Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Magellan-Pleite Anleger erhalten in Kürze erste Auszahlungen

Magellan Insolvenzverfahren Foto: © / minzpeter / FotoliaVoraussichtlich Ende Juli erhalten Anleger die Auszahlungen für ihre Container

Positive Neuigkeiten vom Insolvenzverwalter für die rund 9.000 Magellan-Anleger: Die von den Reedereien vereinnahmten Mieten für die Monate Mai, April und zum Teil März 2016 sollen voraussichtlich Ende Juli 2017 ausgezahlt werden.


Das Schreiben, das Rechtsanwalt Peter-Alexander Borchardt in seiner Funktion als Insolvenzverwalter in diesen Tagen an die Magellan-Anleger versandt hat, dürfte wieder als kleiner Lichtblick aufgenommen werden, denn voraussichtlich im Juli dieses Jahres können erste Auszahlungen geleistet werden. Hintergrund: Ein im vergangenen Jahr erstelltes Gutachten bezüglich der Eigentumsfrage der Container kam zu dem Ergebnis, dass die Anleger nicht direkt Vertragspartner der Reedereien geworden seien, die Schuldnerin ihnen aber die Mietforderungen gegen die Reedereien zur Sicherheit abgetreten hat. Aufgrund dieser sogenannten Sicherungsabtretung stehen den Anlegern die Mietzahlungen der Reedereien für die Monate Mai und April sowie gegebenenfalls März 2016 bevorrechtigt zu. Abgezogen wird ein gesetzlich festgelegter Kostenbeitrag in Höhe von neun Prozent zzgl. Umsatzsteuer. Die Beschränkung auf die Mieten für die Monate Mai, April und ggf. März 2016 liege in der durch das Gesetz vorgegebenen beschränkten Wirkung der Sicherungsabtretung im Insolvenzverfahren begründet, schreibt Borchardt.

Allerdings, auch darauf weist der Insolvenzverwalter hin, sei eine Auszahlung nur dann möglich, soweit Magellan tatsächlich Mieteinnahmen aus der Vermietung der Container in den genannten Monaten erzielt habe. Denn zum Teil seien die Container in dem betroffenen Zeitraum eben nicht vermietet gewesen, sondern lagerten im Depot. Oder der Container war irreparabel beschädigt oder ist sogar von Bord gegangen. Auch der Fall, dass ein Container aufgrund der Zahlungsunfähigkeit von Magellan gar nicht mehr erst ausgeliefert worden ist, sei möglich. Für die betroffenen Anleger sei dies natürlich „sehr unglücklich“. Der Insolvenzverwalter könne jedoch nur die Gelder aus den tatsächlich eingegangenen Mietzahlungen der Reeder aus dem operativen Geschäft in den Monaten Mai, April und z.T. März 2016 ausbezahlen. Ausbleibende Mietzahlungen nähmen dann aber in voller Höhe an der Schlussverteilung der Insolvenzmasse teil.

Auch bezüglich des Verkaufsprozesses hat Borchardt Neuigkeiten. Wie bei der Gläubigerversammlung am 18. Oktober 2016 beschlossen, setze er den durch KPMG begleiteten Verkaufsprozess fort und führe ein sogenanntes Bieterverfahren zur Veräußerung des gesamten Containerportfolios durch. Im letzten halben Jahr seien Gespräche mit insgesamt sechs potenziellen Käufern geführt worden, seit Februar dieses Jahres sei intensiv mit zwei Interessenten verhandelt worden. Am 13. April 2017 habe der Gläubigerausschuss dann dafür gestimmt, die Verhandlungen exklusiv mit einem der beiden Bieter fortzuführen.

Parallel zu den Verkaufsverhandlungen würde eine mögliche Abwicklung der laufenden Mietverträge mit den Reedereien im Geschäftsbetrieb von Magellan über die nächsten fünf bis zehn Jahre erarbeitet. Das mögliche Ergebnis dieses Szenarios will Borchardt einem potenziellen Verkauf des Containerportfolios nach Abschluss der Verhandlungen gegenüberstellen und den Anlegern im nächsten Rundschreiben voraussichtlich im Juni 2017 präsentieren.
28.04.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » » Magellan-Pleite - Anleger erhalten in Kürze erste Auszahlungen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Container-Direktinvestments

Insolvenzverfahren Magellan Insolvenzverfahren Magellan - Anleger stimmen Containerverkauf zu Eine große Mehrheit der rund 8.000 betroffenen Anleger stimmten für einen Verkauf des Containerportfolios an die Buss Global-Gruppe aus Singapur. Es geht um ein Verkaufsvolumen von 160 Millionen mehr...

Der Fall Magellan Der Fall Magellan - Wem gehören die Container? Die Insolvenz der Magellan Maritime Services GmbH dürfte ein Schock für die rund 9.000 Anleger gewesen sein. Als kompliziert erweist sich nun die Frage, wer der Eigentümer der Container ist. mehr...

Container-Direktinvestments Container-Direktinvestments - Buss leistet plangemäße Mietzahlungen Der Hamburger Containerspezialist Buss Capital wird in diesen Tagen rund 1,1 Millionen US-Dollar und 1,8 Millionen Euro an die Käufer von Standard- und Tankcontainern überweisen. Erste mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media