Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Robert Halver ‚Das zweite Quartal kann nur besser werden‘

Robert Halver Foto: © / Sabphoto / FotoliaLichtblick: Experten schauen eher optimistisch auf die kommenden drei Monate

Im Video-Interview gibt der Kapitalmarktexperte Robert Halver von der Baader Bank einen Ausblick darauf, was die Märkte in den nächsten drei Monaten erwartet. Der größte Unsicherheitsfaktor sei der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU.


„Schlechter als das erste Quartal 2016 kann es kaum mehr werden“ – Robert Halver ist davon überzeugt, dass es in den nächsten drei Monaten an den Märkten aufwärts gehen wird. Denn der schwache Ölpreis, die US-Zinserhöhung und Sorgen um die Wirtschaft in China haben die Anleger zu Jahresbeginn in Atem gehalten. Diese Risiken bestünden zwar nach wie vor und die Weltkonjunktur laufe immer noch nicht rund, dennoch seien die großen Problemfelder inzwischen angegangen worden. So sei das Ende der Zinswende eingeläutet und China steuere einem weiteren Abschwung am Aktienmarkt entgegen.

Insofern könnte der aktuelle Drei-Monatszeitraum sogar das beste Quartal in diesem Jahr werden – größter Unsicherheitsfaktor sei allerdings der mögliche Brexit, über den die Briten im Juni abstimmen. Derzeit böten sich für Anleger gute Einstiegsgelegenheiten, sobald sich abzeichne, dass Großbritannien Mitglied der Europäischen Union bleiben wird, „muss man am Aktienmarkt dabei sein“, so Halver.

Das komplette Video-Interview mit Wirtschaft-TV sehen Sie hier:

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Wirtschaft TV


Auch Edgar Walk, Chefvolkswirt bei Metzler Asset Management, schätzt die Konjunkturperspektiven in seinem aktuellen Quartalsausblick sowohl für die Eurozone als auch für die USA optimistisch ein. So hätten der Anstieg von ifo-Index und Einkaufsmanagerindizes zum Ende des ersten Quartals gezeigt, dass die Bedenken über eine sich merklich abkühlende Konjunktur in der Eurozone übertrieben gewesen seien. Walk geht davon aus, dass die europäische Wirtschaft gute Chancen habe, ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent in diesem Jahr zu erreichen. Starke Impulse dürften hierbei von der Fiskalpolitik ausgehen. Und auch in den USA scheine die Wirtschaft nach anfänglichen Irritationen die Erhöhung der Leitzinsen vom Dezember vergangenen Jahres gut verkraftet zu haben.

Ebenso wie Robert Halver sieht der Analyst allerdings das größte Risiko für die Eurozone im drohenden Brexit. Denn ein Austritt Großbritanniens aus der EU könnte einen Währungskollaps des britischen Pfunds und stark steigende Zinsen nach sich ziehen. „Eine schwere Rezession in Großbritannien hätte zweifelsohne auch Folgen für die Wirtschaft der EU-Länder“, warnt der Volkswirt.
04.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Robert Halver - ‚Das zweite Quartal kann nur besser werden‘


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Geldanlage Geldanlage - Clever vorsorgen für den Nachwuchs Wenn sich ein Baby ankündigt, steht auch die Frage nach den Finanzen im Raum. Mit einem Fondssparplan, verwahrt im Juniordepot, können werdende Eltern vorsorgen und Schritt für Schritt mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Juniordepots: Vermögensaufbau für den Nachwuchs Mit einem Juniordepot lässt es sich ganz bequem für den Nachwuchs vorsorgen, sei es für die Ausbildung oder die Erfüllung kleiner und großer Wünsche. Wir haben häufige mehr...

Kryptowährungen Kryptowährungen - Finanzbranche sieht Bitcoin-Boom eher kritisch Die deutsche Finanzbranche hält die Kursentwicklung des Bitcoins für nicht nachvollziehbar und befürwortet eine stärkere Regulierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Center for mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media