„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

GREIFF special situations Unternehmensübernahmen als Chance

GREIFF special situations Foto: © lifdim / Fotolia

Attraktive Renditen bei weniger Risiko – das versprechen Absolute-Return-Fonds. Eine besondere Strategie verfolgt der GREIFF special situations Fund OP: Er ist auf Übernahmeaktien und Unternehmen mit Übernahmepotenzial fokussiert.


Die Idee dürfte vielen Anlegern aus dem Herzen sprechen: eine aktienmarktähnliche Rendite zu erzielen, aber ohne das klassische Risiko von Aktieninvestments einzugehen. Genau dieses Ziel verfolgt der GREIFF special situations Fund OP (WKN: A0F699). Dabei nutzt er eine auf dem deutschen Markt für Publikumsfonds bislang einzigartige Strategie: Er setzt seinen Fokus auf Spezialitäten des deutschen Übernahmerechts und senkt das Risiko, indem er die Regelungen des deutschen Aktiengesetzes und des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) nutzt. Das WpÜG legt die Bedingungen für die Übernahme inländischer börsennotierter Unternehmen fest. Es definiert die jeweiligen Transparenzpflichten für die verschiedenen Arten eines Angebots und bestimmt die zu erbringende Gegenleistung bei Unternehmensübernahmen. Durch das WpÜG profitieren Minderheitsaktionäre – und damit auch die Anleger des GREIFF-Fonds – von gesetzlich geregelten Mindestpreisen der Wertpapiere. Die Anleger sind also nach unten hin abgesichert.

Besitzt das Käufer-Unternehmen mehr als 75 Prozent der Gesellschaft, kann es außerdem einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag (BuG) abschließen. Das heißt: Die Tochter muss künftig ihre kompletten Erträge an die Mutter abtreten. Was zunächst negativ klingen mag, kann für die Anleger von besonderem Vorteil sein: Denn neben dem Barabfindungsangebot kann vor allem die jährliche Ausgleichszahlung – auch Garantiedividende genannt – sehr hoch ausfallen. Der Vertrag läuft in der Regel so lange, bis es zum Ausschluss der Minderheitsaktionäre, zum sogenannten Squeeze-out, kommt. In dieser Zeit können Garantiedividenden attraktive Verzinsungen bieten. Weil dieser Betrag – wie der Name bereits sagt – durch die beherrschende Firma garantiert wird, ist sie als weiterer Sicherheitsbaustein für die Anleger zu sehen.

Zusätzlich profitiert das Portfolio des GREIFF-Fonds von nicht bilanzierten stillen Reserven. Diese resultieren aus Nachbesserungsrechten aus laufenden Spruchstellenverfahren zu Squeeze-Outs und Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen: Das Aktiengesetz ermöglicht es Minderheitsaktionären bei Fusionen oder Übernahmen, gegen ein zu niedriges Abfindungsangebot zu klagen, um ein sogenanntes Spruchstellenverfahren einzuleiten. Diese Verfahren können zwar mitunter mehrere Jahre dauern, sie führen aber in der überwiegenden Zahl der Fälle zu einer erheblich höheren Abfindung der Minderheitsaktionäre – und damit zu einer attraktiven „Bonus“-Rendite für die Anleger.

5-Jahres-Performance des GREIFF special situations Fund OP (01.07.2010-30.06.2015)

01.07.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » GREIFF special situations - Unternehmensübernahmen als Chance


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Analyse Analyse - 2017 geben europäische Aktien ihr großes Comeback 2016 war kein gutes Jahr für europäische Titel - das soll sich dieses Jahr laut BlackRock ändern. Der größte Vermögensverwalter der Welt sieht vor allem aus drei Gründen mehr...

Aktienfonds in Japan Aktienfonds in Japan - Diese fünf Faktoren sprechen für Wachstum in 2017 Die Aktienrallye in Japan entpuppt sich als nachhaltig. Hier sind fünf Faktoren, warum es weiter nach oben gehen könnte. Darüber hinaus stellen wir Ihnen fünf Fonds vor, die in fünf mehr...

Ende des Hard Closings Ende des Hard Closings - BlackRock öffnet beliebten Fonds wieder für Anleger Anleger können nach 30 Monaten erstmals wieder in den Spitzenfonds von BlackRock investieren. Schuld am Hard Closing im Sommer 2014 war der große Ansturm der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media