Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Edelmetalle Gold als Währungsersatz wieder gefragt

Edelmetalle Foto: © / Oleksiy Mark / Fotolia.com

Die Freigabe des Schweizer Franken, die neue griechische Regierung und das umfangreiche Anleihekaufprogramm der EZB – in bewegten Zeiten besinnen sich viele Anleger auf Gold als Krisenschutz zurück.


Nach Einschätzung des Edelmetallexperten Nico Baumbach ist dies ein guter Zeitpunkt, denn der Goldpreis habe sich in den vergangenen Wochen nachhaltig stabilisiert. Der Fondsmanager der Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest sieht gute Chancen, dass die Goldnotiz ihre Bodenbildung in den Wintermonaten abschließt. Die Notenbanken, so Baumbach in einem aktuellen Marktkommentar, könnten unerwünschte Wechselkursbewegungen nicht immer und nicht für alle Zeiten verhindern – dies belege zuletzt die Freigabe des Schweizer Franken. Viele Anleger nähmen solche systemischen Risiken wieder stärker wahr. „Offenbar beeinträchtigen die Turbulenzen das allgemeine Vertrauen in die Geltungsmacht der Zentralbanken – Gold brachte sich dadurch als Währungsersatz in Erinnerung“, so Baumbach. Der Kurssprung des Franken hatte kurzfristig nicht nur zu Verwerfungen an den Aktien- und Devisenmärkten geführt, sondern auch den Goldpreis angetrieben. Der Fondsmanager geht davon aus, dass Investoren nun sehr genau beobachten, ob die geldpolitischen Lockerungen die Märkte nachhaltig stabilisieren. „Sollte der Stress im Finanzsystem hingegen wieder zunehmen, würde dies den Goldnotierungen zusätzlichen Halt geben“, erklärt Baumbach.

Auswirkungen des Ölpreises
Ungewöhnlich sei jedoch, dass die Goldnotiz trotz Ölpreissenkung und anziehendem US-Dollar zugelegt hatte. „In früheren Jahren bestand oftmals ein stabiler positiver Zusammenhang zwischen dem Öl- und dem Goldmarkt, der aktuell außer Kraft gesetzt scheint.“ Auch habe ein starker US-Dollar in der Regel einen negativen Effekt auf die Notierung des Edelmetalls, unter anderem weil dies den Erwerb für Investoren anderer Währungsräume verteuerte. „Hiervon ist derzeit wenig zu spüren. US-Dollar und Gold steigen gleichzeitig, wenn auch nicht im selben Umfang, was für die fundamentale Stärke des Goldes spricht“, erläutert der Fondsmanager. Edelmetall-Investoren aus dem Euroraum profitierten von der Situation, weil der gegenüber dem Euro starke Dollar den Goldpreis aus ihrer Sicht zusätzlich stabilisierte. Das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage sieht der Experte derzeit ausgeglichen und betont: „Als Versicherung gegen Finanzmarktkrisen gehört Gold mit einem Anteil von fünf bis zehn Prozent in jedes Anlegerdepot.“

Silberpreis könnte anziehen
Der von Baumbach gemanagte Edelmetallfonds HANSAwerte (WKN: A1JDWK) konnte im vergangenen Jahr aus den deutlichen Preisanstiegen bei Palladium Vorteile ziehen. Der HANSAwerte ist chancenorientierter konzipiert – anders als der HANSAgold (WKN: A0RHG7) konzentriert sich der Fonds nicht nur auf Goldinvestments, sondern erwirbt auch Palladium, Platin und Silber. „Die Entwicklung bei Platin blieb bislang hinter meinen Erwartungen zurück“, gibt Baumbach zu. Der Preis habe nicht adäquat auf die durch Streiks in Südafrika ausgelöste Angebotslücke reagiert. Offenbar habe die Industrie preiswert vorhandene Lagerware ordern können. Platin koste daher aktuell etwa so viel wie Gold – obwohl es seltener vorkommt. Baumbach hatte im HANSAwerte beim zuvor gut gelaufenen Palladium Gewinne mitgenommen und eine Übergewichtung in Platin aufgebaut. Silber hingegen war im Portfolio leicht untergewichtet. Der Fondsmanager schließt eine Aufstockung jedoch nicht aus, denn: „Kommt die Goldpreisentwicklung erst einmal richtig ins Laufen, dürfte Silber überproportional mitziehen.“

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:
  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.


06.02.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

HANSAgold EUR-Klasse von HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH
HANSAwerte EUR von HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH

Ähnliche Artikel finden

» » » Edelmetalle - Gold als Währungsersatz wieder gefragt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Veritas Investment Veritas Investment - Für jeden Risikotyp der passende Fonds Statt auf Prognosen setzt Veritas auf einen systematischen Ansatz. Mit Erfolg: In 2017 laufen alle Fonds des Hauses positiv. Gleichzeitig werden die Nerven geschont, denn die Volatilität ist niedriger als mehr...

Clever sparen Clever sparen - Lassen Sie Ihr Weihnachtsgeld nicht versauern! Viele Arbeitnehmer können sich über Extra-Geld zu Weihnachten freuen. Doch nur die wenigsten legen das Weihnachtsgeld in Aktien oder Fonds an und das, obwohl Fondssparpläne eine bequeme und mehr...

Vanguard Vanguard - Heimlicher Riese erweitert sein ETF-Angebot Vom Fondsanbieter Vanguard aus Pennsylvania notieren ab sofort 23 Aktien-, Anleihe-ETFs und aktive Faktorlösungen an der deutschen Börse. Die Gesellschaft ist hierzulande eher unbekannt, dabei ist mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media