Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Es gibt kaum Bitcoin-Verkäufer BlackRock: Bitcoin Preise sind im „extremen“ Bereich

Kette mit Bitcoin-Symbol als Blockchain. Foto: © Iaroslav Neliubov / fotoliaDie Blockchain ist eine Revolution, doch kann der Bitcoin halten, was Investoren sich von ihm versprechen.

Der größte Asset Manager der Welt warnt vor den Risiken von Bitcoin, ebenso wie die wichtigsten Finanzbehörden in den USA und die Tagesschau. Doch der Bitcoin-Zug scheint nicht so leicht zu stoppen: Es fehlen die Verkäufer am Markt.


Die Meinungen zu Bitcoin gehen auseinander. Für die einen ist die digitale Währung eine Revolution. Für die anderen eine der größten Finanzblasen in der Geschichte. Der größte Assetmanager der Welt, BlackRock, hat sich jetzt auch positioniert. Die Bewertungen von Bitcoin ähneln denen einer Blase und befänden sich auf einem „extremen" Niveau, sagt BlackRock Head of Active Investment Belinda Boa einem Bericht von Bloomberg zufolge. Bitcoin sei kein finanzielles Asset, welches wir wie Aktien oder festverzinsliche Wertpapiere handeln würden, so die Finanzmarkt-Expertin.

Nichtdestotrotz scheint der Kurs-Anstieg von Bitcoin vorerst nicht zu stoppen, da es keine natürlichen Verkäufer in dem Markt gibt. Sogar die Bitcoin-Minder, die einen Teil ihrer errechneten Bitcoins verkaufen müssen, um ihre Stromrechnung zu bezahlen, wollen eigentlich so viel wie möglich davon behalten.

Außerdem gibt es viele schwere „Bitcoin-Wale“ im System. Einem Bericht des Magazins Marketwatch zufolge werden so ca. 1.000 Investoren bezeichnet, die etwa 40 Prozent aller Bitcoin kontrollieren. Denn der unglaublich starke Kurs-Anstieg von über 1.000 Prozent in nur einem Jahr hat sie zu Bitcoin-Millionären gemacht. Das prominenteste Beispiel sind die Winkelvoss-Zwillinge, die sich selbst als die ersten Bitcoin-Milliardäre bezeichnen. Diese „Wale" können Ihr Bitcoin-Vermögen jedoch nicht vollständig in US-Dollar umwandeln, da ihnen am Markt nur viele kleine und unerfahrene Privatanleger gegenüberstehen, deren Erspartes dagegen Kleinstbeträge darstellen.

Bitcoin-Chart mit Entwicklung des Handelsvolumens

Für die Bitcoin-Handelsplätze sind diese ungleichen Trades kaum darstellbar. Denn die Broker müssten entweder selbst zu Verkäufern werden, was bei den sehr stark steigenden Kursen ein großes Risiko darstellt. Oder sie weigern sich derart große Trades umzusetzen. Deswegen bleiben Bitcoin-Wale langfristig investiert und von profitieren Kurssteigerungen, die von der Masse durch den Bitcoin-Hype angetrieben werden (siehe Volumendaten im Chart, ariva).

Parallel dazu schreitet die Institutionalisierung von Bitcoin voran. Am Montag startete der Handel der ersten Bitcoin-Futures an der Cboe Global Markets in Chicago. Nur kurze Zeit später musste der Handel aufgrund der starken Schwankung der Futures zwei Mal kurzzeitig ausgesetzt werden. Der Kurs von Bitcoin selbst schnellte kurzzeitig über 19.000 US-Dollar und liegt am Dienstag bei 16.650 US-Dollar.  Die Bitcoin-Futures sind reguliert, Bitcoin selbst jedoch nicht. Die Kursschwankungen sind also nichts für schwache Nerven und im Moment unvorhersehbar. Je höher der Bitcoin-Kurs steigt, desto mehr Volatilität werde am Markt entstehen, sagt BlackRock Asset Managerin Boa weiter.

Sogar in der Tagesschau ist das Thema bereits angekommen. Im aktuellen Kommentar erklärt Moderatorin Bettina Fritz die Blockchain als „Erfindung, die unser Leben verändern kann. Die vielleicht Banken oder andere Zahlungssysteme wie PayPal überflüssig machen wird“, dennoch warnt sie Anlegern frei nach Investoren-Legende Warren Buffett: „Investieren Sie nicht in etwas, das sie nicht verstehen.“

Denn immer mehr Privatanleger investieren in Bitcoin und andere Kryptowährungen in der Hoffnung, die Kurse würden weiter steigen. Die zwei größten US-Finanzbehörden SEC und CFTC warnen am Dienstag in der Financial Times ausdrücklich vor den Risiken, die so ein Verhalten mit sich bringt. Die Behörden könnten die Anleger nicht vor Verlusten schützen, heißt es in der Begründung.

Natürlich weiß niemand, wie lange dieses Spiel noch so weitergehen wird. Wer an den Trend glaubt und trotz aller Risiken investieren möchte, sollte nicht alles auf eine Karte setzen. Die Regeln der Diversifikation gelten auch hier: Nur als Beimischung in einem breit diversifizierten Portfolio mit mehreren Assets, Emittenten und Märkten nach Abschätzung der eigenen Risikoneigung und dem Anlagehorizont,  sollten Investitionen in die Kryptowährung getätigt werden, um das Risiko so weit wie möglich zu reduzieren.

Wie Sie in Bitcoin-Tracker investieren können, erfahren Sie hier:

Neue Chancen für Anleger durch Derivate auf Kryptowährungen – Börse startet ETN-Handel auf Bitcoin und Ethereum

12.12.2017,

Anzeige Zum Thema Kryptowährungen gibt es den sehr interessanten Börsenbrief »KRYPTO-X«, den Sie gerne volle 30 Tage lang gratis und unverbindlich testen können. Sie erhalten zu den wöchentlichen Updates mit Musterdepots auch zusätzlich wertvolle Geschenke (Handbuch, Studie 5 Top-Performer 2018, KRYPTO-Todesliste“, Trainingsvideos) im Wert von 197,90 Euro von Markus Miller. Für weitere Details klicken Sie hier.

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge.
  • Die Wertentwicklung eines Wertpapiers wird maßgeblich von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten, bei konjunkturellen Schwankungen und/oder Marktpreisänderungen des Wertpapiers.
  • Bei wenig liquiden Anlagen trägt der Anleger das Risiko, sein Investitionsobjekt nur zu einem niedrigen Gegenwert oder gar nicht verkaufen zu können.
  • Je nach Wertpapier, Ausrichtung und Konstruktion ergeben sich weitere spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen oder auch Länder- bzw. Transferrisiken.
  • Kapitalerträge unterliegen der Einkommensteuerpflicht. Die Besteuerung ist von der persönlichen Situation des Anlegers abhängig und kann gesetzgeberischen Änderungen unterworfen sein, die sich negativ für den Anleger auswirken. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen. Es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Im Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft fallen regelmäßig Gebühren an. Die Höhe der Nebenkosten beeinflusst unmittelbar die realisierbare Rendite eines Anlegers.

Ähnliche Artikel finden

» » » Es gibt kaum Bitcoin-Verkäufer - BlackRock: Bitcoin Preise sind im „extremen“ Bereich

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Umtauschangebot Umtauschangebot - Nachfolge-Anleihe zum German Real Estate ETI gestartet Im vergangenen Jahr wurde der Börsenhandel für die Immobilien-Anleihe German Real Estate ETI eingestellt. Nun wurde mit dem German Real Estate ETP ein Nachfolgepapier gestartet, welches auch im mehr...

Bitcoin & Co. Bitcoin & Co. - Die Revolution der Kryptowährungen Kryptowährungen sorgen für eine Revolution an den Märkten und ändern unser Denken sowohl über Finanzen, als auch über Unternehmen. Wie können Anleger am besten von der mehr...

Blockchain vs. Tangle Blockchain vs. Tangle - Wichtige Unterschiede, die jeder Krypto-Anleger kennen sollte Kryptowährungen wie Bitcoin sind mittlerweile in aller Munde, doch wie funktionieren Tangle-basierte Technologien wie etwa der IOTA? Unser Gastbeitrag beleuchtet die Unterschiede zur Blockchain. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media