Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

ZBI-Wohnimmofonds Portfolio wächst weiter

ZBI-Wohnimmofonds Foto: © / Marco2811 / Fotolia.com

Die ZBI-Gruppe hat für ihr aktuelles Beteiligungsangebot ein Objekt in Berlin und eines in Falkensee bei Berlin-Spandau erworben. Nach Einschätzung der Wohnimmobilien-Spezialisten lassen sich dort nach wie vor günstige Kaufgelegenheiten nutzen.

ZBI Professional 9

Kostenloser Service

ZBI Professional 9 von ZBI Zentral Boden Immobilien AG

Kaufen/Verkaufen:

Berlin bleibt gefragt – nicht nur die Innenstadtbezirke, sondern mittlerweile auch die Randbezirke erfahren einen hohen Zulauf. Diese Entwicklung lässt die Preise weiter steigen – und doch bieten sich professionellen Käufern weiterhin attraktive Gelegenheiten. So hat die auf Wohnimmobilien spezialisierte ZBI-Gruppe kürzlich ein Acht-Familien-Haus im Berliner Stadtteil Mahlsdorf erworben. Inklusive Sanierung zahlte die Gruppe eigenen Angaben zufolge 1.035.000 Euro. Finanziert wurde der Kauf mit Eigenkapital in Höhe von ca.420.000 Euro, der Fremdkapital-Anteil liegt bei ca. 615.000 Euro. Würde man das Wohnhaus im kommenden Jahr für 1,5 Millionen Euro veräußern – dieser Preis wäre in der entsprechenden Lage durchaus angemessen –, läge der Bruttogewinn auf das Eigenkapital bei mehr als 100 Prozent, rechnet der Initiator vor.

Bei dem zweiten Fondsobjekt handelt es sich um einen Gebäudekomplex mit 28 Gewerbe- und 80 Wohneinheiten in Falkensee bei Berlin-Spandau. Falkensee ist die am schnellsten wachsende Stadt in Deutschland, die Einwohnerzahl hat sich seit 1990 verdoppelt. Das Immobilienensemble liegt nur wenige Minuten vom ICE-Bahnhof Spandau entfernt – das macht die Stadt auch für Pendler attraktiv. So wohnen in der Gegend zum Beispiel viele Mitarbeiter von VW; sie erreichen Wolfsburg mit dem ICE in nur 52 Minuten. Das Gesamtinvestitionsvolumen lag nach Angaben der Gesellschaft bei ca. 8,05 Millionen Euro. Inklusive Sanierung kostet der Quadratmeter laut ZBI 992 Euro.

Angebunden sind die beiden Objekte an das Beteiligungsangebot ZBI Professional 9. Der Berlin-Anteil im Portfolio liegt aktuell bei ca. 78 Prozent. Insgesamt sollen für den Fonds mehr als 1.000 Wohneinheiten an gefragten deutschen Standorten erworben werden. Anleger können sich ab 25.000 Euro beteiligen. Prognostiziert werden Gesamtmittelrückflüsse in Höhe von 167 Prozent; geplant wurde mit einer Laufzeit von acht Jahren. Eine Besonderheit in der Fondskonzeption ist das „Kunde-Zuerst-Prinzip“: Nach dieser Maßgabe müssen zuerst alle Zusagen für die Anleger erfüllt sein, insbesondere die geplante Kapitalkontenverzinsung vor Steuern (Hurdle Rate) von 6,5 Prozent p.a. (ab dem 01.01.2016), erst danach partizipiert die Kapitalverwaltungsgesellschaft gemeinsam mit den Anlegern am Veräußerungsgewinn der Immobilien.

15.06.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » ZBI-Wohnimmofonds - Portfolio wächst weiter


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Büromarkt Münster Büromarkt Münster - Freie Flächen händeringend gesucht Auch in der „zweiten Reihe“ der Immobilienmärkte, den sogenannten B-Standorten, wird das Angebot zunehmend knapper. Die geringste Leerstandsquote im Bereich Büroflächen weist dabei mehr...

Thamm & Partner Thamm & Partner - Wohnen am Wasser Seit mehr als 30 Jahren ist die Berliner Thamm & Partner GmbH im Bereich Denkschmalschutzimmobilien aktiv. Doch auch hochwertige Neubauten zählen zum Portfolio – etwa im ehemaligen Hafenareal in mehr...

Bestandsfondsregelung im KAGB Bestandsfondsregelung im KAGB - Alt-Beteiligungen droht Schieflage Zwei Altfonds der Flex-Fonds-Gruppe hat es bereits getroffen: Eine Vorschrift im Kapitalanlagegesetzbuch setzt den Immobilienfonds zu. Wie der Schorndorfer Initiator versichert, greifen die eingeleiteten mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media