Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Zu kurz gedacht Diese 4 Trugschlüsse kosten die meiste Performance

Roter Schriftzug Vorsicht Falle vor weißem Hintergrund. Foto: © guukaa / fotoliaBitte nicht in diese Fallen tappen!

Wer in Fonds investiert, braucht Ausdauer. Diese Tugend kommt in schnelllebigen Zeiten oft abhanden. Aber Geduld zahlt sich aus: Das beweist ein Blick auf die langfristige Performance aktiv gemanagter Aktienfonds.


Schon seit einigen Jahren fließt immer mehr Kapital in Exchange Traded Funds (ETFs), wohingegen aktiv gemanagte Fonds Kapitalabflüsse verzeichnen müssen. Diese Tatsache ist aber nicht nur den niedrigen Gebühren geschuldet oder weil etliche aktive Fondsmanager es nicht schaffen, den Markt zu schlagen. Es liegt auch an der mangelnden Geduld der Investoren. Denn ETFs machen es möglich, auf jeden Investmenttrend auf- und abzuspringen. Diese Flexibilität geht auf Kosten einer langfristig ausgerichteten Anlagestrategie, die Grundlage für aktiv gemanagte Investmentfonds. Darüber hinaus gibt es vier Trugschlüsse, die Investoren vor aktiven Fonds zurückschrecken lassen.

1. Gutes Fondsmanagement muss immer den Markt schlagen
Ja und nein. Natürlich wollen Investoren in steigenden Märkten von ihren aktiven Managern eine Performance, die dem des Marktes in nichts nachsteht oder diese sogar übertrifft. Doch das ist gerade mal die Hälfte dessen, was aktives Fondsmanagement tatsächlich leisten kann. Denn eine alte Börsenweisheit lautet: Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Auf den letzten Punkt kommt es an. Gerade in Zeiten fallender Kurse können Investoren Verluste durch aktives Management begrenzen. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber ETFs. Denn die passiven Index-Tracker gehen in Krisenzeiten zusammen mit ihrem Index baden – und die Investoren mit ihnen.

2. Mit Investmentfonds wird man schnell reich
Traditionelle Fondsinvestoren verfolgen eine langfristige Anlagestrategie. Die Haltedauer der meisten aktiven Investmentfonds sollte demnach auch drei bis fünf Jahre betragen – mindestens. Denn Rücksetzer kann es immer geben und aktives Management zeichnet sich oft erst langfristig aus. Dann aber richtig. Das zeigt ein Blick auf die Fünf-Jahres-Charts der folgenden Fonds:

3. Um passive Investments muss man sich nicht kümmern
Passiv gemanagte Fonds folgen einem vorher definierten Index. Das heißt jedoch nicht, dass ein ETF-Investment ein Selbstläufer ist. Der Vorteil, bei steigenden Kursen schnell in jeden Markt einsteigen zu können, entpuppt sich bei sinkenden Kursen als Fallstrick. Privatinvestoren müssen in fallenden Märkten selbst zum aktiven Fondsmanager werden, um Verluste zu begrenzen – indem sie ihr ETF-Investment wieder verkaufen. Den meisten Privatinvestoren fehlen aber die Zeit und der Durchblick, in Krisenzeiten richtig zu handeln.

4. Stockpicking lohnt sich nicht mehr
Eigentlich sollten die Assets im Korb der Fondsmanager den Wert des Fonds bestimmten. Doch der massive Kapitalzufluss in das ETF-Segment dreht diese Logik um: Die ETF-Zuflüsse wirken sich auf den Wert der Aktien aus, die in dem Indexfonds enthalten sind. Das führt zu Fehlallokationen am Aktienmarkt. Bei immer mehr Markteilnehmern stellt sich daher die Meinung ein, dass sich aktives Stock-Picking nicht mehr lohne. Doch schon könnte das anders aussehen. Wenn alle Indizes überkauft sind und sämtliche ETF sich in die gleiche Richtung bewegen, werden Investoren sich wieder auf die Suche nach aktiv gemanagten Fonds machen, dessen Aktien-Allokation auf einer grundlegenden Fundamentalanalyse der Aktien beruht.

Fazit: Daran erkennt man gute Fondsmanager
Ein Indikator für solides aktives Fondsmanagement ist der Track-Record. Dabei sollten Investoren auf einen Zeitraum von mindestens fünf Jahre achten. Da aber Wertentwicklungen in der Vergangenheit keine Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen zulassen, genügt das noch nicht.

Ein gutes Zeichen ist, wenn die Fondsgesellschaften die Mittelzuflüsse zu ihren Fonds begrenzen. Das ist jedoch selten, denn je mehr Geld die Gesellschaften einsammeln, desto mehr verdienen sie auch an ihrem Fonds. Zu viel Kapital kann die Anlagestrategie aber verfälschen, was wiederum zu Einbußen bei der Performance führen kann. Zahlreiche aktive Fonds haben im vergangenen Jahr ein sogenanntes Soft Closing eingeführt. Das bedeutet, dass keine neuen Investorengelder mehr angenommen werden. Nur wer bereits im Besitz von Fondsanteilen oder Sparplänen ist, kann weiter investieren.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist Transparenz: Wenn Fondsgesellschaften ihr Portfolio offenlegen und erläutern, ist das in der Regel ein Zeichen dafür, dass sie wissen, was sie tun. Vorsicht hingegen ist geboten, wenn der Erfolg eines Managers wie ein Staatsgeheimnis gehütet wird.
11.01.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Allianz Global Insights - A - EUR von Allianz Global Investors Ireland Ltd.
iShares MSCI World UCITS ETF (Dist) von BlackRock Asset Management Ireland Limited
Morgan Stanley INVF Global Opportunity Fund (USD) Z von Morgan Stanley Investment Management (ACD) Limited
Quantex Global Value Fund von LLB Fund Services Aktiengesellschaft

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Zu kurz gedacht - Diese 4 Trugschlüsse kosten die meiste Performance

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

ComStage ComStage - Wichtige Änderung bei 30 ETFs ComStage, der ETF-Anbieter der Commerzbank, ändert bei 30 Exchange Traded Funds die grundlegende Struktur: Die Produkte werden auf eine physische Indexreplikation und die Ertragsverwendung mehr...

Branchenfonds Branchenfonds - Von der Lust auf Fisch profitieren Mit dem Bonafide Global Fish Fund können Anleger von der steigenden Nachfrage nach Fisch profitieren. Als Ergänzung im Depot macht sich der Branchenfonds bislang ganz gut. Wir stellen das spezielle mehr...

Drohen Rückschläge im Dax? Drohen Rückschläge im Dax? - Investmentprofis senken Aktienquote Der deutsche Leitindex befindet sich seit Wochen auf Rekordniveau, doch die Luft könnte langsam dünner werden. Experten warnen schon vor Rückschlägen. In einigen Fonds wurde die Aktienquote mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media