Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

IPO Biotech-Unternehmen Brain wagt Börsengang

IPO Foto: © / Gina Sanders / FotoliaDie Brain AG ist Spezialist für Bioökonomik und nimmt die Natur zum Vorbild für industrielle Herstellungsverfahren

Der Zeitpunkt für einen Börsengang ist momentan nicht gerade der beste – der Biotech-Spezialist Brain hat den Schritt dennoch gewagt. Das Unternehmen zählt zugleich zum Portfolio der MIG-Fonds, an denen sich Privatanleger beteiligen können.

HMW - MIG Fonds 15

Kostenloser Service

HMW - MIG Fonds 15 von HMW Emissionshaus AG

Kaufen/Verkaufen:

Es gehört derzeit schon etwas Mut dazu, angesichts der Talfahrt am Aktienmarkt den Schritt aufs Parkett zu wagen. Die Brain AG aus dem hessischen Zwingenberg hat sich am 9. Februar trotz Turbulenzen nun zum Börsendebut entschieden. Dies ist die erste Neuemission in 2016 und zugleich der erste Börsengang eines deutschen Biotech-Unternehmens seit 2006 – nach den Boom-Jahren im Bereich Biotechnologie gelang es seither nicht mehr, einen Kapitalmarkt in Deutschland für diese Sparte zu etablieren.

Der Start verlief zunächst holprig: Gehofft hatte der Konzern auf einen Ausgabekurs von bis zu zwölf Euro, am Ende schloss die Aktie dann bei einem Ausgabepreis von neun Euro. Inzwischen liegt der Kurs bei 9,35 Euro. Insgesamt konnte Brain 3,6 Millionen Aktien platzieren. Mit dem IPO nahmen die Zwingenberger 31,5 Millionen Euro ein. Der Gewinn fließt ins Unternehmen, um das Produktgeschäft anzukurbeln.

Brain wurde im Jahr 1993 gegründet und positionierte sich im Bereich industrielle Biotechnologie. Das Geschäftsmodell: Aus einer Datenbank an Naturstoffen, Enzymen und Mikroorganismen werden aktive Substanzen entwickelt, die die Leistung chemischer Produkte steigern können – also etwa Enzyme im Waschpulver, welche die Reinigung bei niedrigen Temperaturen ermöglichen oder auch Nahrungsmittelbestandteile, mit denen der Salzgehalt von industriell verarbeiteten Lebensmitteln reduziert werden kann. Auch ein Zuckerersatzstoff, der 2000-mal mehr Süßkraft als herkömmlicher Zucker haben soll, ist im Gespräch.

Das Potenzial dieser „Biologisierung von Industrien“, wie es das Unternehmen umschreibt, hat das Emissionshaus HMW bereits früh erkannt. Der Initiator hat unter dem Namen „MIG Fonds“ mehrere Venture-Capital-Fonds für Privatanleger aufgelegt, welche seit 2006 Anteile an der Brain AG halten. Mit Ausgabe neuer Aktien für den IPO beträgt der aktuelle Anteil der Fonds am Grundkapital von Brain nun 15,4 Prozent. Damit sind die Private-Equity-Fondsgesellschaften ein wichtiger Investor für die Biotech-Firma. Unter den Zeichnern der Papiere befanden sich auch zahlreiche MIG-Anleger, die sich zusätzlich noch per Einzelinvestment an der Brain AG beteiligen wollten.

Aktuell in Platzierung ist das Beteiligungsangebot MIG Fonds 15. Angestrebt wird ein breit diversifiziertes Portfolio über verschiedene Unternehmen und Branchen – hierzu zählen beispielsweise Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik, Umwelttechnologie, Energietechnologie, Robotik, der Bereich Internet und E-Commerce sowie die Kommunikations- und Informationstechnologie. Die Laufzeit der Beteiligung wurde mit zehn Jahren geplant, ein Beitritt ist ab 10.000 Euro möglich.
10.02.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » IPO - Biotech-Unternehmen Brain wagt Börsengang


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Habona und ZBI starten neue Immobilienfonds Sowohl der Einzelhandelsimmobilien-Spezialist Habona als auch die auf Wohnimmobilien fokussierte ZBI AG haben neue Beteiligungsangebote aufgelegt. Die Nachfrage bei HTB und Primus Valor bleibt mehr...

Sachwert-Favoriten Sachwert-Favoriten - Immobilieninvestments haben die Nase vorn Der Run auf Immobilien hat im dritten Quartal nochmals deutlich an Fahrt aufgenommen: 91 Prozent der Sachwert-Kunden von FondsDISCOUNT.de haben eine Immobilienbeteiligung gezeichnet – ein neuer mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Neitzel & Cie. meldet Rekordauszahlung Anleger der Vermögensanlage Zukunftsenergie Deutschland 4 können sich über eine satte Auszahlung freuen, Habona hat die Fonds 02 und 03 erfolgreich verkauft und Primus Valor konnte für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media