Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

US-Aktienmarkt ETF-Rekordzuflüsse steigern Gefahr einer Aktienmarkt-Blase

US-Flagge liegt auf Holzboden Foto: © rcfotostock / fotoliaWie geht es weiter am US-Aktienmarkt?

In den USA mehren sich die Warnungen vor einer Blase am Aktienmarkt. Der Grund: ETFs haben in 2017 bereits 131 Milliarden US-Dollar einsammeln können – ein neuer Rekord zeichnet sich ab und mit ihm ein gesteigertes Risiko für Privatanleger.


Exchange Traded Funds (ETF) konnten in den ersten beiden Monaten 2017 Kapitalzuflüsse in Rekordhöhe verzeichnen. Insgesamt flossen 131 Milliarden US-Dollar in Indexfonds bis Februar, berichtet das britische Beratungs-Unternehmen ETFGI. Bereits im Vorjahr konnten ETFs 390 Milliarden Dollar einsammeln. Für das laufende Jahr sind Indexfonds also wieder auf Rekordkurs.

Doch mit dem Rekord steigt das Risiko. Es gebe „beängstigende Ähnlichkeiten zwischen der augenblicklichen ETF-Mode und den beiden verheerenden Blasen am US-Aktienmarkt im Technologiesektor 1999 und im Finanzsektor 2006“, sagt Euan Munro, CEO von Aviva Investors, dem Asset Management-Arm des gleichnamigen britischen Versicherungs-Konzerns.

Seit der Wahl Donald Trumps wendeten sich vermehrt Privatanleger ETFs zu, um an der Börsen-Rallye teilzuhaben. Die erwarteten Steuersenkungen sowie erhöhte Infrastrukturausgaben seitens der Trump-Administration schürten die Hoffnung auf steigende Unternehmensgewinne und Aktienkurse. Seit der Wahl stieg der S&P 500 um knapp zwölf Prozent und Anfang März erreichte der US-Aktienmarkt dann sein vorübergehendes Allzeit-Hoch.

„Unerfahrene Anleger werden in den Markt gesogen“, sagt Dan Mannix, CEO beim aktiven Asset Manager RWC in Großbritannien. Das geschehe vor allem aufgrund der niedrigen Gebühren bei ETFs. „Es besteht ein Risiko, dass sich das Blatt bald wendet“, sagt Mannix in einem Beitrag der Financial Times. „Ein Großteil des ETF-Kapitals ist nur kurzfristig angelegt, also könnte bei schnellen Kapital-Abflüssen ein böser Kreislauf entstehen, in dem fallende Assetpreise den Verkaufsdruck bei ETFs weiter erhöhen.“ Das werde Privatinvestoren überproportional betreffen, da sie im Allgemeinen nicht so schnell reagieren könnten wie professionelle oder institutionelle Investoren, die mit ETFs handeln.

Die erfolgreichsten US-Aktienfonds in den letzten fünf Jahren

Die Financial Times verweist noch einmal auf den schwarzen Montag am 24. August 2015, als bei mehr als einem Fünftel aller ETFs an der New Yorker Börse NYSE der Handel kurzzeitig ausgesetzt werden musste und einige der Indexfonds bis zu 30 Prozent an Wert verloren, wohingegen der Index selbst nur zehn Prozent abrutschte (FondsDISCOUNT.de berichtete auch darüber).

Der US-Aktienmarkt gilt als überbewertet. Die Enttäuschung könnte daher groß sein, wenn Unternehmen ihr Gewinnwachstum bekanntgeben. Die Luft nach oben ist dünn. Denn die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Renditen dieser Tracker künftig niedriger ausfallen werden, als im historischen Durchschnitt und Investoren sich anderen Assets zuwenden.

Es sei denn, US-Präsident Donald Trump macht sein Versprechen wahr, die Steuern zu senken und die Staatsausgaben erhöhen zu wollen und setzt somit neue Kaufimpulse für den Markt. Doch bislang hält Trump sich bedeckt, was seine Wirtschaftspolitik angeht.
20.03.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Vontobel Fund - US Equity A-USD von Vontobel Asset Management S.A.
AB FCP I - American Growth Portfolio A EUR von AllianceBernstein (Luxembourg) S.à r.l.
db x-trackers MSCI USA Index UCITS ETF 1C von Deutsche Asset Management S.A.
Legg Mason Opportunity Fund A USD auss. (A) von Legg Mason Global Funds PLC

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » US-Aktienmarkt - ETF-Rekordzuflüsse steigern Gefahr einer Aktienmarkt-Blase

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media