„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Börsen-Trend Aktienmärkte nähern sich kritischer Schwelle

Börsen-Trend Foto: © / mandritoiu / fotoliaEinige Analysten wollen Anzeichen eines Bärenmarktes an den Aktienmärkten erkennen.

Die Schweizer Großbank UBS warnt vor einem Bärenmarkt an den Finanzmärkten. Charttechniker sehen die kritische Schwelle für den DAX bei 9.300 Punkten. Wird sie unterschritten, geht es weiter bergab. Fondsmanager erhöhen ihre Cash-Bestände.


Die Stimmung an den globalen Aktienmärkten verschlechtert sich. Der Dax konnte am Dienstag zwar die 10.000 Punkte Markte zurückerobern. Dennoch herrscht Skepsis bei den Anlegern. Sollten neue Überraschungen aus China drohen, kann der deutsche Leitindex aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr binnen weniger Tage in die Nähe der kritischen Schwelle von 9.300 Punkten geraten. Sollte dieses Tief aus August vergangenen Jahres (9.338 Punkte) unterschritten werden, geht es Charttechnikern zufolge weiter bergab (siehe Video am Ende des Artikels).

Die Schweizer Großbank UBS warnt deshalb vor einem möglichen Beginn eines neuen Bärenmarktes. Die ersten Anzeichen dafür sei die hohe Volatilität an den Märkten. Die Schwankungen könnten in den folgenden Tagen und Wochen neue „Rekordwerte“ erreichen, zitiert der US-Investmentblog Zero Hedge einen Bericht der UBS. Die Großbank stützt ihren skeptischen Ausblick auf charttechnische Entwicklungen beim US-Leitindex S&P500, beim MSCI-World-Index sowie auf den europäischen Börsenplätzen. Die Unterstützung der Investoren werde verloren gehen, wenn die Tiefststände aus dem vergangenen Jahr infolge des China-Crashs unterboten würden.

UBS sieht zusätzlich makroökonomische Risiken im Hinblick auf die hohe Verschuldung in den Schwellenländern, Europa, Japan und in den USA. All diese Faktoren könnten die aktuelle Phase der Volatilität bis auf weitere zwölf bis 18 Monate ausweiten.

Fondsmanager warten ab, halten Cash
Parallel zu diesem düsteren Szenarios haben Investmentfonds in den USA damit begonnen, ihre Bargeldbestände zu erhöhen. Dieser defensive Schachzug reflektiere das hohe Maß an Unsicherheit über die Lage der Weltwirtschaft und die ungewissen Aussichten, ob neue Gewinne bei den unterschiedlichen Assetklassen noch möglich sei, berichtet das Wall Street Journal. Aufgrund der demografischen Situation in den USA haben Pensionsfonds ihre Cash-Bestände auf den höchsten Stand seit 12 Jahren gesteigert. Aber auch Publikumsfonds wollen sich gegen die Risiken durch die aktuellen Gewinnmitnahmen absichern. Ihre Bargeldbestände seien derzeit so hoch wie zuletzt während der Finanzkrise.

Auch die Financial Times fühlt sich in die Zeiten der Krise zurückversetzt. Die Rückkehr des US-Zentralbanksystems Fed zu einer restriktiveren Geldpolitik mit einer schrittweisen Anhebung der Zinsen führe neue Herausforderungen für die Liquidität an den Finanzmärkten herbei. Auch Die EZB und die japanische Zentralbank könnten es nicht verhindern, dass Investoren den Wert ihrer Assets jetzt unter einem anderen Licht sehen. Das Vertrauen in die Zentralbanken scheint abzunehmen.

Wie lang dauert der Abwärtstrend
Auch Einsteiger sollten sich zurückhalten. Analysten warnen sogar davor, die derzeit niedrigen Kurse bei Aktien für Zukäufe zu nutzen. Bei dem derzeitigen Marktumfeld ergäben sich daraus für Investoren allenfalls kurzfristige Möglichkeiten, schreibt Michael Mackenzie für die FT. Dafür sei die Wahrscheinlichkeit zu groß, dass die Kurse nach kurzen Gewinnphasen dem Abwärtstrend weiter folgen.

Mit Sicherheit könne man aber noch nicht sagen, ob das der Beginn einer größeren Korrektur ist, sagt Samir Boyardan von Mastertrends im Interview mit Wirtschaft TV. Für ihn sind Aktienzukäufe bei niedrigen Kursen prinzipiell richtig. Er rät Anlegern jedoch dazu, abzuwarten. Der richtige Zeitpunkt sei noch nicht gekommen.

Die Charttechnik-Trendsysteme hätten aber bereits nach dem ersten Handelstag in 2016 die ersten Warnsignale geliefert. „Somit sind wir persönlich jetzt erstmal nicht in Aktien investiert“, so Boyardan. Entscheidend seien aber die nächsten Handelstage, sagt der Charttechniker im Hinblick auf den Dax. „Fällt die Marke von 9.300 Punkten, dann könnte es durchaus noch heftiger in diesem Jahr kommen.“

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Wirtschaft TV
12.01.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Börsen-Trend - Aktienmärkte nähern sich kritischer Schwelle

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Vor dem Referendum Vor dem Referendum - Anleger ziehen ihr Kapital aus Italien ab Die Ausgangslage in Italien ist miserabel: Die Banken sitzen auf Milliarden an faulen Krediten, die Wettbewerbsfähigkeit ist schlecht, seit Jahresbeginn steigt die Kapitalflucht deutlich. Nun stimmen die mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über Donald Trump und die Kampfabstimmung in Italien Die USA säuft trotz Wahlsieg von Donald Trump und entgegen zahlreicher Prognosen nicht ab. Es könnte gut sein, dass auch das Vertrauensvotum über Italiens Premier Renzi am Sonntag weniger Wellen mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump! Sie sind der umstrittenste Präsident, der je gewählt wurde. Doch die Kritik an Ihrer Person und Ihrem Wahlprogramm sind nicht die einzigen Herausforderungen, die zu meistern sind. Yves Longchamp, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media