„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Interview Dirk Müller: In Deutschland gibt es viel zu viele Banken

Interview Foto: © / okanakdeniz / FotoliaDie Frankfurter Skyline mit ihren Bankhäusern.

Der europäische Bankensektor steht vor enormen Problemen, so Börsen-Experte Dirk Müller. Fehler wurden sowohl vor als auch nach der Finanzkrise gemacht. Der Druck auf die Banken werde zunehmen, weitere Banken-Rettungen durch den Steuerzahler drohen.


FondsDISCOUNT.de: Die meisten Banken zeigten sich nach dem EZB-Stresstest Ende Juli erleichtert. Die deutschen Banken kamen zwar nicht gut weg, betonten aber, dass die Lage „vollkommen stabil“ sei. Was ist der Stresstest Ihrer Meinung nach Wert?

Dirk Müller: Der Stresstest ist ziemlich wenig Wert. Vor allem, weil kein richtiger Stress ausgelöst wurde. Die Möglichkeit, dass es eine dauerhafte Phase von Negativ- und Niedrigzinsen gibt, wurde überhaupt nicht berücksichtigt. Wesentliche Elemente waren so gar kein Teil des Tests, daher macht er wenig Sinn.

Wie würde Ihr persönlicher Stresstest ausfallen, welches Zeugnis stellen Sie dem Bankensektor in Europa und Deutschland aus?

Der Bankensektor steht vor enormen Problemen. Die italienischen Banken sitzen etwa auf mehr faulen Krediten als vor der Finanzkrise. Dabei ist das konjunkturelle Umfeld – gerade in Deutschland – gut. Trotz dieser Rahmenbedingungen fällt es denn Banken wahnsinnig schwer, Geld zu verdienen. Das liegt einerseits an dem Regulierungsdruck, dem die Banken unterliegen, andererseits an den niedrigen Zinsen. Wenn sich das konjunkturelle Umfeld verschlechtert, wird der Druck auf die Banken weiter zunehmen.

Ein weiteres Problem ist, dass es zu viele Banken gibt, vor allem in Deutschland. Die kleineren, wie Volksbanken und Sparkassen, bedienen das Massengeschäft. Oben greifen die großen US-amerikanischen Geldhäuser an, die wesentlich bessere Kostenstrukturen und zuhause weniger direkte Konkurrenz haben. Gegen diese Investmentbanken haben es deutsche Privatbanken schwer, da sie irgendwo dazwischen stehen.

Wo liegen die größten Versäumnisse der Banken in den vergangenen Jahren?

Viele Institute sind vor der Finanzkrise zu hohe Risiken eingegangen. Aber auch danach wurden Geschäfte getätigt, bei denen es besser gewesen wäre, diese sein zu lassen. Zudem gibt es eine gewisse Sprunghaftigkeit zu beobachten: Die Deutsche Bank beispielsweise versucht seit Jahren, sich umzubauen und hat zahlreiche Vorstandwechsel hinter sich. Dann konzentrierte man sich zunächst aufs Privatkundengeschäft und kaufte die Postbank. Plötzlich hatte das Investmentgeschäft die höchste Priorität. Jetzt interessiert man sich wieder für die Privatkunden und den Mittelstand. Mit diesem Verhalten bleibt man zwischen Baum und Borke hängen.


Wie stark bedrohen FinTechs die Vormachtstellung der Banken? Ein globales Konsortium von Großbanken hat sich im vergangenen Jahr zusammengetan, um gemeinsam an der Blockchain-Technologie zu arbeiten. Kann das reichen, um gegen die neuen Wettbewerber zu bestehen?

FinTechs sind in der Tat riskante Mitspieler für die großen Banken. Ich vergleiche das gern damit, dass sie als kleine Boote einen Tanker angreifen. Große Banken sind ja in ihrer Flexibilität, Änderungen vorzunehmen, ungefähr so manövrierfähig wie ein Tanker.

Da die FinTechs oft abseits des Regulariums agieren, haben sie einen entscheidenden Vorteil. Die Behörden sind gar nicht so schnell, diese Spieler auszukontern. Die FinTechs sind effizienter – wenn allerdings was schiefgeht, endet das oftmals in der Pleite. Obwohl es dieses Risiko gibt, macht es das Leben der Banken nicht einfacher.

Kommt es zu einem Crash auf dem Bankensektor? Und wie oft wird sich der Steuerzahler noch mit Bankenrettungen beschäftigen müssen?

Das steht zu vermuten, auch wenn die aktuellen Kapitalausschüttungen schön geredet werden. Neben einer möglichen Rettung durch die Steuerzahler, droht natürlich auch ein Bail-in. Ich denke, diese beiden Instrumente werden künftig noch ein paar Mal zum Einsatz kommen.

Herr Müller, vielen Dank für das Gespräch!

Wie in dem Interview bereits deutlich herauszuhören ist, empfiehlt Dirk Müller aktuell keine Finanztitel. So ist es wenig verwunderlich, dass es auch keine Bankaktien mehr im Portfolio des Dirk Müller Premium Aktien Fonds (ISIN: DE000A111ZF1) gibt. Die zwei einzigen Geldhäuser wurden vor kurzem aus dem Depot geschmissen, da sich die Gefahren durch die Banken zugespitzt haben, wie Dirk Müller uns in einem vorigen Interview erklärt hat.
23.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Dirk Müller Premium Aktien R von WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Interview - Dirk Müller: In Deutschland gibt es viel zu viele Banken

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Vor dem Referendum Vor dem Referendum - Anleger ziehen ihr Kapital aus Italien ab Die Ausgangslage in Italien ist miserabel: Die Banken sitzen auf Milliarden an faulen Krediten, die Wettbewerbsfähigkeit ist schlecht, seit Jahresbeginn steigt die Kapitalflucht deutlich. Nun stimmen die mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über Donald Trump und die Kampfabstimmung in Italien Die USA säuft trotz Wahlsieg von Donald Trump und entgegen zahlreicher Prognosen nicht ab. Es könnte gut sein, dass auch das Vertrauensvotum über Italiens Premier Renzi am Sonntag weniger Wellen mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump! Sie sind der umstrittenste Präsident, der je gewählt wurde. Doch die Kritik an Ihrer Person und Ihrem Wahlprogramm sind nicht die einzigen Herausforderungen, die zu meistern sind. Yves Longchamp, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media