Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

-15% in zehn Jahren Reales Nettovermögen der Deutschen sinkt

-15% in zehn Jahren Foto: © / Picture-Factory / fotoliaWer zu konservativ spart, kann innerhalb von zehn Jahren 20.000 Euro verlieren.

Wer konservativ spart, verliert einen Teil seines Nettovermögens. Innerhalb von zehn Jahren büßten deutsche Haushalte im Schnitt etwa 20.000 Euro ein. Wirtschaftsforscher empfehlen eine gezieltere Förderung des individuellen Vermögensaufbaus.


Die Vermögensentwicklung in Deutschland ist Wirtschaftsforschern zufolge rückläufig. In den Jahren von 2003 bis 2013 stiegen die Nettovermögen gerade mal um 500 Euro (0,4%). Doch berücksichtigt man die Inflation, haben die Privathaushalte sogar fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro, ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW). Die Daten des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP) bestätigen diesen Trend. Dabei liegt die Sparquote der Haushalte bei meist mehr als neun Prozent.

Hauptgrund für diese erschreckenden Zahlen ist die konservative Sparneigung der Bürger während einer dauerhaft anhaltenden Niedrigzinsphase. Die Inflation frisst meist den Rest der ohnehin niedrigen Rendite auf.

Interesse an Immobilienfonds steigt
Die Studienautoren Markus Grabka und Christian Westermeier sehen einen weiteren Grund in der schwachen Wertentwicklung selbstgenutzter Immobilien. Im laufenden Jahr ist jedoch ein steigendes Interesse an Immobilienfonds zu beobachten: Bei FondsDISCOUNT.de-Kunden konnte sich Hausinvest (WKN: 980701) vom zehnten Platz im ersten Quartal auf den siebten Platz hocharbeiten. Der Immobilienfonds Grundbesitz Europa RC (WKN: 980700) schaffte es erstmalig unter die ersten Zehn der Topseller (siehe Chartbild, unten).

Doch nicht alle Haushalte entwickeln von selbst eine individuell zugeschnittene Anlagestrategie oder entscheiden sich für einen Sparplan. Fast jeder Zweite Erwachsene (40 %) hat im Untersuchungszeitraum Realvermögen verloren. Knapp 45 Prozent der Personen konnten ihr Vermögen real steigern– am stärksten ist hier die Personengruppe der 30- bis 39-Jährigen vertreten, die im Mittel zwischen 8.000 und 9.000 Euro hinzugewannen.


Die passende Anlagestrategie suchen
Den Studienautoren zufolge ist es wichtig, nicht die falsche Anlagestrategie anzuwenden. „Viele Menschen investieren ihr Vermögen bevorzugt in risikoarme, dafür aber renditeschwache Anlagen wie Sparbücher, Girokonten, Bausparverträge oder Riesterrenten, die oftmals nicht einmal die Inflation ausgleichen“, so Grabka.

Dabei können Anleger neben der staatlichen Förderung der Riesterrente auch von Chancen an den Kapitalmärkten profitieren, zum Beispiel in Form von fondsbasierten Vorsorgemodellen, wie dem DWS RiesterRente Premium. Das Modell passt Aktien- und Rentenfonds je nach Kapitalmarktsituation aktiv an. So kann in turbulenten Börsenzeiten flexibel ein Teil der Beiträge in weniger schwankungsanfällige Anlagen umgeschichtet werden. Das Renteneintrittsalter wird in dem Vorsorgemodell berücksichtigt.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Faktoren, die das Haushaltsvermögen steigern und senken. Wer regelmäßig spart und bestehende Kredite tilgt, der kann erfolgreich aus eigener Kraft Vermögen aufbauen. Natürlich spielen auch Schenkungen und Erbschaften eine Rolle. Eine Heirat wirkt sich zunächst positiv auf das Vermögen aus, während es bei einer Scheidung zu zusätzlichen Kosten kommt, die meist aus dem Privatvermögen bezahlt werden.

Forscher fordern individuellen Vermögensaufbau
Wer dauerhaft zur Miete wohnt, hat schlechte Karten. Im Untersuchungszeitraum stehen Mieter die geringsten Nettovermögen zur Verfügung – im Mittel weniger als 3.000 Euro. Auch die Vermögenszuwächse waren bei Mietern gering. Nach Ansicht der Autoren ist das problematisch: „Schon kurzfristige Engpässe beim laufenden Einkommen können das Vermögen aufzehren“, sagt Westermeier. Zudem biete ein so geringes Vermögen keinen wirksamen Schutz vor Altersarmut. 38 Prozent der Deutschen fürchten, im Alter unterversorgt zu sein. Über 85 Prozent glauben nicht daran, ihren Lebensstandard aufrechterhalten zu können.

Angesichts der Ergebnisse sprechen sich die Wirtschaftsforscher für eine gezieltere Förderung des individuellen Vermögensaufbaus aus. Das könne auch die hohe Vermögensungleichheit in Deutschland reduzieren.
20.08.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

grundbesitz europa RC von RREEF Investment GmbH
hausInvest von Commerz Real Investmentgesellschaft mbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » -15% in zehn Jahren - Reales Nettovermögen der Deutschen sinkt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Impact Investing Impact Investing - Wie Kapitalismus soziale Ungleichheit bekämpfen kann In der Finanzindustrie gibt es große Egos, Gier und Machtspiele – Eigenschaften, die zur Finanzkrise geführt haben. Doch es finden sich dort auch Persönlichkeiten wie Susanne Bregy, die mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Dirk Müller über Emmanuel Macron und die Aussichten an der Börse Die Kurse steigen und nach Einschätzung von Dirk Müller könnte es beim DAX auf hohem Niveau weitergehen. Mit Blick auf Frankreich rät der Börsenprofi, voreilige Schlüsse zu mehr...

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren - Axa wirft Klimakiller aus seinen Fonds Der Investmentmanager Axa IM will sich zum 30. Juni 2017 von Unternehmen trennen, die mehr als 50 Prozent ihrer Umsätze aus Aktivitäten im Kohlesektor generieren. Damit werden die Axa-Fonds auch mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media