Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aktiv gegen Altersarmut BVI empfiehlt Riester-Sparpläne für Alleinerziehende

Mutter mit Kind auf dem Rücken geschnallt, prüft Riester-Fondssparpläne auf dem Tablet. Foto: © luna / fotoliaEine Mutter, die für sich und ihre zwei Kinder die jährliche Zulage beantragt, kann bis zu 775 Euro pro Jahr erhalten

Altersarmut betrifft vor allem alleinerziehende Frauen. Jedes Elternteil, das in Elternzeit geht oder länger in Teilzeit arbeitet, sollte so früh wie möglich mit dem Aufbau der Altersvorsorge beginnen, empfiehlt der BVI.


In seiner Aktion „Finanzwissen für alle“ verweist der Branchenverband der Fondsgesellschaften (BVI) auf eine Studie der Bertelsmann Stiftung, nach der das Problem der Altersarmut vor allem alleinerziehende Frauen betrifft. Das Risiko für Altersarmut liege bei Ihnen vier Mal höher als im Durchschnitt. „Grund ist, dass nach wie vor meist Mütter einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen und entsprechend weniger Rentenansprüche erwerben. Daher sollte jedes Elternteil, das in Elternzeit geht oder länger in Teilzeit arbeitet, so früh wie möglich mit dem Aufbau der Altersvorsorge beginnen“, heißt es in einer Meldung des BVI zu dem Thema.

„Eine lohnende Art der Altersvorsorge sind die Riester-Sparpläne“, so der BVI weiter. Um die volle Förderung zu erhalten, müssten Eltern im ersten Jahr der Elternzeit noch den Mindesteigenbetrag einzahlen. Dieser orientiere sich am Vorjahreseinkommen. Wer zu Beginn der Elternzeit keine Einkünfte hat, muss vier Prozent des Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen, höchstens aber 2.100 Euro im Jahr, um die vollen staatlichen Zulagen zu erhalten. Ab dem zweiten Jahr sind nur noch 60 Euro pro Jahr oder fünf Euro monatlich als Sockelbetrag für die Zulagen erforderlich. Die Riester-Förderung ist also attraktiv, da Mütter in der Elternzeit für den Erhalt der vollen Zulage nur vergleichsweise geringe Beiträge selbst aufbringen müssen.

Mehr Infos: Fondssparen mit staatlicher Zulage


Wie funktionieren Riester-Sparpläne?
Mit dem Riester-Produkt aus dem Fondshaus DWS fließt das Geld auf gleich drei Wege in die Altersvorsorge: Durch mögliche Zulagen vom Staat, durch die eigenen Sparbeiträge und durch die DWS-Renditechancen. DWS RiesterRente Premium investiert in die DWS Vorsorge Premium-Fonds (siehe Chart).



Riester-Sparen lohnt sich schon ab kleinen Beträgen. Die jährliche Grundzulage beträgt ab 2018 pro Person 175 Euro jährlich, die Kinderzulage beläuft sich auf 185 Euro für bis Ende 2007 geborene und 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder. Eine Mutter, die für sich und ihre zwei Kinder die jährliche Zulage beantragt, kann also bis zu 775 Euro pro Jahr erhalten. Dabei werden Grundzulage sowie Kinderzulagen auf die Beiträge angerechnet. Im Idealfall ersetzen so die Zulagen bei Riester-Sparern mit sehr geringen Einkommen fast den gesamten Eigenanteil.

Achtung: DekaBank stellt Riester-Fondssparplan Deka Bonusrente ein
Stiftung Warentest (Finanztest) hat in einem Test aus dem Jahr 2015 das Produkt der DekaBank Deka Bonusrente als empfehlenswert eingestuft. Wer noch einsteigen will, muss sich beeilen: Nur noch bis Ende des Monats kann man Neuverträge abschließen. Die Deka Bonusrente gehört zu den Produkten, bei denen die Aktienquote mit nahendem Ende des Sparplans sukzessive herabgesetzt wird.

Hinweis: „Riestern“ mit Fondssparplänen kann jeder, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Auch weitere Berufsgruppen sind zulagenberechtigt – sprechen Sie uns gerne an!

Kontaktformular
19.07.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Vorsorge Premium von Deutsche Asset Management S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Aktiv gegen Altersarmut - BVI empfiehlt Riester-Sparpläne für Alleinerziehende

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

USA/Nordkorea-Krise USA/Nordkorea-Krise - Frank Fischer sichert „Prima - Globale Werte“ Fonds ab Politische Unberechenbarkeit erobert die Börsen seit Ausbruch der Krise zwischen den USA und Nordkorea zurück. Portfolio-Manager Frank Fischer reagiert – auch aufgrund nachlassender mehr...

FOS Rendite und Nachhaltigkeit FOS Rendite und Nachhaltigkeit - Das Deutsche Oppenheim Family Office überzeugt mit Mischfonds Die Family-Office-Tochter der Deutschen Bank managt mit dem FOS Rendite und Nachhaltigkeit einen konservativen Mischfonds – und dies mit großem Erfolg. Die Experten für wohlhabende Familien mehr...

Mischfonds-Ranking Mischfonds-Ranking - Platz 5 bis 1 der stärksten Multi Asset Fonds Es gibt kein „Schema F“ für die Finanzmärkte, die Mischung macht‘s. Eine Gemeinsamkeit der fünf stärksten Mischfonds der letzten fünf Jahre sind jedoch die hohen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media