„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Nächster Tiefschlag Brexit kostet Europas Banken 40 Milliarden Euro

Nächster Tiefschlag Foto: © / master1305 / FotoliaSelbst für Finanz-Schwergewichte ist 2016 ein äußerst hartes Jahr.

Nach einem katastrophalen Start ins Börsenjahr kommt auf Europas Banken jetzt eine Kostenexplosion zu. Bis zu 40 Milliarden Euro müssen die Geldhäuser nach dem Brexit als Extra-Kapital in ihre britischen Niederlassungen stecken.


Europäische Banken könnten gezwungen sein, bis zu 40 Milliarden Euro an Extra-Kapital in ihre britischen Filialen zu stecken. Das sei eine der Auswirkungen des Brexit, so ein Bericht der Boston Consulting Group (BCG). Zudem werden die jährlichen Kosten für die Kapitalmarkt-Sparte der Banken um acht bis 22 Prozent steigen. Als Folge der Kostenwelle könnten Banken ihre Aktivitäten zurückschrauben, so die Vermutung der Unternehmensberater.

Zu einer Einschränkung der Aktivitäten könnte es auch ganz ohne den finanziellen Druck kommen, denn noch ist völlig unklar, wie ausländische Banken in Zukunft in London operieren dürfen. Aktuell reicht eine Lizensierung in einem der 28 EU-Staaten, um in allen anderen tätig sein zu dürfen.

Ein großer Teil der Aufmerksamkeit der Brexit-Folgen hat sich bislang auf die US-Banken konzentriert, die London als Tor nach Europa nutzen. Der BCG-Bericht konzentriert sich hingegen auf die rund 60 europäischen Banken, die Niederlassungen in Großbritannien haben, darunter die Deutsche Bank, Commerzbank, BNP Paribas, Santander, Société Générale, aber auch kleinere Banken wie die österreichische Erste Group oder die portugiesische Novo Banco, zudem die ohnehin schon unter massiven Druck stehenden griechischen und zypriotischen Banken.

Fokus auf Europa
„Jeder spricht über die Perspektive der US-Banken, doch die europäischen Banken werden weit mehr betroffen sein“, zitiert die Financial Times einen Autor des Berichts. Für die US-Banken sei Europa nicht so wichtig, es betrifft etwa 20 bis 30 Prozent ihres Profits auf den Kapitalmärkten. „Für die europäischen Banken ist der Finanzplatz London viel wichtiger, da sie bis zu 70 Prozent ihrer Operationen am Kapitalmarkt hier durchführen.“

Die Londoner Niederlassungen, die die europäischen Banken für ihre Geschäfte nutzen, braucht aktuell kein eigenes Kapital. Das könnte sich nach dem Brexit ändern, wenn Großbritannien aus dem Binnenmarkt ausscheidet und die EU-Banken sich nicht mehr auf die Lizenzen aus dem Heimatland verlassen können.

Die BCG hält es daher für „wahrscheinlich“, das zumindest einige Banken „Zwischenholding-Gesellschaften“ in Großbritannien einrichten würden – ähnlich jenen, die bereits in den USA etabliert wurden. Sowohl die EU als auch Großbritannien könnten solche Tochtergesellschaften verlangen – vor allem von systemrelevanten Banken.

Deutsche Geldhäuser trifft es besonders hart
Alleine die deutschen Banken müssten zusätzliche zehn Milliarden Euro an Kapital in Großbritannien bereitstellen. Insgesamt schätzen die Forscher die Summe für europäische Banken bei 30 bis 40 Milliarden Euro, wobei der Großteil der Kosten auf die zehn größten Banken fallen würde. Vorstellbar sei auch, dass die Geldhäuser künftig mit zwei getrennten Einheiten agieren, was allerdings die Kosten verdoppeln würde, so die BCG. „Für einige Banken bedeutet der Brexit, dass sich ihr Rückzug aus Teilen der Wertschöpfungskette beschleunigen könnte“.

Insgesamt bedeuten die Erkenntnisse von BCG nur einen weiteren Tiefschlag für die Banken, für die 2016 bereits jetzt ein Horrorjahr darstellt – obwohl es erst zur Hälfte um ist. Sogar das renommierte Wall Street Journal spricht von einem „Blutbad“. Bereits zu Jahresbeginn fielen zahlreiche Finanztitel ins Bodenlose: Die 20 größten internationalen Banken haben laut dem Magazin seit Jahresbeginn ein Viertel ihres Marktwertes eingebüßt: Insgesamt sind so rund 465 Milliarden US-Dollar an Marktwert vernichtet worden.

Europa droht deshalb eine neue Bankenkrise: Ganz besonders schlimm trifft es den italienischen Bankensektor, der sogar über die Hälfte an Marktwert verloren hat und auf faulen Krediten in Höhe von 360 Milliarden Euro sitzt. Insgesamt lauern im gesamten europäischen Bankensystem faule Kredite in Höhe von mehr als 900 Milliarden Euro.
15.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Nächster Tiefschlag - Brexit kostet Europas Banken 40 Milliarden Euro

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Vor dem Referendum Vor dem Referendum - Anleger ziehen ihr Kapital aus Italien ab Die Ausgangslage in Italien ist miserabel: Die Banken sitzen auf Milliarden an faulen Krediten, die Wettbewerbsfähigkeit ist schlecht, seit Jahresbeginn steigt die Kapitalflucht deutlich. Nun stimmen die mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über Donald Trump und die Kampfabstimmung in Italien Die USA säuft trotz Wahlsieg von Donald Trump und entgegen zahlreicher Prognosen nicht ab. Es könnte gut sein, dass auch das Vertrauensvotum über Italiens Premier Renzi am Sonntag weniger Wellen mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump! Sie sind der umstrittenste Präsident, der je gewählt wurde. Doch die Kritik an Ihrer Person und Ihrem Wahlprogramm sind nicht die einzigen Herausforderungen, die zu meistern sind. Yves Longchamp, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media