Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Finanzen 2017 Deutsche blicken weniger optimistisch ins neue Jahr

Finanzplanung 2017 - viele Deutsche sind unsicher Foto: © / James Thew / FotoliaWas ihre finanzielle Situation betrifft, sind die Deutschen weniger zuversichtlich als noch im Vorjahr

Trotz guter Wirtschaftslage blicken weniger Deutsche optimistisch auf ihre finanzielle Situation im kommenden Jahr als noch im Vorjahr – die Unsicherheit nimmt zu. Besonders bei den Jüngeren droht die Stimmung zu kippen.


Einkommen, Ersparnisse, Geldanlage und Ausgaben – wenn die Bundesbürger an ihre persönliche finanzielle Situation im kommenden Jahr denken, sind rund 52 Prozent optimistisch gestimmt. Im Vorjahr waren es allerdings noch knapp 60 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Dabei hat nicht unbedingt die Zahl der Pessimisten zugenommen, so die Untersuchung, sondern gegenwärtig sind deutlich mehr Befragte ohne klare Meinung und bewerten ihre Finanzen im neuen Jahre weder positiv noch negativ (2015: 10 Prozent; 2016: 18 Prozent). Diese zunehmende Unschlüssigkeit sei durch die aktuell robuste Wirtschaftslage schwer zu erklären, so Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. „Aber Ereignisse wie das Brexit-Votum, die Präsidentenwahl in den USA und die zahlreichen Terroranschläge in den vorangegangenen zwölf Monaten haben die Unsicherheit auch beim Blick auf die Entwicklung der eigenen Finanzen wachsen lassen.“

Diese politische Unsicherheit habe konkrete Auswirkungen auch auf die Wahrnehmung der eigenen finanziellen Situation. So beeinflusse die Angst vor terroristischen Anschlägen jeden sechsten Bundesbürger (16 Prozent) in seinen Finanzentscheidungen. Knapp 13 Prozent der Befragten gaben an, dass sie deswegen vorsichtiger sind und zum Beispiel mehr sparen und vermehrt auf „sichere“ Anlageformen wie Tagesgeld ausweichen. Nur drei Prozent geben eher mehr aus und nutzen chancenreichere Anlageformen wie Wertpapiere.

Besonders deutlich hat der Optimismus unter den 16- bis 29-Jährigen abgenommen. Während 2015 noch 79 Prozent ihre Finanzen mit Blick auf das kommende Jahr positiv bewerteten, sind es in der aktuellen Studie fast 25 Prozentpunkte weniger (54 Prozent). Knapp 20 Prozent der Jüngeren sind pessimistisch, 2015 waren es nur knapp zehn Prozent der Befragten. „Gerade junge Menschen, die eine mehrheitlich weltoffene Haltung haben sowie die europäische Integration und die internationale Kooperation befürworten, dürften durch die Tendenzen zur Renationalisierung von Politikbereichen und durch die Strömungen in Richtung eines stärkeren Protektionismus verunsichert sein“, erklärt Bargel.

Bundesbürger scheuen das Risiko
Dabei gelten die Deutschen ohnehin als eher vorsichtige Anleger. Aktien als Kapitalanlage sind den meisten Bundesbürgern zu risikoreich. So sind nach Angaben der Bundesbank gerade einmal rund zehn Prozent des gesamten deutschen Geldvermögens von 5.401 Milliarden Euro in Aktien investiert, also rund 540,7 Milliarden Euro. Insgesamt besaßen im zweiten Quartal 2016 rund neun Millionen Deutsche Aktien oder Fonds. Dies ist zwar der höchste Stand seit 2012, trotzdem sind nur 14 Prozent der über 16-Jährigen am Aktienmarkt engagiert. Stattdessen steckt das meiste Vermögen der Bundesbürger mit insgesamt 2.128 Milliarden Euro in Bargeld und Bankeinlagen – obwohl es hierfür keine Zinsen mehr gibt.

Anlage-Alternativen auf FondsDISCOUNT.de
Wer für das neue Jahr auch in finanzieller Hinsicht gute Vorsätze treffen und mit alten Gewohnheiten brechen möchte, findet auf FondsDISCOUNT.de rund 10.000 Investmentfonds ohne den branchenüblichen Ausgabeaufschlag. Im Gegensatz zu Einzelinvestments ist das Ausfallrisiko bei einem Fonds infolge der breiten Streuung auf verschiedene Anlagegegenstände minimiert. Zu den Top-Sellern im Dezember zählten unter der Kategorie „Aktienfonds“ der DWS Top Dividende (ISIN: DE0009848119), der M&G Global Basics Fund (ISIN: GB0030932676) und der DWS Deutschland (ISIN: DE0008490962). Die Wertentwicklung in den vergangenen fünf Jahren ist im Chartbild dargestellt. Als Anregung finden Sie weitere beliebte Fonds unserer Kunden in der aktuellen Top-Seller-Liste.

Auch Anleger, die weiterhin auf Festgeld als bewährte Anlageform setzen möchten, können von FondsDISCOUNT.de profitieren: In unserer Übersicht sehen Sie zinsstarke Festgeld-Angebote zahlreicher europäischer Banken. Gemäß EU-Richtlinien sind alle Spareinlagen bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank durch den Einlagensicherungsfonds abgesichert.
22.12.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Deutschland LC von Deutsche Asset Management Investment GmbH
M&G Global Basics Fund A von M&G Securities Limited
DWS Top Dividende LD von Deutsche Asset Management Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Finanzen 2017 - Deutsche blicken weniger optimistisch ins neue Jahr


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Impact Investing Impact Investing - Wie Kapitalismus soziale Ungleichheit bekämpfen kann In der Finanzindustrie gibt es große Egos, Gier und Machtspiele – Eigenschaften, die zur Finanzkrise geführt haben. Doch es finden sich dort auch Persönlichkeiten wie Susanne Bregy, die mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Dirk Müller über Emmanuel Macron und die Aussichten an der Börse Die Kurse steigen und nach Einschätzung von Dirk Müller könnte es beim DAX auf hohem Niveau weitergehen. Mit Blick auf Frankreich rät der Börsenprofi, voreilige Schlüsse zu mehr...

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren - Axa wirft Klimakiller aus seinen Fonds Der Investmentmanager Axa IM will sich zum 30. Juni 2017 von Unternehmen trennen, die mehr als 50 Prozent ihrer Umsätze aus Aktivitäten im Kohlesektor generieren. Damit werden die Axa-Fonds auch mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media