Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Long-Term Refinancing Operation Lösung oder „Ponzi-Spiel“?

Internet Foto: © Victoria / Fotolia.com

Eine massive Liquiditätsspritze - im Fachjargon "LTRO" bzw. Long-Term Refinancing Operation - soll die europäischen Finanzmärkte stabilisieren. Doch statt der erhofften Vertrauensbildung könnte dadurch auch die Gefahr eines Ponzi-Spiels drohen.


LTRO, Long-Term Refinancing Operation heißt das neue „Spielzeug“ der EZB, mit dem die Europäische Zentralbank im Dezember 2011, sowie erneut Ende Februar 2012, Banken auf drei Jahre mit mehr als 1.000 Milliarden Euro (brutto) zu 1 Prozent ausstattete. Was die verschiedenen, teilweise heftig umstrittenen Rettungsmaßnahmen nicht erreicht haben, soll nun der LTRO, eine nie dagewesene Liquiditätsspritze, schaffen. Ziel ist nichts Geringeres, als den „Vicious Circle“ (dt.: Teufelskreis) zu durchbrechen und das Vertrauen in die europäischen Banken und Staaten wenn schon nicht gänzlich wiederherzustellen, so doch wenigstens so gut es geht zu stärken und die Finanzmärkte zu stabilisieren.

Der „Vicious Circle“ vor dem LTRO
Durch die Staatsschuldenkrise im Anschluss an die Bankenkrise, gefolgt von einer Banken- und gleichzeitigen Staatsschuldenkrise, gerieten die Finanzinstitute unter enormen Druck. Die Refinanzierungskosten am Kapitalmarkt stiegen aufgrund der Unsicherheit stark an. In Verbindung mit regulatorischen Änderungen mussten die Institute „abspecken“, das heißt „deleveragen“, um u.a. das Eigenkapital zu stärken. Außerdem wurde die Kreditvergabe eingeschränkt. Dies merkten insbesondere die „schlechten“ Schuldner wie auch die GIIPS-Staaten, welche in der Regel schon vorher ein hohes Defizit aufwiesen. Plötzlich konnten sie sich, wenn überhaupt noch, nur zu viel höheren Zinsen refinanzieren. Der Druck auf den bestehenden Schuldenberg vergrößerte sich. Eine der Folgen: Betroffene Staaten waren und sind gezwungen, ihre Ausgaben und Investitionen drastisch zu reduzieren. Kurz: Von Staats- als auch von der Banken-Seite fließt kaum bzw. viel weniger Geld in den Wirtschaftskreislauf, welches für (notwendige) Investitionen benötigt wird. Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass fehlende Investitionen direkte Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben. Während die Wirtschaftsleistung sinkt, steigt meist einhergehend die Arbeitslosenzahl, gleichzeitig sinken Steuereinnahmen und Kaufkraft. Eine noch restriktivere Kreditvergabe der Banken ist meist die Folge. Die Staatsdefizite steigen, das Wirtschaftswachstum sinkt. Der „Kreislauf“ beginnt von vorne.

„Virtuous Circle“, die Lösung aller Probleme?
Durch ihren gigantischen Eingriff mit über 1.000 Milliarde Euro veränderte die EZB die Spielregeln allerdings drastisch. Die „simple“ Idee war, die Kapitalisierung der Banken über die nächsten drei Jahre zu sichern, sodass diese in die Lage versetzt werden, verstärkt Kredite zu vergeben. Anstatt „abzuspecken“ wurden sie so weiter „aufgepumpt“. In der Theorie lässt sich quasi wie beim „Vicious Circle“ weiter argumentieren. Staaten erhalten größere Freiräume für Investitionen. Die Investitionen und Kredite von Staaten und Banken fördern das Wirtschaftswachstum. Während die Arbeitslosigkeit sinkt, steigen das Einkommen der Konsumenten und die Steuereinnahmen. Beflügelt davon können Banken vermehrt Kredite vergeben, Staaten ihren Schuldenberg reduzieren und die Wirtschaft wächst und wächst. Ein neuer „Kreislauf“ kommt in Gang. In der Praxis sieht es (leider) etwas anders aus. Die gewünschten Wachstumsimpulse sind bisher ausgeblieben. Die Geldschwemme „versickerte“ bei den Banken und den Staaten. Lediglich weichere Wirtschaftsindikatoren zeigen positive Tendenzen. Ob sich dies letztendlich bewahrheitet, bleibt abzuwarten. Ansonsten kommt eben mehr Liquidität? Oder besser nicht? Das „Ponzi-Spiel“ beginnt von vorne…

Definition
Ein „Ponzi-Spiel“ ist ein Schneeballsystem oder auch Pyramidenspiel genannt. Der Name stammt von Charles Ponzi, einem der größten Betrüger der amerikanischen Geschichte.
20.04.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Long-Term Refinancing Operation - Lösung oder „Ponzi-Spiel“?

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Geldanlage Geldanlage - Clever vorsorgen für den Nachwuchs Wenn sich ein Baby ankündigt, steht auch die Frage nach den Finanzen im Raum. Mit einem Fondssparplan, verwahrt im Juniordepot, können werdende Eltern vorsorgen und Schritt für Schritt mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Juniordepots: Vermögensaufbau für den Nachwuchs Mit einem Juniordepot lässt es sich ganz bequem für den Nachwuchs vorsorgen, sei es für die Ausbildung oder die Erfüllung kleiner und großer Wünsche. Wir haben häufige mehr...

Kryptowährungen Kryptowährungen - Finanzbranche sieht Bitcoin-Boom eher kritisch Die deutsche Finanzbranche hält die Kursentwicklung des Bitcoins für nicht nachvollziehbar und befürwortet eine stärkere Regulierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Center for mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media