Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Staatsanwaltschaft ermittelt Betrugsvorwürfe gegen EN Storage

Auf einen Laptop liegt ein verknotetes Lan-Kabel ohne Anschluss Foto: © / Calado /FotoliaDie Homepage von EN Storage ist nicht mehr erreichbar.

Böse Überraschung für Anleger. Die EN Storage GmbH hat den Geschäftsbetrieb eingestellt, nachdem Ermittler die Büroräume durchsucht haben. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet Betrug.


Die Webseite der EN Storage ist abgeschaltet, kein gutes Zeichen für die Anleger. Der Geschäftsführer der Gesellschaft teilte am 27. Februar 2017 via Mail seinen Investoren mit, dass der Geschäftsbetrieb vorerst eingestellt werden musste und bestätigt zugleich, dass am Donnerstag, den 23. Februar 2017, die Büroräume durchsucht worden sind.

Im Raum steht der Verdacht, „falsche Angaben zu den wirtschaftlichen Verhältnissen der Gesellschaft gemacht zu haben“, heißt es in dem Schreiben weiter. Der Antrag zur Insolvenzanmeldung wurde bereits erteilt, der Geschäftsführer beschuldigt seinen Partner, einen Großteil der Verträge und Zahlungsabläufe gefälscht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigt FondsDISCOUNT.de auf Nachfrage, dass die Durchsuchung der Büroräume von EN Storage stattgefunden hat. Es werde ermittelt, ein Anfangsverdacht des Betrugs ist gegeben, so der Erste Staatsanwalt Jan Holzner. Eine umfassende Stellungnahme werde die Staatsanwaltschaft erst veröffentlichen, wenn keine Verdunkelungsgefahr mehr vorliegt, was noch einige Tage dauern werde.

Besonders ärgerlich für Anleger ist wohl, dass EN Storage in der Vergangenheit mit ausgezeichneten Ratings bedacht wurde. Die Wirtschaftsauskunft „Creditreform“ hat EN Storage noch im Oktober 2016 mit einer „guten Bonität“ bedacht und die Ausfallwahrscheinlichkeit mit 0,26 Prozent beziffert. Im Februar 2016 zertifizierte die Creditreform erstmals die EN Storage. Auch das Focus Spezial „Die Wachstumschampions“ aus dem Dezember 2016 vergab an die EN Storage Platz 3 unter den wachstumsstärksten IT-Unternehmen in Deutschland.

Die EN Storage mit Hauptsitz in Herrenberg bei Stuttgart bezeichnete sich als Datenspeicherspezialist und hatte vor der Pleite rund 30 Millionen eingesammelt. Aktuell waren zwei Anleihen in der Platzierung.

Anleger müssen jetzt geduldig sein. Zunächst wird ein Insolvenzverfahren eröffnet. Der einberufene Insolvenzverwalter wird die Anleger informieren, sobald er sich einen Überblick verschafft. Erst dann können die Anleger ihre Forderungen einreichen. Gleichzeitig werden die Behörden die – so noch vorhandenen – Vermögenswerte sichern, die dann im anschließenden Insolvenzverfahren an die Gläubiger verteilt werden.

FondsDISCOUNT.de bleibt für Sie an dem Thema dran, neue Entwicklungen lesen Sie in Kürze hier im Newsbereich oder auf Facebook oder Twitter.
28.02.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte den jeweiligen Verkaufsprospekten.

  • Der wirtschaftliche Erfolg der Vermögensanlage kann nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden. Dadurch können geplante Auszahlungen geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Die investierten Anlegergelder unterliegen weder einer staatlichen Kontrolle, noch besteht eine sonstige Einlagensicherung.
  • Vermögensanlagen sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar, die vorzeitige Veräußerung ist nur eingeschränkt möglich.
  • Anleger tragen das Risiko der Insolvenz des Emittenten. Die gesamte Vermögenseinlage haftet nachrangig nach dem sonstigen Eigenkapital, insbesondere nach dem Grundkapital, für Verbindlichkeiten der Emittentin.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts des Anlagekapitals und bis hin zur Privatinsolvenz des Anlegers.

Ähnliche Artikel finden

» » » Staatsanwaltschaft ermittelt - Betrugsvorwürfe gegen EN Storage


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Habona und ZBI starten neue Immobilienfonds Sowohl der Einzelhandelsimmobilien-Spezialist Habona als auch die auf Wohnimmobilien fokussierte ZBI AG haben neue Beteiligungsangebote aufgelegt. Die Nachfrage bei HTB und Primus Valor bleibt mehr...

Sachwert-Favoriten Sachwert-Favoriten - Immobilieninvestments haben die Nase vorn Der Run auf Immobilien hat im dritten Quartal nochmals deutlich an Fahrt aufgenommen: 91 Prozent der Sachwert-Kunden von FondsDISCOUNT.de haben eine Immobilienbeteiligung gezeichnet – ein neuer mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Neitzel & Cie. meldet Rekordauszahlung Anleger der Vermögensanlage Zukunftsenergie Deutschland 4 können sich über eine satte Auszahlung freuen, Habona hat die Fonds 02 und 03 erfolgreich verkauft und Primus Valor konnte für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media