Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Donald Trump Der X-Faktor für die Finanzmärkte

Donald Trump Foto: © / Jim Vallee / FotoliaDie nächsten acht Monate US-Wahlkampf werden auch für die Finanzmärkte interessant.

Das Wahljahr in den USA hält die Märkte in Atem. Finanzmarktteilnehmer wissen nicht, wie sie sich auf den unberechenbaren Republikaner Donald Trump einstellen sollen. Investoren bleiben zurückhaltend und suchen in Goldfonds einen sicheren Hafen.


Wenn es eins gibt, was die Märkte hassen, dann ist es Unsicherheit. Im Kontext des US-Präsidentschaftswahlkampfs könnte die Unsicherheit derzeit nicht größer sein. Denn der aussichtsreichste Kandidat für die Republikaner im Rennen um das Amt des US-Präsidenten ist Milliardär Donald Trump, der vor wenigen Monaten noch belächelt wurde. Doch der medienwirksame Trump ist immer noch da und hat mit seinem unerwarteten Siege in den Vorwahlen in Nevada bewiesen, dass er Wähler mobilisieren und Stimmen für sich gewinnen kann.

Sollte Trump tatsächlich als Spitzenkandidat der Republikaner gegen Hillary Clinton ins Rennen geschickt werden, steigt seine Chance auf das Amt des US-Präsidenten deutlich. Die außenpolitischen Auswirkungen, die eine Präsidentschaft Trumps für die USA und mithin die ganze Welt haben würde, sind von ihrer Tragweite kaum zu unterschätzen. Trump gilt aufgrund seiner polarisierenden und zugespitzten Aussagen als unberechenbar.

Als ein Beispiel wäre die radikale Einwanderungspolitik Trumps zu nennen. An der 3.000 Kilometer langen Grenze zu Mexico will Trump eine Mauer bauen. Überdies plant Trump, Moslems die Einreise in die USA zu versagen und setzt damit eine ganze Weltreligion unter Terrorverdacht.

Seinen wirtschaftspolitischen Aussagen zufolge dürften Unternehmen in den Bereichen Verteidigung, Sicherheit und Infrastruktur von einem Wahlsieg Trumps profitieren. Eine Absenkung der Steuerlast der geringfügig und durchschnittlich verdienenden Bevölkerung würde Unternehmen zugutekommen, die Konsumgüter herstellen.

Noch ist es allerdings zu früh, die Auswirkungen eines möglichen Wahlsieges von Donald Trump abzuwägen, dazu ist die angesprochene Unsicherheit zu groß. Im Rennen um das Amt des Präsidenten sind neben Trump nämlich noch die Republikaner Marco Rubio, Ted Cruz sowie die Demokraten Bernie Sanders und Hillary Clinton, die in den Umfragen mit 55 Prozent noch weit vor Donald Trump liegt (22 Prozent), berichtet Bloomberg Business.

Zu dieser politischen Unsicherheit gesellt sich ein schwieriges ökonomisches Marktumfeld. Der niedrige Ölpreis macht US-Energieunternehmen zu schaffen. Die Anhebung der Zinsen durch die Fed verunsichert die Marktteilnehmer angesichts schwacher Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten zusätzlich. All diese Unsicherheitsfaktoren fließen in die Investmententscheidungen der Investoren ein. Zurückhaltung und Gewinnmitnahmen sind die Folge.

Der US-Index S&P 500 ist seit Jahresbeginn deutlich eingebrochen. Am deutlichsten lässt sich das Ausmaß der Unsicherheit am Goldpreis ablesen. Das Edelmetall hat im Laufe des Jahres bereits 17 Prozent hinzugewonnen. Einige ETFs, die sich auf Goldminen spezialisiert haben, konnten sogar noch größere Gewinne einfahren (siehe Grafik).

Die Präsidentschaftswahlen finden im November statt. Bis dahin dürfte die Unsicherheit die Finanzmärkte in den USA beherrschen.

25.02.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

ComStage NYSE Arca Gold BUGS UCITS ETF I von Commerz Funds Solutions S.A.
Market Vectors Junior Gold Miners ETF von VanEck Vectors ETF Trust

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Donald Trump - Der X-Faktor für die Finanzmärkte

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Managerwechsel Managerwechsel - Morningstar setzt Rating für zwölf AGI-Fonds aus Starmanager Matthias Born verlässt seinen Arbeitgeber Allianz Global Investors Ende September 2017. Beim Analysehaus Morningstar sieht man den Weggang kritisch und setzt das Rating für die zwölf mehr...

Edelmetallexperte Edelmetallexperte - Warum der Goldpreis weiter steigen könnte Nico Baumbach, Fondsmanager der beiden Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte, sieht derzeit gute Argumente für einen steigenden Goldpreis. Vor allem politische Unsicherheiten sorgen für den mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media