„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Auf der Überholspur Das große Comeback der Biotechnologie

Auf der Überholspur Foto: © / kwanchaift / FotoliaBiotechnologie revolutioniert sowohl Medizin, Ernährung als auch Technik.

Biotech-Firmen forschen an Therapien gegen Aids, Krebs und Killerkeime. Die Branche kannte jahrelang nur eine Richtung: aufwärts. Zu Jahresbeginn gab es jedoch deutliche Rückschläge. Nun ist die Biotechnologie wieder auf der Überholspur.


Der Biotech-Sektor hat äußerst erfolgreiche Jahre hinter sich. Doch in den vergangenen Monaten musste der Sektor mit deutlichen Rückschlägen kämpfen: Mit Jahresbeginn schnitten Biotech-Aktien etwa 20 Prozent schlechter ab als die breiten Aktienmärkte. Die Standartwerte fielen auf die Tiefstände der Jahre 2010/2011.

Jetzt gibt es allerdings eine Trendwende. Der Nasdaq Biotech Index zieht wieder kräftig nach oben (siehe Chart): Nach dem 52-Wochen-Tief vom Juli ist der Index, der 187 US-Unternehmen enthält, wieder auf der Überholspur. Er ist damit fast dreimal so stark gestiegen wie der S&P 500, heißt es in einem aktuellen Marktkommentar der HSBC. „In einem Umfeld, in dem das US-Wirtschaftswachstum so schwach ist wie derzeit, sind wachstumsstarke Branchen, wie der Biotechsektor, begehrt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgten zuletzt Gerüchte, wonach die Pharmariesen Merck und Allergan jeder für sich ein Auge auf den Biotechriesen Biogen geworfen hätten“, heißt es dort weiter.



Biotech statt Smartphone
Auch der Technik-Riese Samsung will von dieser Branche profitieren: Noch in dieser Woche wollen die Südkoreaner offenbar den Börsengang ihrer Biotech-Tochter einleiten. Der Antrag für das Listing in Seoul wird für Donnerstag erwartet, meldet Reuters und beruft sich auf Insider. Analysten rechnen mit Einnahmen zwischen 1,6 und 2,4 Milliarden Euro. Samsung Biologics will der größte Auftragsfertiger der Branche werden, unter anderem gehört der Pharma-Riese Roche schon zu den Kunden.

Samsung ist der weltgrößte Smartphone-Hersteller, doch die Nachfrage nach Telefonen und Tablets ist deutlich abgekühlt. Der Konzern setzt daher auf den Zukunftsmarkt Biotechnologie – und ist dabei nicht alleine.

„Doppelkiller“ entdeckt
Biotech ist und war das Zauberwort für eine große Zukunft. Die Biotechnologie hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Durchbrüche in der Medizin erreicht und fast wöchentlich gibt es neue Entdeckungen. Gerade die Vielfältigkeit und die Einsatzmöglichkeiten machen diese Sparte so interessant.

So konnten Forscher des Helmholtz-Instituts im Juli einen „Doppelkiller“ präsentieren: Ein Molekül, dass gleichzeitig HIV als auch multiresistente Krankenhaus-Keime stoppen kann. Obwohl Viren und Bakterien biochemisch betrachtet sehr unterschiedlich sind, nutzen sie für Wachstum und Vermehrung ähnliche Enzyme. Das nutzten die Forscher in diesem Fall aus.

Antibiotika-resistente Bakterien gefährden zunehmend die Heilung von Patienten. Experten schätzen, dass in Zukunft mehr Menschen an diesen Problemkeimen sterben werden als an Krebs. Die Suche nach neuen Mitteln läuft auch Hochtouren und ist im Erfolgsfall hochprofitabel. Vor allem für Krankenhäuser stellen multiresistente Keime ein großes Problem dar. Ende Juli gaben Forscher der Universität Tübingen bekannt, dass sie ausgerechnet in der menschlichen Nase auf einen neuen antibiotischen Wirkstoff gestoßen sind. Die Versuche an Mäusen waren bereits überzeugend.

Zahlreiche Einsatzgebiete
Doch nicht nur in der Medizin kommt die Biotechnologie zum Einsatz: So etwa auch bei Textilien, die Schmutz und Wasser abweisen können, ohne dass giftige Chemikalien eingesetzt werden. Forscher des Fraunhofer-Institut haben eine Antwort in der Natur gefunden: Ein Protein, welches in den Zellwänden von Pilzen vorkommt, soll die kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu Imprägnierungen werden. Im Laufe des gerade angelaufenen Projekts möchten die Forscher die Pilzproteine biotechnologisch herstellen und anschließend auf Textilien aufbringen.

Ebenfalls am Fraunhofer-Institut arbeitet man an einer Methode, um Getränke länger haltbar zu machen – ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen und ohne der Verwendung von chemischen Zusätzen. Bislang werden die Keime mittels thermischen Verfahrens abgetötet. Doch die Hitze verändert sowohl Vitamin- und Proteingehalt, die Farbe und den Geschmack des Getränks. Für eine schonende Haltbarkeit werden nun Mikroben mit Gas wie etwa Stickstoff unter Druck gesetzt – bis zu 500 bar – und so unschädlich gemacht. Eine Erfindung, die die gesamte Getränke-Industrie revolutionieren könnte.

Enorme Wertsteigerung
Aufgrund der vielfältigen Einsatzgebiete in Medizin, Ernährung und Technik wundert es nicht, dass zahlreiche Biotech-Fonds über die vergangenen Jahre äußerst erfolgreich waren. Die Wertsteigerung über einen Fünf-Jahres-Zeitraum liegt bei vielen weit über 200 Prozent.



Ganz vorne unter den Biotech-Fonds ist der ESPA Stock Biotec (ISIN: AT0000746755), der in den vergangenen fünf Jahren eine Wertsteigerung von unglaublichen 293,60 Prozent erreicht hat. Der Fonds investiert in die bedeutendsten Biotechnologieunternehmungen der drei großen Anlageregionen USA, Europa und Pazifik. Dabei entfallen rund 69 Prozent auf US-Titel, ca. 16 Prozent auf europäische und ca. 15 Prozent auf Aktien des pazifischen Raumes.

In der Fünf-Jahres-Performance mit einer Wertsteigerung von 281,02 Prozent (in Euro) liegt der Candriam Equities L Biotechnology (ISIN: LU0108459040) nur knapp dahinter. Der Fonds deckt sowohl die wichtigsten als auch die kleinsten Werte aus den Sektoren der Biotechnologie und Gentechnologie ab. Knapp 88 Prozent des Portfolios wird in US-Aktien gehalten.

Der in Deutschland ausgegebene DWS Biotech (ISIN: DE0009769976) konnte in fünf Jahren seinen Wert um 268,64 Prozent steigern. Der Fonds investiert in Aktien von Biotechnologieunternehmen mit dem geografischen Schwerpunkt auf den USA unter Beimischung ausgewählter Aktien der Bereiche Pharma und Medizintechnik.

Ebenso erfolgreich ist der SEB Concept Biotechnology (ISIN: LU0118405827) mit einer Fünf-Jahres-Wertsteigerung von 168,26 Prozent. Das Fondsmanagement investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die hauptsächlich in der Forschung, Entwicklung, Fertigung oder Vertrieb verschiedener biotechnologischer Erzeugnisse tätig sind. Auch hier liegt der Fokus auf den USA.

Der Franklin Biotechnology Discovery Fund Class A (ISIN: LU0109394709) konnte seinen Wert über einen Fünf-Jahres-Zeitraum um 262,25 Prozent (in Euro) steigern. Der Fonds investiert ebenfalls vorwiegend in Aktien von Biotechnologie- und Forschungsunternehmen in den USA. Ein großer Anteil des Fondsvermögens wird in Unternehmen mit einer Börsenkapitalisierung von weniger als zwei Milliarden US-Dollar angelegt. (Alle Werte; Quelle: FFW)

Biotechnologie ist und bleibt ein Megatrend, der immer stärker an Bedeutung gewinnt. Anleger können davon profitieren und die – aufgrund des schlechten Jahresstarts – aktuell vergleichsweise günstigen Einstiegskurse für sich nutzen.
09.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Biotech von Deutsche Asset Management Investment GmbH
Franklin Biotechnology Discovery Fund Class A (acc) von Franklin Templeton International Services S.A.
SEB Concept Biotechnology D von SEB Investment Management AB
ESPA STOCK BIOTEC (T) von ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.
Candriam Equities L Biotechnology C von Candriam Luxembourg

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Auf der Überholspur - Das große Comeback der Biotechnologie

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

US-Infrastruktur US-Infrastruktur - Trumps Pläne könnten diese Fonds beflügeln Donald Trump will Milliarden in die marode US-Infrastruktur investieren. Fonds mit einem hohen Investitionsanteil in diesem Bereich könnten davon profitieren. Wir stellen Ihnen verschiedene mehr...

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Anleger erhalten Rekordausschüttung Für Anleger, die den DWS Top Dividende im Depot haben, hat sich ihr Investment gelohnt: Die Deutsche Asset Management hat für den 25. November 2016 eine Rekordausschüttung mit 3,10 Euro je mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media