Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Expertenmeinung Drei Tipps für Immobilien-Anleger

Fidelity gibt Tipps für Immobilien-Anleger Foto: © / Wolfilser / FotoliaDrei Hinweise für Immobilien-Anleger von Fidelity

Immobilien bleiben auch 2018 ein gutes Investment, davon ist Neil Cable, Chefanleger für Immobilien bei Fidelity International, überzeugt. Anlegern gibt der Experte drei Hinweise für die Immobilienmärkte mit auf den Weg.


1. Meiden Sie Spitzenimmobilien
Es ist kein Geheimnis: Top-Immobilien in guten Lagen und besonders solche mit langen Mietverträgen sind aktuell so teuer wie noch nie zuvor. Aufgrund der horrenden Einkaufspreie sind auch ihre Renditen auf historische Tiefs gefallen, mehr als drei Prozent können Anleger nicht erwarten. Was bedenklich stimmen sollte, ist, dass sich an vielen Premium-Immobilien-Märkten in Europa inzwischen eine Preisblase gebildet hat. Neil Cable rät daher, sich außerhalt dieser Premium-Märkte umzusehen, hier ergebe sich ein besseres Risiko-Renditeprofil.

2. Ein Blick auf den britischen Immobilienmarkt könnte sich lohnen
Britische Immobilien überraschen mit hohen Renditen, so Neil Cable von Fidelity. Denn der Brexit eröffne neue Chancen, berge im Gegenzug allerdings auch Risiken. Der Immobilienexperte erklärt, dass frühere strukturelle Ereignisse mit Auswirkungen auf den britischen Immobilienmarkt wie die Deregulierung der Finanzmärkte („Big Bang“) in den 1980ern zeige, dass auf sie in den Jahren danach diverse Anomalien folgten. So warfen Büroimmobilien in London in den zehn Jahren (1990-99) nach dem Big Bang weniger Rendite ab als Industrieimmobilien in Mittelengland (weniger als acht Prozent p.a. versus mehr als 11 Prozent p.a.). Diese Entwicklung sei trotz des Niedergangs im Verarbeitenden Gewerbe und dem Boom in der Finanzdienstleistungsbranche eingetreten. Allem Anschein nach vollziehe sich der Brexit jedoch in Zeitlupe, sodass die Zeit für Anleger arbeite und britische Immobilien unterdessen mit unerwartet hohen Renditen überraschen könnten.

3. Achtung, diversifizieren Sie nicht zu stark
Entgegen dem landläufigen Ratschlag, sein Vermögen möglichst breit zu streuen, rät Cable im Immobiliensektor von einer zu starken Diversifikation ab. Denn eine zu starke Streuung des Risikos in einer illiquiden Anlageklasse wie Immobilien könne unerwünschte Folgen haben. „Viele Wimpel auf einer Landkarte erwecken den Eindruck eines gut diversifizierten Portfolios. Engagements an wenig liquiden Märkten und zudem in unterschiedlichen Währungen können sich aber als unnötige Belastung erweisen“, so der Immobilienprofi.

Angesichts der hohen Preise am Immobilienmarkt und des großen Wartungsaufwands beim Immobiliendirekterwerb kann ein offener Immobilienfonds eine gute Alternative sein. Wir haben einige häufige Fragen zu dieser Anlagemöglichkeit für Sie zusammengetragen: Finanzwissen – Häufige Fragen zu offenen Immobilienfonds. Falls auch Sie sich für einen offenen Immobilienfonds entscheiden möchten, nutzen Sie den Service von FondsDISCOUNT.de – denn hierüber entfällt der branchenübliche Ausgabeaufschlag beim Fondskauf.   

03.01.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Expertenmeinung - Drei Tipps für Immobilien-Anleger


Mehr aus dem Bereich Offene Immobilienfonds

Offene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds - Deutschland ist der beliebteste Investitionsstandort Deutsche Immobilien waren 2017 bei Investoren äußerst gefragt, damit wurden die USA als beliebtester Immobilien-Investitionsstandort abgelöst. Weiteres Ergebnis einer aktuellen Marktstudie: Die mehr...

Offene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds - Aussicht auf stabile Performances dank steigender Vermietungsquoten Eine Untersuchung zeigt: Zwölf von 18 Immobilienfonds konnten ihre Vermietungsquoten gegenüber dem Vorjahr erhöhen. Für Anleger ist dies positiv, denn diese Kennzahl hat einen hohen mehr...

Immobilienfonds Fokus Wohnen Immobilienfonds Fokus Wohnen - Cash-Call startet am 2. Mai 2018 Der 2015 aufgelegte Immobilienfonds „Fokus Wohnen Deutschland“ steuert seine Liquidität über eine Cash-Call-/Cash-Stop-Strategie. Wie die Fondsgesellschaft bekannt gibt, werden in mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media