich. Die Null-Verlustwahrscheinlichkeit gemäß Analyse liegt bei 99 Prozent. Eine Flugzeugbeteiligung kann damit als sinnvolle – und vor allem einträgliche – Alternative zum Aktienbesitz gewertet werden. Bei der Auswahl eines Flugzeugfonds sollten der jeweilige Flugzeugtyp und dessen Marktgängigkeit, die Bonität und Auslastung der jeweiligen Fluggesellschaft und die Regelungen im Leasingvertrag als Entscheidungsgrundlage dienen.
19.04.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Flieger statt Aktien? - Flugzeugfonds mit passablen Renditen


Mehr aus dem Bereich Flugzeugfonds

Fluglinie in Turbulenzen Fluglinie in Turbulenzen - Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Flugzeugfonds? Die angeschlagene Fluggesellschaft meldet Insolvenz an, für Branchenkenner war dies nur eine Frage der Zeit. Doch was bedeutet der Schritt für die geschlossenen Fonds, die mit Air Berlin kooperiert mehr...

Flugzeug als Ersatzteillager? Flugzeug als Ersatzteillager? - Super-Jumbo A380 droht die Verschrottung Singapore Airlines verliert das Interesse an der ersten Generation des Riesen-Fliegers A380. Käufer gibt es offenbar keine. Den Maschinen droht nun die Zerlegung in Einzelteile, den Anlegern der mehr...

Kampf der Lüfte Kampf der Lüfte - Boeing und Airbus in schweren Turbulenzen Harte Zeiten für die großen Flugzeughersteller: Die Langstrecke wird weniger nachgefragt und die Neubestellungen brechen ein. Da kommt es zur Unzeit, dass sich China und Russland verbünden, um mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media