„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Pflegeimmobilien Attraktives Nischensegment

Pflegeimmobilien Foto: © / Kzenon / FotoliaDas Nischensegement Pflegeimmobilien ist gefragt

Der Pflegemarkt wächst weiter und bietet Anlegern Aussicht auf attraktive Ausschüttungen. Zwei bereits platzierte Beteiligungen des Pflegeimmobilien-Spezialisten Immac konnten ihre Auszahlungen nun sogar erhöhen.


Wer in den Immac Renditefonds Austria VI oder den Austria XIII investiert hat, kann sich über eine Erhöhung der Ausschüttungen freuen. Wie die Gesellschaft mitteilt, wurden die Auszahlungen von bislang 6,5 Prozent bzw. 6,75 Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2015 auf 7,0 Prozent angehoben. „Die vom Statistischem Bundesamt in Österreich veröffentlichten Inflationsraten sind so ausgefallen, dass eine Pachterhöhung erfolgte. Der daraus resultierende Liquiditätsüberschuss führte nun zu dieser Erhöhung der monatlichen Ausschüttung für die Anleger“, begründet das Unternehmen den Schritt. Immac hatte seit der Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch sechs Publikums-AIF in die Platzierung geschickt, das jüngste Produkt, der Immac Sozialimmobilien 77. Renditefonds wurde erst kürzlich mit einem Eigenkapitalvolumen von zwölf Millionen Euro ausplatziert. Auch die Angebote des Mitbewerbers INP sind inzwischen platziert – aufgrund der hohen Attraktivität von Sozialimmobilienfonds dürfte jedoch auch künftig mit neuen Beteiligungen zu rechnen sein.

Wachstumsmarkt Pflegeimmobilien
Wie der Immobiliendienstleister CBRE ermittelt hat, ist der deutsche Investmentmarkt für Pflegeimmobilien und Seniorenresidenzen im Jahr 2015 im Hinblick auf das registrierte Transaktionsvolumen zum siebten Mal in Folge auf nunmehr 834 Millionen Euro gewachsen – dies entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahr von drei Prozent. Seit dem zyklischen Tief des Jahres 2007 sei der Transaktionsumsatz mit einer jährlichen Wachstumsrate von 23 Prozent gewachsen, so die Analysten. Das erneut gestiegene Transaktionsvolumen belege das hierzulande spürbar gestiegene Interesse an dieser alternativen Immobilienanlageklasse.

„Investoren aus dem In- und Ausland widmen sich zunehmend der konjunkturunabhängigen Assetklasse Gesundheits- und Sozialimmobilien“, erläutert Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE. „Vor allem auf dieses Segment spezialisierte Fondsmanager und börsennotierte Unternehmen setzten auf die unabänderlichen Fundamentalfaktoren einer rasch alternden Gesellschaft in Deutschland und der weiter steigenden Nachfrage nach professionell erbrachten Pflegeleistungen in adäquaten Einrichtungen und wollen hierzulande weiter in diese Anlageklasse investieren. Hinzu kommt, dass vor allem die privaten und freigemeinnützigen Betreibergesellschaften über steigende Auslastungsquoten in ihren Häusern berichten und die Branche vor weiteren Konsolidierungen bei privaten Trägern steht, die für einen steigenden Wettbewerb und damit für eine weitere Professionalisierung des Marktes sorgen wird.“

Neben den robusten Fundamentaldaten des Wachstumsmarkt Pflege schätzten die Investoren an der Assetklasse Pflegeimmobilien und Seniorenresidenzen deren im Vergleich zu traditionellen Immobiliendirektanlagen die relativ höhere Anfangsrendite, teilt CBRE mit. Mit einer Spitzenrendite von 6,25 Prozent am Jahresende 2015 betrug der Renditeabstand zum risikolosen Referenzzins 5,6 Prozentpunkte, gegenüber der vergleichbar managementintensiven Betreiberimmobilie Hotel 1,25 Prozentpunkte und gegenüber erstklassigen Büroimmobilien 2,13 Prozentpunkte. „Pflegeimmobilien bleiben bei Immobilieninvestoren ein sehr begehrtes Anlageprodukt, zumal sich zwar auch hier in Folge der Jagd nach risiko-adäquater Rendite eine Renditekompression absehen lässt. Jedoch ist diese weit weniger stark ausgeprägt wie etwa bei Topprodukten des innerstädtischen Einzelhandels oder bei Büroimmobilien, wo aktuell eher eine Vier vor dem Komma bei der Spitzenrendite steht", erklärt Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE.

Quelle: CBRE, eigene Darstellung

14.03.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Pflegeimmobilien - Attraktives Nischensegment


Mehr aus dem Bereich Geschlossene Immobilienfonds

Immobilien als Kapitalanlage Immobilien als Kapitalanlage - Flexibel diversifizieren mit Alternativen Investmentfonds Wer 50.000 Euro in Immobilien investieren möchte, kann schon mehrere alternative Investmentfonds (AIF) zeichnen und damit in verschiedene Marktsegmente einsteigen. Das Investment ist breiter gestreut als mehr...

Immobilienmarkt Immobilienmarkt - Massiver Preisanstieg beim Wohneigentum Wer aktuell in Wohneigentum investieren möchte, muss noch tiefer in die Tasche greifen als in den Vorjahren, vor allem in den Metropolen war ein deutlicher Preisanstieg zu verzeichnen. Alternative mehr...

Einzelhandels-Immobilien Einzelhandels-Immobilien - Investitionen legen im 3. Quartal deutlich zu Immobilien- und Spezialfonds haben im dritten Quartal deutlich mehr Kapital auf dem Markt für Einzelhandelsimmobilien investiert. Der Grund: Mit erstklassigen Fachmärkten und Fachmarktzentren mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media