Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Cannabis-Rallye startet in Kalifornien Erster Marihuana-ETF ist auch in Deutschland handelbar

Gras ist legal in Kalifornien und darf verkauft werden. Foto: © Capjah / fotoliaAuch deutsche Anleger kommen in den Genuss von Marihuana aus Kalifornien.

Cannabis darf seit Jahresbeginn in Kalifornien verkauft werden. Investoren drängen auf den Markt und die Kurse der Aktiengesellschaften steigen. Anleger aus Deutschland können in einen ETF investieren – wenn sie die Risiken aushalten können.


Im US-Bundesstaat Kalifornien ist es seit Jahresbeginn erlaubt, Marihuana zu verkaufen. Auch Konsum und Besitz sind legal: Alle Erwachsenen über 21 Jahren dürfen bis zu einer Unze des Rauschmittels (etwa 28 Gramm) bei sich tragen und bis zu sechs Marihuana-Pflanzen im eigenen Garten anbauen.

Das hat an der Börse eine Cannabis-Rallye ausgelöst. Seit Jahresbeginn erfreuen sich Unternehmen aus der Cannabis-Industrie deutlichen Aktienkurs-Zuwächsen. Die meisten der Aktiengesellschaften haben ihren Sitz in Kanada, dort ist die medizinische Verwendung von „Gras“ bereits seit 2001 legal. Unternehmen wie die Canopy Growth Corporation profitieren bereits jetzt: Der Aktienkurs der Gesellschaft hat sich seit Anfang Dezember fast verdoppelt.

Der Markt soll bis zum Jahr 2021 Schätzungen zufolge ein Volumen von bis zu 23 Milliarden US-Dollar erreichen. Das entspräche jährlichen Wachstumsraten von 27 Prozent, berichtet die Wirtschaftswoche. Weiteres Wachstumspotenzial ist bereits in Reichweite. In Kanada soll die Freigabe von Marihuana in der zweiten Jahreshälfte 2018 erfolgen. Dann drängen schätzungsweise acht Millionen Konsumenten auf den legalen Markt.

Kanada ist in den vergangenen Jahren zum Weltmarktführer im Anbau medizinischen Marihuanas aufgestiegen. Die Regeln zur Qualitäts- und Sicherheitskontrolle sind hier sehr streng. Nur 43 von über 1.600 Unternehmen haben von der Regierung bis Juli vergangenen Jahres den offiziellen Status eines Cannabisproduzenten erhalten, berichtet der kanadische Blog Cannabis Capitalist auf wallstreet:online.

Marihuana-ETF mit hohem Einzelwert-Risiko

Auf Einzelwerte zu setzen ist aufgrund der hohen Schwankungen und den mangelnden Erfahrungswerten sehr riskant. Es gibt aber bereits den North American Marijuana Index, der die Wertentwicklung mehrerer Cannabis-Unternehmen widerspiegelt. Privatanleger in Deutschland können sich mit dem Horizons Marijuana Life Sciences Index ETF (ISIN: CA44054J1012) an der Cannabis-Rallye beteiligen. Seit dem Start des Fonds am vierten April 2017 hat sich der Kurs auf aktuell 16,75 Euro (Stand: 04.01.2017) fast verdreifacht.

Hinweis: Unseren Informationen zufolge ist der Marihuana-ETF über die DAB auf Nachfrage handelbar. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir unterstützen bei der Abwicklung: 

Info zum Marihuana-ETF jetzt anfordern

Auch der Indexfonds ist hochvolatil. Zu den Top-Holdings des Fonds gehört die Aurora Cannabis Inc. mit knapp 14 Prozent des Fondsvolumens. Die oben erwähnte Canopy Growth Corp. ist mit etwa 14 Prozent des Fondsvolumens vertreten, weitere zwölf Prozent des Kapitals stecken in der Aphria Inc. – die als einzige der drei Top-Holdings bereits Gewinne einfährt. Also entfallen bereits 40 Prozent des Fondsvolumens auf nur drei Aktien, die größten zehn Positionen vereinnahmen 79 Prozent des Fondsvolumens von derzeit 4,5 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der geringen Risikostreuung würde der Totalausfall eines Unternehmens die Wertentwicklung des Fonds schon beträchtlich beeinflussen (auch Klumpenrisiko genannt).

Der ETF setzt sich gemäß Prospekt das Ziel, die Performance des Referenz-Index so gut wie möglich nachzubilden. Das geschieht durch eine physische Replikation, der ETF kauft also Aktien im gleichen Verhältnis, in dem sie auch im Index vertreten sind. Auch eine weitere Assetklasse, sogenannte American Depositary Receipts (kurz: ADRs), darf im Fonds enthalten sein. ADRs sind auf US-Dollar lautende, von US-amerikanischen Depotbanken in den USA ausgegebene Aktienzertifikate bzw. Hinterlegungsscheine. Diese können den Wert oder auch nur einen Bruchteil einer Aktie repräsentieren und werden von Investoren z.B. dafür verwendet, Wertpapiere außerhalb der USA zu erwerben, ohne Währungsrisiken eingehen zu müssen.

Fondsmanager: Verkauf von Cannabis ist keine Innovation

Einen aktiven Publikumsfonds mit Cannabis-Schwerpunkt gibt es hierzulande noch nicht. Aktive Fondsmanager beobachten den Markt aber ganz genau. „Wir schauen uns US-Aktien aus dem medizinischen Cannabis-Segment grundsätzlich an“, sagt Hendrik Lofruthe (Foto), Chartered Financial Analyst bei apoAsset und Fondsmanager des apo Medical Opportunities Aktienfonds (ISIN: LU0220663669), der weltweit am Gesundheitsmarkt investiert. Man müsse aber jedes einzelne Unternehmen sorgfältig prüfen und zwischen Handel, Produktion und der medizinischen Ausrichtung differenzieren. „Kritisch hinterfragen sollte man aus Investmentsicht auch die Patentsituation, da Cannabis an sich generisch ist und der bloße Verkauf keine Innovation darstellt, weshalb die Eintrittshürden in den Markt entsprechend niedrig sind“, erklärt Lofruthe auf Nachfrage von FondsDISCOUNT.de. „An einem Unternehmen aus diesem Segment werden wir uns kurzfristig voraussichtlich nicht beteiligen.“

Die spektakuläre Rallye kanadischer Cannabis-Aktien zum Jahresende lässt vermuten, dass Investoren weiterhin auf den Markt strömen. Der Trend scheint weltweit voranzuschreiten. Die australische Regierung lässt am Donnerstag verkünden, Kanada und den Niederlanden Konkurrenz zu machen und zum weltweit führenden Exporteur medizinischer Cannabis-Produkte aufsteigen zu wollen.

Es lohnt sich also, die Entwicklungen auf dem Markt im Auge zu behalten.

Nachtrag: Der Marijuana Life Sciences Index ETF ist derzeit aufgrund der Änderungen nach Inkrafttreten der MiFID-Regulierungen bei einigen Depotbanken nur eingeschränkt handelbar. Wir informieren Sie, sobald der Fonds wieder verfügbar ist. Nehmen Sie dazu gern Kontakt zu uns auf:

Info zum Marihuana-ETF jetzt anfordern

04.01.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

apo Medical Opportunities R von IPConcept (Luxemburg) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Cannabis-Rallye startet in Kalifornien - Erster Marihuana-ETF ist auch in Deutschland handelbar

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Invest in Heads Invest in Heads - Erfolgsgeschichten – starkes Management verringert Volatilität Die Volatilität im Börsenjahr 2018 war stärker als erwartet. Weder Dax noch MSCI World konnten bislang zum letzten Hochstand im Januar aufholen. Gerade in diesem schwierigen Marktumfeld zeigt mehr...

Neuer Fonds Neuer Fonds - Private Equity weiterhin attraktiv für Anleger Ein neuer Fonds der Frankfurter Investmentgesellschaft Conduction Capital Advisors setzt auf ein Portfolio aus kleineren börsennotierten Unternehmen. Markus Weiss, Head of Sales, erklärt das Konzept mehr...

Gastkommentar Nachhaltigkeit Gastkommentar Nachhaltigkeit - Outperformance im Zeichen der Krise(n) Spanien, Italien oder die USA – die Finanzmärkte müssen aktuell auf viele Brandherde schauen. Doch gerade nachhaltige Fonds entwickeln sich in Krisen überdurchschnittlich, so Thomas mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media