Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Japanischer Solarmarkt Wie Anleger profitieren können

Japanischer Solarmarkt Foto: © / Balint Radu / Fotolia.com

Das schwäbische Unternehmen hep capital ist mit dem japanischen Solarmarkt bestens vertraut und bietet Anlegern mit dem ersten Publikums-AIF aus diesem Bereich die Chance, von den positiven Rahmenbedingungen zu profitieren.

HEP-Solar Japan 1

Unterlagen kostenlos anfordern

HEP-Solar Japan 1 von HEP Gruppe

Japan galt lange Zeit als klassische Atomnation, doch mit Fukushima kam die Wende: Seit der Reaktorkatastrophe im Jahr 2011 hat sowohl bei der japanischen Bevölkerung als auch auf Seiten der Regierung ein Umdenken eingesetzt. Beschlossen wurde ein neuer Energieplan, mit dem der Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix deutlich angehoben werden soll. So wird in den kommenden 15 Jahren eine Quote von weit über 20 Prozent angestrebt. Von dieser Entwicklung wird vor allem die Solarenergie begünstigt: Bis zum Jahr 2020 sollen 85 Prozent aller Investitionen in erneuerbare Energien in die Photovoltaik fließen. Denn die klimatischen Bedingungen hierfür sind in Japan geradezu optimal – die Sonneneinstrahlung ist in Japan im Durchschnitt 30 Prozent höher als in Deutschland. Investoren, die in diesen Wachstumsmarkt einsteigen möchten, profitieren zudem von einem nachvollziehbaren rechtlichen Rahmen, denn das japanische Einspeisegesetz stimmt nahezu mit dem deutschen EEG überein. Übernommen wurden das Prinzip der vorrangigen Netzeinspeisung erneuerbarer Energien sowie das hierzulande geltende Umlageverfahren. Die Einspeisevergütung ist für 20 Jahre garantiert und beträgt aktuell 27 Yen pro kWh. Jeweils zum Ende des ersten Quartals erfolgt eine jährliche Anpassung. Damit wird der japanische Solarmarkt auch zunehmend attraktiv für Privatanleger, allerdings suchten diese entsprechende Beteiligungsangebote bislang vergeblich.

Erster Japan-Solarfonds für breites Publikum
Zu den deutschen Pionieren im japanischen Solarmarkt zählt das in Heilbronn ansässige Emissionshaus hep capital, das sich auf Solarinvestments im In- und Ausland spezialisiert hat. Die Gesellschaft agiert in Japan bereits seit Jahren erfolgreich als Projektenwickler, kennt den Markt daher genau und verfügt über das unerlässliche Partnernetzwerk vor Ort. Aktuell sammelt der Initiator Eigenkapital für sein Beteiligungsangebot HEP-Solar Japan 1, den ersten Publikums-AIF, der Anlegern Zugang zum japanischen Photovoltaikmarkt ermöglicht. Investiert wird in vier Solarparks in der Nähe von Osaka im südlicheren Teil des Landes. Dabei wurden die Grundstücke nicht wie üblich gepachtet, sondern von der Gesellschaft gekauft. Hierdurch sollen zusätzlich Wertsteigerungspotenziale erschlossen werden, denn Grundstücke zur Energieerzeugung sind in Japan rar. Auf Fremdkapital wurde komplett verzichtet, typische Finanzierungsrisiken können also gar nicht erst entstehen. „Ein weiteres Merkmal unseres Fonds ist zudem, dass wir mit einer Veräußerung der Anlagen schon nach fünf Jahren planen“, erklärt Thorsten Eitle, Chief Executive Officer von hep capital. Somit würden sich mögliche Renditen von rund 6,2 Prozent bis rund 9,5 Prozent ergeben – je nachdem, welchen Eigen- und Fremdkapitalanteil der potenzielle Erwerber aufwendet. „Eine Veräußerung der Anlagen ist mit Zustimmung der Gesellschafter grundsätzlich jederzeit möglich. Wirtschaftlich sinnvoll ist dies aber natürlich nur dann, wenn sich hierdurch höhere Renditen ergeben als durch das Halten und den Betrieb der Solaranlagen“, erläutert Eitle, der mit seinem Team bislang äußerst solide gewirtschaftet hat. So entwickeln sich die bisher aufgelegten acht Solarinvestments, davon sechs Publikumsfonds, laut Leistungsbilanz 2014 alle im oder sogar über Plan. Insgesamt haben über 700 Anleger rund 27 Millionen Euro in die Fonds von hep capital investiert, hiermit konnten Solarparks mit einer Investitionssumme von rund 80 Millionen Euro realisiert werden.

Anleger können der Beteiligung HEP-Solar Japan 1 ab 1.000.000 JPY beitreten, dies entspricht umgerechnet etwa 7.500 Euro. Prognostiziert werden Gesamtausschüttungen in Höhe von ca. 188,43 Prozent, die laufenden Ausschüttungen sollen laut Prognoserechnung bei ca. neun Prozent im Durchschnitt liegen. Die Fondslaufzeit wurde mit 20 Jahren konzipiert, wobei die Anlagen wie bereits beschrieben schon nach fünf Jahren veräußert werden sollen.
09.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Japanischer Solarmarkt - Wie Anleger profitieren können


Mehr aus dem Bereich Solarfonds

Nachgefragt Nachgefragt - Japan-Solarfonds geht in den Platzierungsendspurt Mit dem HEP-Solar Japan 1 erhalten Anleger Zugang zum aufstrebenden japanischen Solarmarkt. Wir haben bei Thorsten Eitle, Vorstand der HEP Capital AG, nach dem aktuellen Projektstand und dem vorzeitigen mehr...

Japan-Solarfonds Japan-Solarfonds - Erster Solarpark geht ans Netz Mit dem Beteiligungsangebot HEP – Solar Japan 1 steht erstmals ein Publikumsfonds zur Verfügung, mit dem Privatanleger in den boomenden Solarmarkt Japans investieren können. Der erste Solarpark mehr...

Neuer Solarfonds Neuer Solarfonds - Energiewende im Land der aufgehenden Sonne Japan hat großen Nachholbedarf bei den erneuerbaren Energien. Wir haben mit Thorsten Eitle, Vorstand der HEP Capital AG, über diesen aussichtsreichen Markt gesprochen. Der Initiator sammelt derzeit mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media