Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

DAX kurz vor dem Höhepunkt 13.000 Punkte Marke belegt Sex-Appeal deutscher Aktien

Frau im Bett Foto: © Africa Studio / fotoliaEnttäuschung vor dem Höhepunkt - bei 12.993 Punkten geht dem DAX die Puste aus

Aktionäre in Deutschland glühen vor Ekstase: Der deutsche Aktienindex nähert sich einem neuen Höhepunkt. Aktuelle Wirtschaftsdaten verstärken die positive Stimmung an den Märkten. Auch jenseits der 13.000 Punkte gibt es Luft nach oben.


Die Hände werden feucht und das Herz schlägt schneller. Der deutsche Aktienindex erreichte diese Woche ein neues Allzeithoch und nähert sich bereits dem nächsten Höhepunkt: „Fällt heute die Marke von 13.000 Punkten?“, lesen Anleger am Freitag im Handelsblatt und: „Ab 13.000 Punkten kommen Anleger in Scharen“. Wer sich in den Finanzmedien mit dem DAX beschäftigt, wird noch viele weitere Schlagzeilen dieser Art lesen. Bei Worten wie „Börsenfieber“ (Manager-Magazin) sollten bei Investoren allerdings die Alarmglocken läuten.

Beim Blick auf den Intraday-Kurs des Deutschen Aktienindex um kurz nach 13 Uhr beschleunigt sich die Atmung: Ein neuer Pulsschlag katapultiert den Kurs von 12.978 auf einen Stand von 12.993 Zählern, nur um kurz vor der erlösenden Schwelle wieder zu fallen. Die Volumendaten zeigen: Da geht noch was, die Spannung steigt. Am Nachmittag folgt indes Ernüchterung: Zum Ende der Handelswoche scheint dem DAX die Puste auszugehen.

Die psychologische Wirkung der Marke von 13.000 Punkten sollte keine falsche Euphorie vortäuschen. Der DAX fasst lediglich die 30 stärksten deutschen Bluechip-Unternehmen in einem Index zusammen. Wie aussagekräftig ist dieser attraktive Kurs-Chart vor dem Hintergrund aktueller Wirtschaftsdaten? Im Folgenden wollen wir herausfinden, ob sich die langsam gesteigerte Anspannung bei den deutschen Aktionären rechtfertigen lässt.

Deutschland ist einer der größten Exporteure weltweit und profitiert von Aufträgen aus dem europäischen Ausland. Dazu passt die kontinuierlich wachsende Kreditvergabe an Haushalte und Unternehmen in der Eurozone und auch in Deutschland seit 2013. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone sinkt seit 2014. Beides sind gute Voraussetzungen für prall angeschwollene Auftragsbücher der deutschen Exportunternehmen. Die Arbeitslosenquote in Deutschland liegt Bloomberg zufolge derzeit unter sechs Prozent. Dahingegen ist das Einkommen der deutschen Haushalte, gemessen an den Brutto-Löhnen, seit 2010 um elf Prozent gestiegen.

Das zeigt sich auch an den Einkaufsmanager-Indizes. Dieser eher unsexy klingende Indikator misst das Einkaufsverhalten von Industrie und Verarbeitendem Gewerbe. Ein Wert von über 50 Punkten signalisiert Wachstum. In Deutschland liegt der Wert im September 2017 bei 58 Punkten, der höchste Wert seit sechseinhalb Jahren.

Beim Blick auf den Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts reiben sich Investoren die Augen. Seit dem Tiefpunkt im Jahr 2009 (84 Punkte) hat sich das Geschäftsklima bei Groß- und Einzelhändlern in Deutschland auf einen Rekord von ekstatischen 115 Punkten gesteigert. Getragen wird dieser Wert durch den starken Export Deutschlands und dem noch vor einem Jahr im Vergleich zu unserer Volkswirtschaft relativ schwachen Euro, was sich in einem hohen Leistungsbilanzüberschuss von 8,3 Prozent des BIP für 2016 niederschlägt.

Das alles zeigt: Das Wachstum der deutschen Wirtschaft wird getragen von einem steigenden Konsum, höheren Löhnen, einer niedrigen Arbeitslosigkeit und einer guten Stimmung bei den Unternehmen – positive Voraussetzungen für einen neuen Höhepunkt an der Börse. In diesem Kontext klingt ein Börsenstand von 13.000 Punkten vernünftig.

Doch was geschieht nach dem Höhepunkt? Große Einbrüche am Aktienmarkt waren in der Vergangenheit durch vorangegangene Spekulationsblasen, stark gestiegene Ölpreise oder steigende Zinsen gekennzeichnet. Das Investmenthaus FPM AG sieht derzeit keine Spekulationsblase im gesamten deutschen Aktienmarkt. Ebenso wenig gebe es Anzeichen für stark steigende Ölpreise, belegen Dokumente, die FondsDISCOUNT.de vorliegen.

Kurs-Korrekturen seien jedoch weiterhin jeder Zeit möglich. Eine der größten Gefahren liegt in dem hohen Anteil der Anleihen mit einer negativen Rendite. Im europäischen Raum liegt dieser bei etwa 30 Prozent (Quelle: JP Morgan, August 2017). Die hohe Liquidität an den Anleihenmärkten hat dazu geführt, dass die Spreads zwischen High-Yield und Investmentgrade-Anleihen seit 2016 kontinuierlich gesunken sind. Im gleichen Zeitraum hat die Volatilität an den Finanzmärkten abgenommen. Investoren sind offenbar davon überzeugt, dass die Europäische Zentralbank die Märkte weiterhin mit Liquidität versorgen wird.

Doch selbst wenn es auf den Anleihenmärkten zu einem Crash kommen sollte, könnten Aktien als Assetklasse davon profitieren. Im Vergleich zu Anleihen sind diese nämlich immer noch günstig bewertet, was ein Blick auf das Shiller-KGV des S&P 500 verrät. Bei dieser Kennzahl wird der aktuelle Aktienkurs ins Verhältnis mit den konjunkturbereinigten Gewinnen der Unternehmen gesetzt. Im Jahr der Dotcom-Bubble 2000 lag das Shiller-KGV bei 43 Punkten. Aktuell liegt es bei einem Wert von 30, obwohl der US-Aktienindex S&P 500 am Freitag den sechsten Handelstag in Folge ein neues Rekord-Hoch verzeichnet – so etwas gab es zuletzt vor 20 Jahren.

Deutsche Aktien sind im Vergleich mit US-Aktien noch günstiger bewertet. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis des DAX liegt mit 12,6 Punkten noch immer weit unterhalb des durchschnittlichen Werts von 14,7 (Durchschnitt seit 1988, Commerzbank equity market monitor).

Fazit: Selbst wenn der DAX den nächsten Höhepunkt von 13.000 Punkten erreicht, müssen sich Investoren deshalb noch nicht schlafen legen. Es gibt noch Luft nach oben. Aktive Investmentfonds mit Anlageschwerpunkt in Deutschland überzeugen mit Ausdauer: Sie konnten die Performance des DAX in den letzten fünf Jahren deutlich hinter sich lassen (siehe Chart).

06.10.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Deutschland LC von Deutsche Asset Management Investment GmbH
DWS Aktien Strategie Deutschland LC von Deutsche Asset Management Investment GmbH
FPM Funds Stockpicker Germany All Cap C von Universal-Investment-Luxembourg S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » DAX kurz vor dem Höhepunkt - 13.000 Punkte Marke belegt Sex-Appeal deutscher Aktien

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen - Soft Closing ab 1. November beendet Wie die Investmentgesellschaft Shareholder Value bekannt gibt, ist ihr beliebter „Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen“ ab dem 1. November 2017 wieder uneingeschränkt verfügbar. mehr...

Achtung vor Swap-Risiken Achtung vor Swap-Risiken - „Spiegel“ empfiehlt Anlegern synthetisch replizierende ETFs Indexfonds halten nicht immer das, was sie auf den ersten Blick versprechen. Manche ETFs müssen die Aktien im Vergleichs-Index gar nicht kaufen. Hier erfahren Sie, welche Risiken sich daraus ergeben und mehr...

NN Global Equity Impact Opportunities NN Global Equity Impact Opportunities - Mit diesem Aktienfonds gelingt Impact Investing Der Global Equity Impact Opportunities von NN Investment Partners investiert ausschließlich in Unternehmen, die sich dazu verpflichten, die Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen umzusetzen. Wir mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media