Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Noch mehr Stimulus EZB-Chef Draghi senkt Leitzins auf Null

Noch mehr Stimulus Foto: © / unitedpublishing.de / fotoliaEine Beruhigungspille für die Märkte: Geld wird noch billiger.

EZB-Chef Mario Draghi setzt ein deutliches Zeichen für die Märkte. Mit der Absenkung des Leitzinses um 0,05 Basispunkte auf 0,00 hat er die Erwartungen dieses Mal übertroffen. Wie werden die Finanzmärkte reagieren?


Nach langem Warten kommt es nun Schlag auf Schlag. Die Europäische Zentralbank beschließt, den Leitzins auf null zu senken und die Märkte mit noch mehr billigem Geld zu fluten. Mario Draghi erhöht das Anleihenkaufprogramm der EZB zudem von 60 auf 80 Milliarden Euro pro Monat. Der Einlagenzins für Banken wird nochmals abgesenkt und beträgt nun -0,4 Prozent. Damit hat die EZB bewiesen, dass sie noch immer handlungsfähig und auch willens ist, Verantwortung zu übernehmen.

Der Dax reagiert sofort, schießt über 100 Punkte nach oben und näherte sich der 10.000 Punkte-Marke, bevor eine deutliche Gegenbewegung in Richtung 9.500 Punkte einsetzte (siehe Grafik). Noch im Dezember hatte Draghi mit seiner zögerlichen Haltung die Märkte verunsichert. Er entschied sich damals, den Leitzins unverändert zu lassen. Der DAX reagierte mit dem schlechtesten Börsenstart überhaupt.



Die EZB beschließt über die oben genannten Maßnahmen hinaus, dass auch in Euro notierte Investmentgrade-Anleihen von Unternehmen außerhalb des Bankensektors für den Kauf der EZB in Frage kommen dürfen, verkündete Draghi auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Damit will die EZB die Realwirtschaft direkt unterstützen. Der Ankauf der Unternehmensanleihen soll Ende des zweiten Quartals beginnen.

Bislang haben die Banken das Geld der EZB nur in unzureichendem Ausmaß an die Unternehmen in Form von Krediten weiter gegeben. Die gewünschten konjunkturellen Effekte blieben marginal.

Abschließend stellte Draghi die Einführung eines neuen Refinanzierungsprogramms mit der Abkürzung TLTRO II vor. Darin sollen Banken, die bei der Kreditvergabe eine bestimmte Benchmark überschreiten, sich zu niedrigeren Zinsen Geld von der EZB leihen dürfen. Die Zinsen für dieses Programm können bis -0,4 Prozent betragen und orientieren sich damit am Einlagenstrafzins für Banken. Mit diesem neuen Programm, das auf vier Jahre begrenzt ist und ab Juni startet, will die EZB die Kreditvergabe weiter verstärken und die Banken dabei entlasten.

Draghi geht davon aus, die Zinsen auf unbestimmte Zeit auf dem derzeitigen Niveau bleiben werden. Auch eine weitere Absenkung der Zinsen in den negativen Bereich schließt der EZB-Chef nicht aus, wenn solche Maßnahmen der Preisstabilität dienlich sein sollten.
10.03.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Noch mehr Stimulus - EZB-Chef Draghi senkt Leitzins auf Null

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Bundestagswahl Bundestagswahl - Die Märkte sind entspannt Wahlen liefern eigentlich wichtige Impulse für die Märkte. Nicht so die Bundestagswahl, Experten bezeichnen sie geradezu als „Non-Event“. Grund für die allgemeine Entspanntheit ist mehr...

Luvebelle in Berlin Luvebelle in Berlin - Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent Zum ersten Mal überhaupt melden zwei Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz an, die zuvor mittels Crowdinvesting Geld eingesammelt haben. Wie es für die Anleger weitergeht, ist mehr...

Researchkosten nach MiFID II Researchkosten nach MiFID II - Droht eine neue Fondsgebühr? Mit der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II dürfen Fondsgesellschaften ab 2018 ihr Research nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Inzwischen haben sich einige Häuser mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media