Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Depotcheck Frühjahrsputz für die Geldanlage

Depotcheck Foto: © DragonImages / Fotolia

Im Januar wird gerne ausgemistet, damit man unbeschwert ins neue Jahr starten kann. Eine gute Zeit, um auch einmal das Wertpapierdepot zu entrümpeln. Wir zeigen, was es zu beachten gilt.


Schrank ausmisten, Keller aufräumen und einmal richtig durchwischen – der Jahresbeginn wird gern zum Entrümpeln und Aufräumen genutzt. Was für den Haushalt gilt, ist auch für das Depot sinnvoll. In den ersten Wochen des neuen Jahres erhalten die Anleger die Jahresdepotauszüge von Banken und Fondsgesellschaften. Die ideale Zeit, um das Portfolio einmal zu durchleuchten und auf Vordermann zu bringen. Doch nach welchen Kriterien sollten Anleger dabei vorgehen? Ein Überblick.

Geldanlageziele und Anlagestrategie festsetzen

Als erstes sollten sich Anleger über ihre Lebensplanung für das kommende Jahr Gedanken machen: Steht eine größere Urlaubsreise an, die finanziert werden will? Soll das Haus renoviert werden? Ist Nachwuchs im Anmarsch? All dies sollte bei der Anlagestrategie bedacht und das Rendite-Risiko-Profil entsprechend angepasst werden. Folgt man dem Deutschen Fondsverband, geht das am besten, indem Sparer zunächst festlegen, wie sie ihr Geld auf unterschiedliche Assets aufteilen möchten. Für viele eigne sich dabei der klassische Dreiklang: Ein Drittel Anleihen, ein Drittel Immobilien und ein Drittel Aktien. Je jünger und risikofreudiger die Anleger seien, desto höher könne der Anteil chancenorientierter Aktienanlagen sein.

Schlechte Fonds ausmisten

Wer viele Fonds im Depot hat, kann schnell den Überblick verlieren. Ein regelmäßiges Ausmisten kann daher nicht schaden, denn auch bei Fonds gilt: Qualität geht vor Quantität. Doch wie lassen sich die Verkaufskandidaten am besten finden? Das wohl entscheidende Kriterium stellt eine schlechte Wertentwicklung dar. Dabei sollten zwei wesentliche Aspekte beachtet werden: „Erstens ist die Wahl der richtigen Benchmark wichtig, denn in der Regel kann jeder Fonds an mehreren, teils stark voneinander abweichenden Vergleichsindizes gemessen werden“, erklärt Stefan Gips, Kundenbetreuer bei FondsDISCOUNT.de. Am einfachsten sei es daher, als Messlatte die durchschnittliche Performance aller Fonds in derselben Kategorie heranzuziehen. Der zweite wichtige Aspekt ist laut Gips die Wahl des Zeitraums: „Ist der betrachtete Zeitraum zu lang, können daraus leicht falsche Schlüsse gezogen werden.“ Das gelte insbesondere, wenn sich z. B. die Anlagestrategie geändert oder das Fondsmanagement gewechselt habe. „Möglicherweise hat der Fonds in früheren Jahren eine glänzende Performance gezeigt, liegt nun aber seit geraumer Zeit weit unterhalb der Benchmark.“ Doch auch ein zu kurz gewählter Zeitraum könne täuschen. Sinnvoll sei es daher, die Fondsperformance über einen Zeitraum von einem Jahr sowie von drei und fünf Jahren mit der Benchmark zu vergleichen. Liegt der Fonds deutlich hinter dem Vergleichsindex, sollten Anleger über einen Verkauf nachdenken.

Streuen, streuen, streuen

Man kann es nicht oft genug sagen: Das A und O der Geldanlage lautet „Diversifizierung“. Am einfachsten geht das über Fonds – und zwar schon mit vergleichsweise kleinen Summen. Wer beispielsweise auf den klassischen Dreiklang aus Aktien, Anleihen und Immobilien setzen möchte, muss dafür keine Eigentumswohnung kaufen und auch nicht im großen Stil in Einzelwerte investieren. Sparer können ihr Geld auch zu jeweils einem Teil in Aktienfonds, in Rentenfonds und in offene Immobilienfonds anlegen. Zudem können Mischfonds sinnvoll sein, denn über sie lässt sich das Ersparte mit nur einem Investment über viele unterschiedliche Assets streuen. Aber aufgepasst: Auch hier gilt es, die richtige Mischung zu beachten und die Fonds so zu kombinieren, dass sie unterschiedliche Anlageschwerpunkte und -strategien aufweisen. So kann die Korrelation möglichst gering gehalten und das Depot gegenüber Marktschwankungen abgesichert werden.
28.01.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Depotcheck - Frühjahrsputz für die Geldanlage


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Finanzwissen Finanzwissen - Wichtige Begriffe zur Fondsanlage kurz erklärt Was bedeutet nochmal Sondervermögen und was beinhaltet das KIID? Wir haben wichtige Begriffe rund um die Fondsanlage gesammelt, die Anfänger kennen und Profis sich in Erinnerung rufen sollten. mehr...

Interview mit LGT Interview mit LGT - „Anleger können die Irrationalität der Emerging Markets als Vorteil nutzen“ Es gibt nicht „die Schwellenländer“. Einige haben Reformen vollzogen, andere nicht, daraus ergeben sich Gewinner und Verlierer. Wie Investoren davon profitieren, erklärt mehr...

Veritas Investment Veritas Investment - Für jeden Risikotyp der passende Fonds Statt auf Prognosen setzt Veritas auf einen systematischen Ansatz. Mit Erfolg: In 2017 laufen alle Fonds des Hauses positiv. Gleichzeitig werden die Nerven geschont, denn die Volatilität ist niedriger als mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media