Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Flugzeugmarkt Jüngste A 380-Bestellung stammt von Emirates

Flugzeugmarkt Foto: © / rentokill72 / FotoliaAuch Privatanleger können sich am A380 engagieren

Airbus hat einen neuen Auftrag für sein Großraumflugzeug erhalten. Wie bekannt wurde, ist Emirates der Auftraggeber für zwei neue A 380. Die Fluggesellschaft aus dem Emirat Dubai hat damit ihre Bestellung über bislang 140 Superjumbos aufgestockt.


Es ist ein klares Bekenntnis zum A 380: Wie der europäische Flugzeugbauer Airbus mitteilt, hat die Fluggesellschaft Emirates nun zwei weitere Maschinen geordert. Diese sollen im vierten Quartal 2017 abgeliefert werden. Zusammen mit den bereits bestellten 140 Maschinen ist Emirates damit der größte Kunde für den Riesenflieger. Die Gesellschaft aus dem arabischen Emirat Dubai ist auch langfristige Leasingnehmerin des aktuellen A-380-Fonds aus dem Hause Hannover Leasing. Das Beteiligungsangebot „Flight Invest 51“ zeichnet sich wie bereits der Vorgängerfonds durch ein konservatives Fondskonzept aus: Vorgesehen ist, das während der Grundmietzeit eingebrachte Eigenkapital zurückzuführen und das aufgenommene Fremdkapital vollständig zu tilgen, ohne dass hierfür Erlöse aus dem späteren Verkauf des Flugzeugs eingesetzt werden. Hierdurch sollen Risiken bezüglich Anschlussvermietung oder Veräußerung reduziert werden – schließlich handelt es sich beim A 380 um einen noch relativ jungen Flugzeugtyp und es liegen diesbezüglich noch keine Erfahrungswerte vor. Kalkuliert wurde mit einer Grundmietzeit von zehn Jahren zuzüglich zwei Verlängerungsoptionen.

Anleger können sich ab 23.000 US-Dollar an dem Angebot beteiligen und haben laut Prognoserechnung Aussicht auf Gesamtausschüttungen in Höhe von 217 Prozent. Geplant wurde mit einer Laufzeit von 15 Jahren. Der Nettoinventarwert – also der Wert des Fondsvermögens – liegt zum Stichtag 1. Februar 2016 nach Angaben von Hannover Leasing bei 104 Prozent.

Der parallel in Platzierung befindliche A380-Fonds aus dem Hause Dr. Peters soll am 15. April 2016 geschlossen werden. Schnellentschlossene können sich ab 20.000 Euro engagieren. Die prognostizierten Gesamtausschüttungen liegen bei rund 180 Prozent bei 13 Jahren geplanter Laufzeit.
14.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

Dr. Peters - DS 140 Flugzeugfonds XIV

Kostenloser Service

Dr. Peters - DS 140 Flugzeugfonds XIV von Dr. Peters

Kaufen/Verkaufen:

Hannover Leasing Flight Invest 51

Kostenloser Service

Hannover Leasing Flight Invest 51 von Hannover Leasing

Kaufen/Verkaufen:


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Flugzeugmarkt - Jüngste A 380-Bestellung stammt von Emirates


Mehr aus dem Bereich Flugzeugfonds

HEH-Flugzeugfonds HEH-Flugzeugfonds - „Ein Asset ohne Bank im Nacken“ Flugzeugbeteiligungen von HEH sind in der Regel zügig ausplatziert. Was hinter dem Konzept der Hamburger steht, erklärt HEH-Vertriebsleiter Henning Kranz im Interview. mehr...

„Kein Kapitän an Bord“ „Kein Kapitän an Bord“ - Airbus will das autonome Fliegen ausbauen Nach den Pilotenstreiks bei der Lufthansa fordert der Airbus-Chef den Ausbau des autonomen Fliegens. Beim Militär wird diese Technik bereits praktiziert. Zivile Flugzeuge ohne Kapitän sind allerdings mehr...

Flugzeugmarkt Flugzeugmarkt - Mehr Regionalflieger statt großer Vögel Weltweit sind rund 26.000 Flugzeuge zwischen 3.900 Flughäfen unterwegs – und der Markt wächst weiter. Dabei zeichnet sich eine Abkehr von den großen Jets hin zu Regionalflugzeugen ab, das mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media