Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Rentenfonds verlieren Anleger setzen lieber auf Aktienfonds

Rentenfonds verlieren Foto: © / SolisImages / fotoliaDiese Fonds stechen durch hohe Mittelzuflüsse im November hervor.

Im November verlieren Rentenfonds von allen Fondsklassen erneut am meisten Kapital. Anleger haben sich im Kontext der US-Zinserhöhung lieber auf Aktienfonds konzentriert. Wir stellen Ihnen die Fonds mit den größten Kapitalzuflüssen vor.


Die europäische Fondsindustrie konnte im November Nettomittelzuflüsse von 2,3 Milliarden Euro verbuchen. Wie schon im Oktober, setzten sich auch im Folgemonat die bislang beobachteten Trends fort. Anleger investierten 5,2 Milliarden Euro in Aktienfonds, die weiterhin beliebteste Fonds-Kategorie. Rentenfonds hingegen gehören zu den größten Verlierern im Vergleich der Nettomittelzuflüsse: Investoren zogen 7,8 Milliarden Euro ab. „Es scheint so, als würden sich europäische Investoren ebenfalls auf einen Zinsanstieg in den USA vorbereiten“, schreibt Detlef Glow für Thomson Reuters Lipper in seinem November-Report über die Kapitalflüsse der Branche.

Alternative Investmentfonds konnten 2,8 Milliarden Euro hinzugewinnen, Mischfonds vertrauten die Anleger zwei Milliarden Euro zusätzlich an. Immobilienfonds (+0,3 Milliarden Euro) und Rohstoff-Fonds (+0,2 Milliarden Euro) gewannen leicht dazu.

Das sind die beliebtesten Fonds im November
Gemessen an den Kapitalzuflüssen im November hat der SLI Global Absolute Return Fonds (WKN: A1H5Z0) mit 966,3 Millionen Euro am meisten Kapital hinzugewonnen. Der Fonds versucht durch den Einsatz derivativer Instrumente wie Futures, Optionen, Swaps, Devisenterminkontrakte und sonstige Derivate eine positive absolute Rendite zu erzielen. Er richtet sich an mittel- bis langfristig orientiert Anleger und kann festverzinsliche Wertpapiere, Aktien und Barmittel einsetzen. Seit dem Auflagedatum im Januar 2011 konnte der Fonds um 19,75 Prozent zulegen (Quelle: Edisoft, Stand: 29.12.2015).

Unter den Topsellern befindet sich auch ein ETF von BlackRock. Der iShares Euro High Yield Corporate Bond (WKN: A1C3NE) will die Rendite des Markit iBoxx Euro Liquid High Yield Index erzielen. Um diesen Referenzindex abzubilden, investiert der Fonds in ein Portfolio von Schuldtiteln. Die einzelnen Assets sollen dabei in ihrem Umfang so weit wie möglich mit den Assets im Referenzindex übereinstimmen. In den vergangenen fünf Jahren lieferte der Fonds eine Performance von 35,59 Prozent ab.

Der Aktienfonds von Aviva Emerging Markets Equity Income (WKN: A0QZN8) investiert hauptsächlich in Aktien der Entwicklungs- und Schwellenländer und musste über den gleichen Zeitraum -15,94 Prozent einbüßen (siehe Chartbild). Zum Einsatz kommen dabei zum Beispiel aktienbezogene Wertpapiere wie ADRs und GDRs, Aktienoptionen, Optionsscheine auf Aktien, Partizipationsscheine und Genussscheine. Seit dem Frühjahr 2015 geht es für den Aviva Fonds hauptsächlich bergab. Einige Analysten sagen jedoch eine Trendwende in den Schwellenländern voraus. Die aktuellen Kapitalzuflüsse stützen diese These.

Insgesamt haben die zehn Topseller im November insgesamt fünf Milliarden Euro von Investoren einsammeln können. Trotz der hohen Kapitalabflüsse aus dem Segment der Rentenfonds befinden sich überraschender Weise fünf Fonds dieser Klasse unter den Top-Ten. Drei Mischfonds und zwei Aktienfonds komplettieren die Europa-Liste von Thomson Reuters Lipper.

Tipp: Unter diesem Link sehen Sie, welche Fonds bei unseren Kunden im Dezember gerade am beliebtesten sind.
29.12.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

iShares Euro High Yield Corp Bond UCITS ETF EUR (Dist) von BlackRock Asset Management Ireland Limited
SLI Global SICAV Global Absol. Return Strategies A thes von Standard Life Investments (Mutual Funds) Limited
Aviva Investors - Emerging Markets Equity Income Fund B EUR von Aviva Investors Luxembourg

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Rentenfonds verlieren - Anleger setzen lieber auf Aktienfonds

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media