Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Geldwäsche-Vorwurf Deutsche Bank fürchtet nächste Milliardenstrafe der BaFin

Geldwäsche-Vorwurf Foto: © DB / Wie sehr schränken die Skandale das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank ein?

Neben dem Prozess in den USA erwartet die Deutsche Bank auch eine Strafe von der BaFin – für Geldwäsche-Verdacht in Russland. Auch wenn diese milder ausfällt, gibt es für Privatkunden nun noch weniger Gründe, bei der Deutschen Bank zu bleiben.


Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nimmt die Deutsche Bank aufgrund ihrer zahlreichen Skandale in den vergangenen Jahren genauer unter die Lupe. Unter anderem laufen Untersuchungen in Russland, wo das Management der Deutschen Bank unter dem Verdacht der Geldwäsche steht. Obwohl die Strafen niedriger ausfallen sollen als in den USA, müsse sich die Bank auch in Russland auf eine Milliardenstrafe einstellen, schreibt die SZ.

Konkret geht es der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge um den Verdacht, dass Mitarbeiter der Deutschen Bank dabei behilflich gewesen sein sollen, für Vertraute Wladimir Putins Aktiengeschäfte im Wert von zehn Milliarden Dollar abgewickelt und diese Beträge ins Ausland geschafft zu haben. Besonders heikel: Der Vorfall ereignete sich von 2011 bis 2015, ab 2014 verhängte die EU zudem Sanktionen gegen Russland, die Finanzgeschäfte von vorn herein verboten hatten. Neben der BaFin untersuchen auch die US-Behörden und die britische FCA den Fall. Zu einem Teil seien die Geschäfte in US-Dollar abgewickelt worden, zum anderen seien auch britische Handelsplätze genutzt worden.

Als sei das noch nicht genug, hat der Internationale Währungsfonds das Geschäftsmodell der Deutschen Bank öffentlich angezweifelt. „Die Deutsche Bank muss sich anpassen, um Investoren davon zu überzeugen, dass ihr Geschäftsmodell zukunftsfähig ist“, sagt Peter Dattels, Kapitalmarkt-Direktor beim IWF, der Nachrichtenagentur Reuters.

Vom „Rettungsplan“ zum „Bank-Run“
Wegen fauler Hypothekenkredite in den USA droht dem größten deutschen Kreditinstitut eine Strafe von bis zu 14 Milliarden Euro. Gerüchten zufolge könne diese Strafe auf 5,4 Milliarden Euro gesenkt werden, der Ausgang des Gerichtsprozesses ist jedoch noch völlig offen.

Die Meldung führte zu ersten Diskussionen um einen Rettungsplan für die Bank seitens der Regierung. „Alleine die Diskussion um eine mögliche Existenzgefahr der Deutschen Bank ist ausgesprochen gefährlich – für das Geldhaus selbst, aber auch für das gesamte Finanzsystem. Denn schon eine Diskussion um eine mögliche Pleite der Deutschen Bank führt zu einer massiven Verunsicherung von Kunden, Geschäftspartnern und anderen Banken, die vor der Frage stehen, ob sie überhaupt noch Geschäfte mit den Frankfurtern eingehen oder abwickeln können. Das sind die Elemente, aus denen gemeinhin ein Bank-Run entsteht“, kommentiert Börsen-Experte und Fondsmanager Dirk Müller für FondsDiscount.de.

Der kürzeste Weg vom Risiko zur Prämie
Bei all diesen Skandalen kann sich die Deutsche Bank kaum noch um ihr Privatkundengeschäft kümmern. Wer sich also nicht mehr gut vertreten fühlt von der Bank, die von allen Seiten für ihre Missetaten in der Vergangenheit zur Rechenschaft gezogen wird, für den könnte ein Wechsel eine sinnvolle Alternative darstellen. Die Konkurrenten der Bank stehen bereits in den Startlöchern. Bei Direktbanken wie Comdirect, Ebase oder Consorsbank gibt es attraktive Angebote, die speziell auf die Bedürfnisse der Privatanleger zugeschnitten sind. Bei einem Wechsel winken Privatanlegern darüber hinaus attraktive Prämien.

Der Weg vom Risiko zur Prämie war noch nie so einfach.

Noch nicht überzeugt? Weitere Artikel zum Thema Bankenkrise gibt es hier: Bankenkrise
06.10.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Geldwäsche-Vorwurf - Deutsche Bank fürchtet nächste Milliardenstrafe der BaFin

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media