Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Entwicklung von Wohnimmobilien Neuer Project-Fonds erhält AA-Rating

Entwicklung von Wohnimmobilien Foto: © / Rawpixel.com / FotoliaWohnraum wird dringend benötigt

Wer von der steigenden Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten profitieren möchte, erhält mit dem „Metropolen 16“ von Project ein neues Beteiligungsangebot. Das Analysehaus Dextro hat bereits ein sehr gutes „AA“-Rating vergeben.

PROJECT Metropolen 16

Unterlagen kostenlos anfordern

PROJECT Metropolen 16 von PROJECT Fonds

Die Ratingagentur hebt in ihrer Bewertung unter anderem die hohe Managementkompetenz des Initiators, die angestrebte Portfoliodiversifikation, den Investitionsfokus auf Wohnungen in Metropolregionen sowie die langjährige Markterfahrung des Bamberger Projektentwicklers und Initiators hervor. In der 21-jähirgen Unternehmensgeschichte der Project-Gruppe sei noch nie eine Objektentwicklung negativ abgeschlossen worden. Die Rendite der bislang 41 abgeschlossenen Immobilienentwicklungen liegt nach Angaben von Project bei durchschnittlich über zwölf Prozent im Jahr auf das eingesetzte Kapital.

Das aktuelle Beteiligungsangebot „Project Metropolen 16“ ist erst vor Kurzem in die Platzierung gestartet. Anleger erhalten damit erneut die Chance, an der hohen Nachfrage nach Wohnraum in den Metropolregionen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Nürnberg, München, Düsseldorf und Köln sowie in Wien zu partizipieren. Die Wohnungen sollen wie bei Project üblich schon vor der Fertigstellung vorwiegend an Eigennutzer verkauft werden – damit wird direkt an der Quelle der Wertschöpfung investiert. Die Prognose sieht eine Zielrendite von sechs Prozent p.a. vor, über eine geplante Laufzeit von neun Jahren sollen laut Prognoserechnung Gesamtausschüttungen in Höhe von 156,2 Prozent an die Anleger ausgezahlt werden. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro.

Der fränkische Immobilienspezialist kann zudem auf ein äußerst erfolgreiches erstes Halbjahr 2016 zurückblicken: In den sechs Monaten wurde eigenen Angaben zufolge so viel Eigenkapital eingesammelt, wie noch nie in der 21-jährigen Unternehmensgeschichte – rund 107 Millionen Euro Eigenkapital flossen von Januar bis Ende Juni in Project Immobilienentwicklungsfonds. Im gesamten Jahr 2015 lag das Zeichnungsvolumen bei 90 Millionen Euro, teilt das Unternehmen mit. Ausschlaggebend für dieses Ergebnis seien sowohl die Publikums- und semi-professionellen Fonds mit insgesamt 52 Millionen Euro Eigenkapital und dem mit Rekordplatzierungsvolumen Ende Juni geschlossenen Publikums-AIF Wohnen 14 als auch der institutionelle Immobilienentwicklungsfonds Vier Metropolen II, der in diesem Jahr bislang 55 Millionen Euro Eigenkapital akquiriert habe.

Gleichzeitig seien die Umsätze durch Wohnungsverkäufe im vergleichbaren Vorjahreszeitraum deutlich gestiegen. Während im vergleichbaren Vorjahreszeitraum 236 Wohneinheiten im Wert von 92 Millionen Euro veräußert worden seien, lag die Zahl der verkauften Wohnungen im ersten Halbjahr 2016 bei 294 Wohnungen im Wert von 111 Millionen Euro. Die Franken haben somit an ihren Metropolstandorten rund 25 Prozent mehr Wohnungen verkauft. Damit sei der Umsatz um 21 Prozent gestiegen.
11.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Entwicklung von Wohnimmobilien - Neuer Project-Fonds erhält AA-Rating


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Büromarkt Münster Büromarkt Münster - Freie Flächen händeringend gesucht Auch in der „zweiten Reihe“ der Immobilienmärkte, den sogenannten B-Standorten, wird das Angebot zunehmend knapper. Die geringste Leerstandsquote im Bereich Büroflächen weist dabei mehr...

Thamm & Partner Thamm & Partner - Wohnen am Wasser Seit mehr als 30 Jahren ist die Berliner Thamm & Partner GmbH im Bereich Denkschmalschutzimmobilien aktiv. Doch auch hochwertige Neubauten zählen zum Portfolio – etwa im ehemaligen Hafenareal in mehr...

Bestandsfondsregelung im KAGB Bestandsfondsregelung im KAGB - Alt-Beteiligungen droht Schieflage Zwei Altfonds der Flex-Fonds-Gruppe hat es bereits getroffen: Eine Vorschrift im Kapitalanlagegesetzbuch setzt den Immobilienfonds zu. Wie der Schorndorfer Initiator versichert, greifen die eingeleiteten mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media