Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

apo Digital Health Aktien Fonds Digitalisierung im Gesundheitsmarkt birgt großes Potenzial

Smartphone und medizinische Symbole schematisch dargestellt. Foto: © iconimage / fotoliaapoAsset startet ersten Digital-Health-Aktien Fonds.

Von der elektronischen Patientenakte bis zur Online-Sprechstunde per Video – der Gesundheitsmarkt wird digital. apoAsset startet den ersten in Deutschland zugelassenen, globalen Digital-Health-Aktienfonds für Privatanleger.


Die Digitalisierung des Gesundheitsmarktes schreitet global voran. Vor allem die Telemedizin macht riesige Fortschritte: „Telemedizin wird in zehn Jahren selbstverständlich und künftig ein wichtiger Baustein in der Gesundheitsversorgung sein“, heißt es in einer Befragung zur Digitalisierung in der Medizin und der Pharmabranche des Digital-Verbands Bitkom. 70 Prozent der befragten Branchen-Experten gaben an, dass insbesondere die Online-Videosprechstunde bedeutsam werden wird.

Viele spezialisierte Unternehmen, aber auch Technologie-Riesen investieren Milliarden in Digital Health, z. B. in Krankenhaus-IT, Telemedizin oder Services auf mobilen Geräten. Dadurch entstehen zum Teil vollkommen neue Geschäftsmodelle und Märkte. Entsprechend wird der Umsatz mit Digital Health Schätzungen zufolge bis 2020 um rund 20 Prozent pro Jahr auf über 230 Milliarden US-Dollar wachsen (siehe Grafik).

Aus diesem Grund startete die Apo Asset Management GmbH (apoAsset) am 1. Juni den ersten in Deutschland zugelassenen Digital-Health-Aktien Fonds für Privatanleger (ISIN: DE000A2AQYW4). Der Fonds ist sparplanfähig und steht damit auch Anlegern offen, die kleinere Summen investieren wollen.

apo Digital-Health-Aktien Fonds
Infos zum Fonds jetzt anfordern

„Die digitale Medizin trägt enorm dazu bei, die Effizienz von Gesundheitssystemen zu steigern – und damit auch die Qualität der medizinischen Versorgung“, sagt Kai Brüning, der den neuen Fonds als Senior Portfolio Manager Healthcare bei apoAsset verantwortet. Der Fokus liege auf börsennotierten Unternehmen mit besonders guten Chancen, aus der Fusion von Gesundheit un IT als Sieger hervorzugehen.

Berater des Fondsmanagements ist u. a. der Digital-Health-Pionier Dr. med. Markus Müschenich, Gründer des Bundesverbands Internetmedizin, CEO des Flying Health Incubators und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der apoAsset.

Der Gesundheitsmarkt von morgen
Die demographische Entwicklung, eine zunehmend mobile und digitale Lebensweise sowie der anhaltende Kostendruck im Gesundheitswesen lassen keinen Zweifel: Die Digitalisierung des Gesundheitsmarktes trifft den Nerv der Zeit. Das betrifft sowohl den zweiten als auch den ersten Gesundheitsmarkt. Während im zweiten Gesundheitsmarkt insbesondere rund 100.000 Gesundheits-Apps eine Rolle spielen, werden im ersten Gesundheitsmarkt die elektronische Patientenakte oder die Online-Videosprechstunde an Bedeutung gewinnen.

apoAsset ist in dem Segment so breit aufgestellt wie kaum eine andere Fondsmanagement-Gesellschaft. Neben dem apo Digital Health Aktien Fonds, der ausschließlich in Digital-Health-Unternehmen investiert, sind für Privatanleger noch zwei Gesundheitsfonds erhältlich, die breit in allen Subsektoren des Gesundheitsmarkts investieren: der Aktienfonds apo Medical Opportunities (ISIN: LU0220663669), der zu den Top-Gesundheitsfonds 2016 gehört, und der apo Medical Balance (ISIN: DE000A117YJ3) als einziger Mischfonds mit diesem Schwerpunkt. Der neue Fonds eignet sich für Anleger, die gezielt einen Schwerpunkt auf den Digital-Health-Bereich setzen möchten. Denn die Überschneidung zu den anderen Gesundheits-Fonds ist mit etwa fünf Prozent sehr gering.

„Digitale Medizin birgt großes Potenzial, welches vielfach noch kaum erschlossen ist“, sagt Fondsmanager Hendrik Lofruthe, Spezialist für Gesundheits-Investments bei apoAsset in einem Beitrag für die Deutsche Apotheker- und Ärztebank. Das gelte vor allem in Form von börsennotierten Unternehmen für Krankenhaus-IT, Telemedizin oder Datenschutz. Zum Teil drängen auch neue Wettbewerber wie IBM oder Google auf den Markt. „Wichtiger als einzelne Innovationen sind unter anderem gute und nachhaltige Geschäftsmodelle“, so Lofruthe.

Als Beispiele für solche Unternehmen gelten US-Firmen wie das IT-Unternehmen Cerner, das an der automatischen Verknüpfung von Patientendaten arbeitet, oder der Telemedizin-Spezialist Teladoc, einem Anbieter von Telefon- und Videokonferenzen, durch den Patienten mobil und online jederzeit Zugang zu einem Arzt erhalten können.

Mit der Verabschiedung des E-Health-Gesetzes verbessern sich auch in Deutschland die Aussichten für Digital-Health-Unternehmen. Das Gesetz gibt klare Vorgaben, um die Telemedizin hierzulande voranzubringen. So soll unter anderem die Online Videosprechstunde im Sommer dieses Jahres in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden. Der deutsche Gesundheitsmarkt öffnet sich also zusehends für E-Health. Um als Anleger von diesem Megatrend zu profitieren, sollte man jedoch global investieren.

Tipp: Über FondsDISCOUNT.de sind alle Fonds von apoAsset ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.
01.06.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

APO Medical Opportunities R von IPConcept (Luxemburg) S.A.
apo Medical Balance R von INKA Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbH
apo Digital Health Aktien Fonds R von INKA Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » apo Digital Health Aktien Fonds - Digitalisierung im Gesundheitsmarkt birgt großes Potenzial

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen - Soft Closing ab 1. November beendet Wie die Investmentgesellschaft Shareholder Value bekannt gibt, ist ihr beliebter „Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen“ ab dem 1. November 2017 wieder uneingeschränkt verfügbar. mehr...

Achtung vor Swap-Risiken Achtung vor Swap-Risiken - „Spiegel“ empfiehlt Anlegern synthetisch replizierende ETFs Indexfonds halten nicht immer das, was sie auf den ersten Blick versprechen. Manche ETFs müssen die Aktien im Vergleichs-Index gar nicht kaufen. Hier erfahren Sie, welche Risiken sich daraus ergeben und mehr...

NN Global Equity Impact Opportunities NN Global Equity Impact Opportunities - Mit diesem Aktienfonds gelingt Impact Investing Der Global Equity Impact Opportunities von NN Investment Partners investiert ausschließlich in Unternehmen, die sich dazu verpflichten, die Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen umzusetzen. Wir mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media