Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Steuern Die Auswirkungen einer Teilfreistellung bei Mischfonds

Andreas Beys, Steuerexperte und Vorstand des Kölner Vermögensverwalters Sauren Foto: © / Andreas Beys, Steuerexperte und Vorstand des Kölner Vermögensverwalters Sauren

Seit 2018 kann es für Investmenterträge eine Teilfreistellung geben. Was sind die Vorrausetzungen und welche steuerlichen Effekte können sich ergeben? Wir haben bei Andreas Beys, Steuerexperte und Vorstand des Vermögensverwalters Sauren, nachgefragt.


Seit dem 1. Januar 2018 müssen auch deutsche Fonds auf Fondsebene auf bisher quellensteuerbefreite Erträge eine Steuer in Höhe von 15 Prozent zahlen. Die Steuer gilt für in Deutschland erzielte Dividenden, Mieterträge und Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien. Zum Ausgleich für diese Steuerbelastung auf Ebene des Fonds unterliegt ein Teil der Thesaurierungen, Ausschüttungen und Gewinne aus dem Verkauf von Fondsanteilen auf Anlegerebene nicht mehr der Besteuerung. Die Höhe der Teilfreistellung hängt dabei von der, in den Anlagebedingungen des jeweiligen Investmentfonds festgeschriebenen, Kapitalbeteiligungsquote oder vereinfacht gesagt, der Mindestinvestitionsquote in Aktien ab. Beys weist darauf hin, dass es daher bei Mischfonds mit vergleichbarer tatsächlicher durchschnittlicher Aktienquote, aber unterschiedlich festgelegter Mindestkapitalbeteiligungsquote zu unterschiedlichen steuerlichen Belastungen auf Anlegerebene kommen kann. Die Auswirkungen lassen sich nachfolgender Tabelle entnehmen:

Die konkreten Auswirkungen der Teilfreistellungsregelung sollen anhand der beiden nachfolgenden Beispiele erläutert werden.

Gleiche Nachsteuerrendite erfordert unterschiedliche Vorsteuerrenditen

Die nachfolgende Grafik zeigt, welche Vorsteuerrendite ein Fonds ohne Teilfreistellung beziehungsweise mit einer Teilfreistellung von nur 15 Prozent erreichen muss, um für den Anleger die gleiche Rendite nach Steuern zu erzielen wie ein Fonds mit einer Teilfreistellung von 30 Prozent. Lesebeispiel: Um beispielsweise die gleiche Nachsteuerrendite zu erreichen, die ein Fonds mit 30 Prozent Teilfreistellung bei einer Vorsteuerrendite von 5 Prozent erzielt, müsste der gleiche Fonds mit nur 15 Prozent Teilfreistellung ein Ergebnis von 5,28 Prozent vor Steuern erzielen. Ohne Teilfreistellung müsste er sogar 5,58 Prozent erzielen.

Auswirkungen auf den Veräußerungserlös

In Abhängigkeit von der eingehaltenen Mindestkapitalbeteiligungsquote ergeben sich auch unterschiedliche Veräußerungsgewinne nach Steuern. Der Mischfonds A hält keine Mindestaktienquote ein und kann damit nicht von einer Teilfreistellung profitieren. Erzielt der Anleger mit Mischfonds A beispielsweise einen steuerpflichtigen Veräußerungsgewinn von 10.000 Euro, verbleibt nach Steuern in Höhe von 28 Prozent (Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) ein Veräußerungsgewinn von 7.200 Euro beim Anleger. Investiert der Anleger dagegen in einen Mischfonds B, der eine Teilfreistellung von 15 Prozent aufweist, erzielt der Anleger bei gleicher Rendite einen um 420 Euro höheren Veräußerungsgewinn nach Steuern von 7.620 Euro. Mit Mischfonds C und einer Teilfreistellung von 30 Prozent erzielt der Anleger sogar einen Veräußerungsgewinn nach Steuern von 8.040 Euro.

Zusammenfassend weist Beys darauf hin, dass „Anleger von Mischfonds mit vergleichbarer durchschnittlicher Aktienquote, aber unterschiedlich festgelegter Kapitalbeteiligungsquote aufgrund der daraus resultierenden verschiedenen Teilfreistellungsquoten unterschiedlich steuerlich belastet werden. Eine niedrigere Teilfreistellung führt zu einer höheren Steuerbelastung beim Privatanleger. Insofern kommt der Teilfreistellungsregelung bei Mischfonds eine hohe Bedeutung zu.“ Dabei sollte aber nicht aus den Augen verloren werden, dass die Höhe der Teilfreistellung allein kein Auswahlkriterium für einen Fonds sein sollte. Nur wenn zwei Fonds eine vergleichbare Anlagestrategie und ein ähnliches Risikoprofil aufweisen, lohnt ein Blick auf die Teilfreistellungsquote, so Beys.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass FondsDISCOUNT.de keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung erbringt und nur allgemeine Informationen zu diesem Thema veröffentlicht. Eine individuelle Steuerberatung kann nur der persönliche Steuerberater leisten.

20.09.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Steuern - Die Auswirkungen einer Teilfreistellung bei Mischfonds

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Indexreform der Deutschen Börse Indexreform der Deutschen Börse - Wirecard ab heute im DAX gelistet Zum 24. September 2018 ändert sich die Zusammensetzung der deutschen Börsenindizes DAX, MDAX, TecDAX und SDAX. Die Commerzbank muss aus dem DAX weichen, dafür werden die Aktien der Wirecard AG mehr...

Urbanisierung Urbanisierung - Zunehmende Verstädterung bietet Investitionschancen Weltweit leben immer mehr Menschen in den Städten. Dies stellt die wachsenden Metropolen vor Herausforderungen, schafft aber andererseits auch Investmentchancen. Wir stellen drei Konzepte vor, die von dem mehr...

Xetra-Gold Xetra-Gold - Goldig: Keine Abgaben bei Veräußerung oder Einlösung Gold und Gold-Zertifikate gelten im Allgemeinen als sehr wertbeständige Investments. Durch den fallenden Kurs könnte sich aus Anlegersicht ein Einstieg aktuell anbieten. Gewinne bleiben ein Jahr nach mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media