Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Webkonferenz mit Klaus Kaldemorgen „Nur nicht nervös werden“

Webkonferenz mit Klaus Kaldemorgen

Im Interview auf dem Fonds Kongress forderte er mehr Ruhe von den Zentralbanken. Auf unserer Webkonferenz am kommenden Freitag können Anleger von Klaus Kaldemorgen erfahren, was nach der hektischen Abschaffung der Zinsen durch die EZB zu tun ist.


Schnell hinauf, noch schneller hinunter, und immer wieder seitwärts. Nachdem die EZB am Donnerstag die Zinsen auf unbestimmte Zeit abgeschafft hat, wurden die Märkte erneut von Hektik beherrscht. Bis zum Ende der Woche lässt sich kein einheitlicher Trend an der Kurve des DAX abzulesen. Nach einem kurzen Ausschlag nach oben und einer etwas heftigeren Gegenbewegung ging es bis zum Börsenschluss nur noch seitwärts.

Brachte Mario Draghi nun Segen oder Fluch mit seiner Pressekonferenz? – Noch ist nicht klar, wie die Finanzmärkte die Ausweitung der ohnehin schon ultralockeren Geldpolitik der EZB aufnehmen werden. Viele Analysen sind bereits der Meinung, dass die EZB ihren Einfluss auf die Märkte bereits verspielt habe.

„Wir brauchen in der aktuellen Phase nicht noch mehr Volatilität“, sagte DWS Fondsmanager-Legende Klaus Kaldemorgen in unserem Interview auf dem Fondskongress in Mannheim. Damals waren die Aktienkurse an den Börsen mehr als zehn Prozent eingebrochen. Doch leider wurde der Aufruf des berühmten Fondsmanagers des gleichnamigen DWS Concept Kaldemorgen LC (WKN: DWSK00) in Richtung Mario Draghi nicht erhört. Der Abwärtstrend wurde erst vor wenigen Wochen gestoppt. In einer Korrekturphase entfernte sich der DAX von seinem Jahrestief unterhalb von 8.800 Punkten und stabilisierte sich bei der Marke von etwa 9.800 Punkten.

Kaldemorgen warnte die Zentralbanken zu Jahresbeginn bereits davor, nervös zu werden. Unklar ist, wie der DWS-Manager die jüngsten Aktionen von Zentralbankchef Mario Draghi einordnet. Eine Absenkung der Zinsen auf null Prozent, die Ausweitung des Anleihenkaufprogramms und ultrabillige Kredite für Banken – all das könnte man auch als ein letztes Aufbäumen der Notenbank interpretieren, um die Preise zu stabilisieren und die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsraum anzukurbeln.

Webkonferenz mit Klaus Kaldemorgen
Anleger und Interessierte können sich bereits jetzt für unsere am kommenden Freitag stattfindende Webkonferenz mit Klaus Kaldemorgen anmelden und einen Einblick in die Marktmeinung von Klaus Kaldemorgen erhalten. FondsDISCOUNT.de Vorstand Thomas Soltau und Marco Witteck werden zusammen mit dem Fondsmanager aktuelle Fragen zum Zustand der Finanzmärkte erörtern und die Anlagestrategie des Mischfonds Concept Kaldemorgen diskutieren.

„Sicherlich ist das Thema Multi Asset nicht mehr so einfach wie es vor drei oder vier Jahren war. Jetzt muss man mit einem zinslosen Umfeld bei hoher Volatilität umgehen“, so Kaldemorgen. Da aber alle die gleichen Bedingungen vorfinden, ist es eine intellektuelle und wettbewerbliche Herausforderung in dem Feld weiterhin zu bestehen.“

Privatanlegern rät Kaldemorgen, den Einstieg in den Aktienmarkt zu wagen. Der Anteil der Deutschen, die Aktien in ihrem Portfolio haben, liegt ohnehin noch unter zehn Prozent. Für die Deutschen besteht daher kein Grund zur Unruhe. „Jeder Kurssturz ist eine gute Gelegenheit, die Untergewichtung von Aktien im Portfolio zu korrigieren.“ Nach der erneuten Zinssenkung gibt es ohnehin kaum noch eine Alternative zu Aktien als Anlageklasse.
11.03.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Deutsche Concept Kaldemorgen LC von Deutsche Asset Management S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Webkonferenz mit Klaus Kaldemorgen - „Nur nicht nervös werden“

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Bitcoin & Co. Bitcoin & Co. - Weltweit erster Krypto-Fonds geplant Ein ambitioniertes Ziel verfolgt die Schweizer Crypto Fund AG: Ende dieses Jahres soll ein Fonds aufgelegt werden, mit dem qualifizierte Investoren Zugang zu virtuellen Währungen wie Bitcoin, Ether und mehr...

Das Ölpreis-Dilemma der OPEC Das Ölpreis-Dilemma der OPEC - Schieferöl-Industrie ist kaum noch aufzuhalten Die OPEC steht unter Druck und reduziert zum zweiten Mal die Ölproduktion. Selbst Russland ist mit an Bord und trotzdem bricht der Ölpreis um fünf Prozent ein. Fondsmanager erklären, warum mehr...

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media