Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Verrückte Märkte Fünf Gründe, optimistisch zu sein

Verrückte Märkte Foto: © / Lukas Daalder, Chief Investment Officer bei Robeco

Für Anleger gleichen die vergangenen Monate einer nervenzehrenden Berg- und Talfahrt. Wie ist diese hohe Volatilität zu bewerten? Lukas Daalder von Robeco nennt gute Gründe, optimistisch zu bleiben.


Der Jahresauftakt an den Börsen war vernichtend. Inzwischen hat sich der Dax zwar wieder etwas gefangen, aber die hohen Marktschwankungen sind geblieben. Wer hat daran schuld? Sind es riskante Handelsstrategien oder vielleicht doch die Notenbanken? Lukas Daalder, Chief Investment Officer der Fondsgesellschaft Robeco, vertritt in einem aktuellen Marktkommentar eine differenziertere Sichtweise. So seien die Verlaufsmuster an den Märkten bislang nicht ungewöhnlich. Vielmehr könne man die gängigen Hypothesen zur Erklärung der massiven Schwankungen sogar in Frage stellen: „Die Märkte sind seit Beginn des Jahres recht volatil, und man ist versucht, nach Sündenböcken zu suchen“, so der Kapitalmarktexperte. „Der Glaubwürdigkeitsverlust der Notenbanken, die niedrigen Zinssätze und zu höherer Volatilität beitragende Handelsstrategien haben wahrscheinlich alle einen Einfluss ausgeübt – und könnten in Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen. Man darf diese Faktoren aber nicht einfach für die gesamte Volatilität in den letzten Monaten verantwortlich machen.“ Denn die Standardabweichungen in den täglichen Veränderungen des MSCI World Index würden keine klare Trendänderung zeigen, sondern vielmehr einen normalen Anstieg der Volatilität. Das Jahr 2014 sei demgegenüber durch ein sehr geringes Schwankungsniveau gekennzeichnet gewesen. „Selbst wenn wir den in den letzten sechs Monaten erreichten Spitzenwert der Volatilität nehmen, liegt dieser nicht in den seit 1988 gemessenen obersten zehn Prozent“, erläutert Daalder. Mit anderen Worten: Die „gefühlte“ Volatilität sei zwar hoch, ein Blick auf die Zahlen widerlege aber diesen Eindruck. Für Daalder steht die Volatilitätszunahme mit der Spätphase der Erholung globaler Aktien in Verbindung: „Insgesamt steigen die Aktienkurse in dieser Phase immer noch, aber unter größeren Schwankungen.“ Der Experte rät in dieser Situation zum so genannten Range Trading, also während der Verkaufswellen zu kaufen und bei Rallyes zu verkaufen.

Gefühlt „verrückte“ Märkte – oder ist das noch normal?
Für Daalder sind die beobachtbaren Schwankungen Ausdruck einer normalen Entwicklung – auch wenn die Märkte tatsächlich extrem zwischen den Signalen „Alles kaufen“ und „Alles verkaufen“ hin und her pendeln. „Wir wissen, dass Volatilität an den Finanzmärkten eine normale Erscheinung ist. Wir haben die Krise von 2007 bis 2009 und den Kurssturz in den Jahren 2000 bis 2002 überstanden und sind uns deshalb sehr wohl bewusst, dass es an der Börse rau zugehen kann“, so Daalder. „Was uns beschäftigt ist, dass wir anscheinend immer wieder in nur wenigen Wochen von Marktverhältnissen, die sich wie ‚das Ende der Welt anfühlen‘ zu solchen wechseln, in denen es heißt ‚Gehen Sie weiter. Hier gibt es nichts zu sehen.‘“

Fünf Gründe, trotz Marktschwankungen optimistisch zu sein
Der Investment-Stratege benennt in seinem Kommentar fünf Argumente für Phasen mit höherer Volatilität – keines davon sei jedoch struktureller Natur:

1. Mehr Unsicherheit in den makroökonomischen Daten: Tatsächlich seien die Zahlen zum
Bruttoinlandsprodukt der letzten vier Quartale nachweislich deutlich weniger volatil als in der
Vergangenheit gewesen. Im Citi Surprise-Index, der die Differenz zwischen den veröffentlichten Daten und den Konsenserwartungen misst, habe es jedoch keine großen Schwankungen gegeben.

2. Niedrige Zinssätze: In der Theorie geschehen seltsame Dinge, wenn die Zinssätze auf null oder gar in
den negativen Bereich fallen, so Daalder. Die Daten zeigten aber keine Korrelation zwischen niedrigen Zinssätzen und geringeren oder stärker schwankenden Renditen an den Aktienmärkten. Und wenn man die Aussichten für die Unternehmensgewinne berücksichtige, seien die Auswirkungen der Zinssätze schwer
nachzuweisen.

3. Schwindende Macht der Notenbanken: Wenn die Märkte anfingen, die Wirksamkeit der Geldpolitik in
Frage zu stellen, sei die Annahme berechtigt, dass dies zu strukturell höherer Volatilität führen werde. Dass
die aktuell verfolgte Geldpolitik an Wirksamkeit verliere, sollte jedoch nicht als Signal für das Ende der
großen Macht missverstanden werden, welche die Notenbanken immer noch ausüben können.

4. Riskantere Handelsstrategien: Die wachsende Verbreitung von Strategien wie Value-at-Risk- oder
Momentum-Handel kann nach Auffassung von Daalder tatsächlich zu einer Erhöhung der am Markt bereits bestehenden Risiken führen. Dieses Phänomen sei aber eher bei Staatsanleihen als bei den von Haus aus volatileren Aktien zu beobachten. Zudem würden diese Strategien weniger als ein Prozent des Kapitalanlagemarkts ausmachen.

5. Zunehmend „risikoaverse” Regulierung: Fallende Aktienmärkte könnten Pensionskassen veranlassen,
zur Erfüllung von Regulierungsanforderungen ihre Risiken zurückzufahren, indem sie beispielsweise in
einem ohnehin schon unter Druck stehenden Markt Aktien verkaufen. Hierzu Daalder: „Auch wenn dies auf längere Sicht eine Rolle spielen mag, ist es nicht sonderlich wahrscheinlich, dass dadurch die in den ersten vier Monaten dieses Jahres beobachteten Schwankungen verursacht wurden.“

Fazit: Für den Robeco-Investment-Strategen ist die zu beobachtende Volatilität letztendlich „business as usual“. Es sei zwar kaum möglich, die oftmals irrationale Stimmung aus dem Markt zu nehmen, bei näherer Betrachtung der Gründe für die hohe Schwankungsbreite zeige sich jedoch, dass diese nicht strukturell basiert seien. Anleger sollten also optimistisch bleiben – und die jeweiligen Kauf- und Verkaufssignale aufmerksam verfolgen. Sein Tipp: während der Verkaufswellen kaufen und bei Rallyes verkaufen.
12.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Verrückte Märkte - Fünf Gründe, optimistisch zu sein


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Sparverhalten Sparverhalten - Anleger verharren in Schockstarre Jeder vierte Anleger erwartet steigende Zinsen im nächsten halben Jahr und bleibt daher bei den traditionellen Sparformen – obwohl sich Sparbuch & Co. längst nicht mehr lohnen. Dies zeigt mehr...

INVEST 2017 INVEST 2017 - Gebündeltes Finanz-Know-how in Stuttgart Am 7. und 8. April öffnet die Invest wieder ihre Tore: Anleger erhalten auf der Leitmesse umfassende Informationen zu allen Themen rund um die Geldanlage. Auch das FondsDISCOUNT.de-Team ist vor mehr...

HAACK-Performance ETI HAACK-Performance ETI - Flexibel an unterschiedlichsten Assetklassen partizipieren Sie suchen nach einer Möglichkeit, um möglichst flexibel von verschiedenen Anlageklassen zu profitieren, gegenüber Abwärtstrends gewappnet zu sein und eine attraktive Wertentwicklung zu mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media