„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Auf neue Ideen setzen Disruptive Technologien als Investment

Auf neue Ideen setzen Foto: © / patpitchaya / fotoliaDie kreative Zerstörung mach Platz für neue Ideen.

Es gab noch nie so viele Unternehmen, die mit ihren disruptiven Technologien neue Trends vorantreiben und die Welt verändern. In einer neuen Serie stellen wir Ihnen interessante Entwicklungen und innovative Investmentchancen vor.


Das Wort „disruptiv“ wird synonym mit Begriffen wie „störend“, „zerstörerisch“ und „unterbrechend“ verwendet. Doch in der Wirtschaftstheorie ist der Begriff nicht nur negativ konnotiert. Denn disruptive Kräfte schaffen Platz für neue Entwicklungen. So braucht jede ökonomische Entwicklung einen Prozess der schöpferischen und kreativen Zerstörung. Disruptive Entwicklungen sind also notwendig, damit eine Neuordnung stattfinden kann. Der österreichische Ökonom Joseph Schumpeter hat den Begriff der kreativen Zerstörung geprägt und Innovationen als Auslöser für den ökonomischen Umbruch identifiziert.

Der Prozess der kreativen Zerstörung verläuft nach Schumpeter ununterbrochen. Doch tritt er am eindrucksvollsten in Erscheinung, wenn technologische Entwicklungen die Märkte und das Leben der Menschen revolutionieren. Die Entwickler werden zu Marktführern oder Monopolisten und lösen bei ihrer Konkurrenz einen Schock aus.

In keinem Zeitalter findet schöpferische Zerstörung häufiger und schneller statt als in den vergangenen 20 Jahren. Zum Beispiel hat es mehr als 45 Jahre gedauert, um ein Viertel der US-Bevölkerung mit Elektrizität zu versorgen, doch nur fünf Jahre, bis ein Viertel der Amerikaner sich ein Facebook-Profil zugelegt hat (siehe Grafik). Natürlichen liegen zwischen diesen beiden Entwicklungen über 100 Jahre. Der Trend ist jedoch unumstritten: Von der Entwicklung des Telefons bis hin zum Radio, vom Fernseher über den PC bis hin zum Internet verlief die Adaption der Entwicklung durch die Bevölkerung immer schneller.

Google und Facebook vernetzen die Welt
Der größte Umbruch in den vergangenen 20 Jahren fand und findet noch immer durch die Entwicklung des Internets statt. Unternehmen wie Facebook, Google und Amazon verändern die Art wie wir uns präsentieren, nach Inhalten suchen und einkaufen. Doch während in den Industrie- und Dienstleistungsnationen der westlichen Welt bereits Daten gesammelt und Nutzerprofile ausgewertet werden, um maßgeschneiderte Werbeangebote an den passenden Stellen zu schalten und mit diesen Entwicklungen Geld zu verdienen, ist der Prozess der Vernetzung im Rest der Welt noch lang nicht abgeschlossen.

Nur etwa 1,6 Milliarden Menschen besitzen ein Facebook-Profil. Mit der Entwicklung einer eigenen solarbetriebenen Drohne will Facebook künftig die ganze Welt vernetzen. Das Fluggerät soll bis zu sechs Monate in der Luft bleiben und von dort aus selbst abgelegene Regionen mit einem kostenlosen Zugang zum Internet versorgen können. Das Unternehmen ist in nur zwölf Jahren zu einer der bekanntesten Marken der Welt geworden. Ende Januar hat Facebook erstmals einen Quartalsumsatz von über einer Milliarde US-Dollar verbucht, das entspricht einem Anstieg von über 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dieser Erfolg trägt auch ein Problem in sich. Wenn Facebook weiterhin so stark wachsen will, braucht das Netzwerk mehr Nutzer. In China, einem Markt mit 1,2 Milliarden Menschen, wird Facebook von der Regierung geblockt. Auch Indien blockiert das kostenfreie Internetangebot „Free Basics“ von Facebook-Gründer Marc Zuckerberg, das Smartphone-User mit dem mobilen Internet verbinden soll, die sich keinen Breitband-Anschluss leisten können. Konkurrenz bei der Vernetzung der Welt bekommt Facebook von Google. Mit dem „Project Loon“ hat Google in Sri Lanka und Neuseeland Ballons in die Stratosphäre geschickt, die bereits jetzt gleichen Zweck erfüllen sollen, wie Facebooks künftige Drohne.

Von neuen Geschäftsmodellen profitieren
Diese Entwicklungen veranschaulichen, dass die Geschwindigkeit, mit der technologische Entwicklungen bei der Bevölkerung ankommen, weiter zunehmen wird. Auch in den entlegensten Orten der Welt können disruptive Technologien künftig für grundlegende ökonomische und gesellschaftliche Veränderungen führen. Mit der Erschließung neuer Regionen und neuer Märkte wird auch neues Wachstumspotenzial von den Unternehmen erschlossen.

Investoren können sich an diesem Fortschritt in Form von Aktien und Fonds beteiligen, wie zum Beispiel mit dem MainFirst Global Equities (WKN: A1KCCM). Der Aktienfonds investiert in Unternehmen, die strukturelles Wachstum anstreben und sieht globale Akteure wie Goolge, Facebook, Alibaba und Amazon als Gewinner disruptiver Innovationen. Der MainFirst-Fonds orientiert sich am MSCI World Index und hat die Benchmark bislang in jedem Jahr mit einer Überperformance von sieben Prozent deutlich geschlagen. Auch im direkten Vergleich mit den FondsDISCOUNT.de-Topsellern DWS Top Dividende (WKN: 984811), M&G Global Basics (WKN: 797735) und Carmignac Investissement (WKN: A0DP5W) braucht der MainFirst Fonds nicht zu scheuen. Im Jahr 2015 wurde der Global Equities von Morningstar zum besten von insgesamt 366 globalen Aktienfonds ausgewählt.

In den kommenden Wochen werden wir Ihnen regelmäßig interessante Unternehmen vorstellen, die mithilfe von disruptiven Technologien in den Bereichen Logistik, Biotech, Gesundheit und neue Energien interessante Investmentchancen für Anleger darstellen.
16.02.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

MainFirst Absolute Return Multi Asset A von MainFirst SICAV
MainFirst Global Equities A von MainFirst SICAV

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Auf neue Ideen setzen - Disruptive Technologien als Investment

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

KBC-Fonds KBC-Fonds - Freier Fondsvertrieb wird zum 1. Januar 2017 eingestellt Anleger sollten nach Alternativen Ausschau halten: Der Assetmanager KBC will seine Fonds künftig ausschließlich über die die hauseigene KBC-Bank verkaufen. Die Fonds werden in Deutschland, mehr...

Neue Ergebnisse Neue Ergebnisse - Aktive globale Aktienfonds schlagen langfristig den Markt Wissenschaftliche Ergebnisse belegen, dass aktiv gemanagte Fonds ihren Index in zehn Jahren um 1,2 Prozent pro Jahr schlagen konnten. Die Outperformance der Fonds ist so groß, dass der Kostenvorteil der mehr...

Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit - Millennials investieren verantwortungsbewusst Wer zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, also zu den sogenannten „Millennials“ gehört, legt bei seinen Investments besonderen Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. Zu mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media