Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Investmentfonds Lohnt der Handel an der Börse?

Investmentfonds Foto: © / Rawpixel / Fotolia.com

An der Börse lassen sich Fondsanteile mittlerweile wie Aktien handeln. Dies verspricht hohe Flexibilität und dennoch sollte diese Möglichkeit kritisch hinterfragt werden. Wir haben die Vor- und Nachteile zusammengestellt.


Der Börsenhandel punktet zunächst dadurch, dass Fondsanteile sehr schnell verfügbar sind. Während die Fondsgesellschaften nur einmal pro Tag einen Rückkaufswert feststellen und es mehrere Tage dauern kann, bis der Kauf oder Verkauf im Depot des Anleger verbucht ist, ist der Handel an der Börse ohne Zeitverlust möglich. Die Kurse werden börsentäglich aktualisiert und die Anteile direkt in den Bestand des Anlegers übernommen – für viele Anleger ist dies ein echter Vorteil, denn so lassen sich geänderte Anlagestrategien oder Reaktionen auf aktuelle Marktbedingungen zügig umsetzen. Ein weiterer Vorzug ist die gegebene Preistransparenz, denn die Fondskurse können jederzeit über die Internetseiten der jeweiligen Börsenplätze eingesehen werden.

Nachteile: Kosten und begrenzte Fondsauswahl
Zusätzlich bietet der Börsenhandel auch Kostenvorteile, allerdings lohnt sich hier ein kritischer Blick. Zunächst spart man bei der Börsenorder den üblichen Ausgabeaufschlag, der von den Fondsgesellschaften bzw. der Hausbank erhoben wird. Das klingt auf den ersten Blick verlockend, doch Vorsicht: Durch die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskursen entsteht indirekt doch eine Gebühr – und dadurch wird die Anlagesumme geschmälert. Dieser Spread liegt je nach Handelsplatz bei immerhin etwa ein bis zwei Prozent. Und das ist noch nicht alles. Hinzu kommen eine Maklercourtage von bis zu 0,8 Promille vom Auftragswert und die Ordergebühren. Das heißt: Der Börsenhandel ist zwar günstiger als der klassische Weg über die Hausbank, jedoch keinesfalls völlig kostenlos. Ein weiterer Nachteil sind die zum Teil erheblichen Kursveränderungen infolge geringer Liquidität. Auch dies sollten Anleger bedenken. Und schließlich ist die Auswahl handelbarer Investmentfonds an den Börsenplätzen begrenzt, es ist in der Regel nur eine bestimmte Auswahl an Produkten für den Börsenhandel zugelassen.

Fazit: Handel über Direktbank mit Fondsvermittler ist am günstigsten
Der Fondshandel über die Börse ist somit zwar sehr flexibel, aber nicht kostenlos. Wer Fondsanteile günstig handeln möchte, sollte die Angebote der Direktbanken kombiniert mit unserem Vermittlerservice nutzen. Den Ausgabeaufschlag sparen Sie so dauerhaft bei mehr als 10.000 Investmentfonds – ohne versteckte Gebühren und bei Handel direkt über die Fondsgesellschaft. Das bedeutet, dass immer zu einem realen Kurs gehandelt wird, da die Fondsgesellschaft jeweils tagesaktuell alle Werte im Portfolio bewertet und danach den Preis bemisst. Diese Informationen liegen dem Börsenhandel übrigens nicht vor, daher kann es beim Handel über die Börse auch zu Abweichungen kommen, die ungünstig für den Käufer sind.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:
  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.
23.02.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Investmentfonds - Lohnt der Handel an der Börse?


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Einzahlungen noch bis 15. Dezember möglich KanAm Grund weist darauf hin, dass der Metropolenfonds „Leading Cities Invest“ noch bis zum 15. Dezember 2017 Anteile ausgibt. Danach folgt wieder ein Cash-Stop, um die Liquidität im Fonds mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Wichtige Begriffe zur Fondsanlage kurz erklärt Was bedeutet nochmal Sondervermögen und was beinhaltet das KIID? Wir haben wichtige Begriffe rund um die Fondsanlage gesammelt, die Anfänger kennen und Profis sich in Erinnerung rufen sollten. mehr...

Interview mit LGT Interview mit LGT - „Anleger können die Irrationalität der Emerging Markets als Vorteil nutzen“ Es gibt nicht „die Schwellenländer“. Einige haben Reformen vollzogen, andere nicht, daraus ergeben sich Gewinner und Verlierer. Wie Investoren davon profitieren, erklärt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media