Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

apoAsset Gesundheitsfonds Ein gutes Auge für die Kapitalanlage

Blaues Auge einer Frau in der Nahaufnahme. Foto: © robert / fotoliaDemografischer Wandel und Innovationen beflügeln den Markt für Sehhilfen und Hörgeräte.

apoAsset deckt mit den Gesundheitsfonds apo Medical Balance und Medical Opportunities weltweit alle wichtigen Sektoren ab. Großes Potenzial hat z.B. das Segment Augen- und Ohrengesundheit – ob bei Medikamenten, der Medizintechnik oder im Handel.


Das Auge ist unser wichtigstes Sinnesorgan. Ohne die Fähigkeit zu sehen sind Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe deutlich eingeschränkt. Die Ophtalmologie, also die Augenheilkunde, beschäftigt sich mit Therapien, Technologien und Medikamenten, um die Sehkraft zu schützen oder wiederherzustellen. Das reicht von kleineren Unternehmen, die sich auf einzelne Produkte wie künstliche Linsen spezialisieren, bis zu globalen Pharmariesen wie Roche aus der Schweiz. Mit Spannung blicken die Börsen auf deren möglichen nächsten Bestseller, das Augen-Medikament „Lampalizumab“. Damit ließe sich zum ersten Mal eine starke Sehbehinderung behandeln, die vor allem ältere Menschen trifft: die fortgeschrittene trockene Makula-Degeneration.

Schwerpunkte: „Silver Ager“ und Schwellenländer
Aufgrund der demografischen Entwicklung in den Industrieländern ist die Augenheilkunde ein wachsender Markt. Fast zwei Drittel aller Sehbehinderten und über 80 Prozent aller Blinden sind älter als 50 Jahre, wie die Weltgesundheitsorganisation schätzt. Allein Lesehilfen haben ein jährliches Umsatzpotenzial von 85 Milliarden Euro, prognostiziert der französische Brillenglas-Hersteller Essilor. „Die größten Chancen liegen in den Schwellenländern, insbesondere in Afrika und Asien“, sagt Hendrik Lofruthe, Portfoliomanager Healthcare bei apoAsset. „Denn sie bauen den Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung derzeit erst auf.“ Essilor zufolge ist jeder Mensch ein potenzieller Kunde, wenn man Sonnenbrillen gegen UV-Strahlung mit dazu rechnet.

Zunehmende Alternativen sind Laser und mikroinvasive OPs. Dabei werden Patienten künstliche Linsen ins Auge eingesetzt, so genannte Intraokular-Linsen. Dieser chirurgische Markt ist schätzungsweise 8,5 Milliarden Euro groß und wächst jedes Jahr um fünf bis sieben Prozent.

Von Carl Zeiss Meditec bis Johnson & Johnson
Aus dem Augen-Segment sind neun Titel aus fünf Ländern im Aktienfonds apo Medical Opportunities (ISIN: LU0220663669) sowie in der Mischfonds-Variante apo Medical Balance (ISIN: DE000A117YJ3) enthalten. Die Fondsmanager der apoAsset wählen gezielt einzelne, für sie besonders interessante Unternehmen aus: So zum Beispiel den deutschen Augen-OP-Spezialisten Carl Zeiss Meditec, an dem der apo Medical Opportunities seit März beteiligt ist.

apo Medical Opportunities
Jetzt ohne Ausgabeaufschlag kaufen

Das Unternehmen entwickelt neben der Augenmedizin-Technologie auch neue Visualisierungslösungen für mikrochirurgische Eingriffe. Zwar dominiert bei Augen-OPs die Novartis-Tochter Alcon, die auch bei Diagnostik und Linsen stark mitmischt. „Doch mit Carl Zeiss Meditec spielt ein deutsches Unternehmen auf der globalen Bühne eine wichtige Rolle. Es hat bereits mehrfach gezeigt, dass sich mit innovativen Produkten Marktanteile gewinnen lassen“, sagt Fondsmanager Lofruthe.

Zum Portfolio gehört aber auch ein US-Riese wie Johnson & Johnson, der nicht nur Cremes und Augentropfen produziert, sondern auch bei intraokularen Linsen zu den Marktführern zählt.

Gesundheit und Lifestyle: Beispiel Hörgeräte
Neben der Augenheilkunde bietet auch der Markt für Hörgeräte große Chancen. Die Zielgruppe ist die gleiche. Die Optikerkette Fielmann hat das erkannt und erschließt neben Brillen und Kontaktlinsen nun auch den Markt für den Vertrieb von Hörgeräten.

Bisher nutzt nur jeder dritte Betroffene ein Hörgerät, anderen ist es unangenehm oder zu teuer. Doch die Branche wandelt sich stark. Sie profitiert nicht nur vom demografischen Wandel, sondern auch von Innovationen: Neue Hörgeräte sind modernste Mikro-Computer, die sich drahtlos mit dem Smartphone verbinden und automatisch an Umgebungsgeräusche anpassen. „Wir investieren derzeit aber nicht in Hersteller von Hörgeräten, die unter starkem Preisdruck stehen“, erläutert Lofruthe. „Stattdessen sind wir an einem weltweit tätigen Hörgeräte-Einzelhändler mit Sitz in Italien beteiligt, der von den niedrigeren Preisen profitieren kann.“

Auf der Resound Innovations Tour 2017 wurde im Juni das erste Hörgerät mit 3D-Orientierung vorgestellt. Es kann mit dem iPhone verbunden und hochgradig individualisiert werden. Wie bei Brillen spielen Mode und Lifestyle auch bei Hörgeräten eine immer wichtigere Rolle. Sie müssen nicht nur hochfunktional, sondern am besten auch chic oder fast unsichtbar sein. Die Entwicklung neuer audiologischer Maßstäbe und die Optimierung von Hörgeräten und Sehhilfen schreitet voran. Mit Investitionen in den apo Medical Opportunities und apo Medical Balance können Anleger einfach an diesem langfristig stabilen Wachstum teilhaben.

Tipp: Weitere Informationen zu aussichtsreichen Healthcare-Märkten erhalten Sie hier:
Aktienfonds mit Biss – Innovative Zahntechnik bringt Wachstum ins Depot
apo Digital Health Aktien Fonds – Digitalisierung im Gesundheitsmarkt birgt großes Potenzial
Von Biotech bis Medizintechnik – Mit dem apo Medical Balance am Health Care Markt investieren
06.07.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

APO Medical Opportunities von IPConcept (Luxemburg) S.A.
apo Medical Balance R von INKA Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » apoAsset Gesundheitsfonds - Ein gutes Auge für die Kapitalanlage

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Geballte Expertise vor Ort Geballte Expertise vor Ort - Chinas Champions in einem Fonds vereint Der TAMAC Qilin – China Champions Fonds startete zum Jahreswechsel 2015, also zu Zeiten großer Börsenturbulenzen. Dennoch legte er einen fulminanten Start hin. Das liegt zum Großteil am mehr...

M&G Global Basics M&G Global Basics - Umbau zu modernem Themenfonds Wie der Vermögensverwalter M&G Investments bekannt gibt, soll der beliebte Klassiker „M&G Global Basic Fund“ umbenannt werden. Statt sich auf Basisindustrien zu konzentrieren, soll nun mehr...

apo Medical Opportunities apo Medical Opportunities - Gute Nachrichten für Biotech-Anleger Die Biopharma-Branche nimmt wieder deutlich an Fahrt auf. Davon profitiert auch der apo Medical Opportunities, einer der besten Gesundheitsfonds, der unter anderem in Biotech-Aktien investiert. Der Fonds liegt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media