Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Kryptowährungen Finanzbranche sieht Bitcoin-Boom eher kritisch

Finanzprofis sind skeptisch gegenüber Bitcoin & Co. Foto: © / Nick Langer / FotoliaDie Idee des Bitcoins ist faszinierend - doch viele Finanzprofis stehen den Kryptowährungen mit Skepsis gegenüber

Die deutsche Finanzbranche hält die Kursentwicklung des Bitcoins für nicht nachvollziehbar und befürwortet eine stärkere Regulierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Center for Financial Studies in Frankfurt.


Es gleicht einer rasanten Achterbahnfahrt: Seit Jahresbeginn 2017 ist der Bitcoin-Kurs von 1.000 US-Dollar auf knapp 20.000 US-Dollar im Dezember nach oben geschossen. Doch dann der Absturz; nach wiederholtem Auf und Ab hat die angesagte Cyberwährung bis Mitte Januar rund 40 Prozent an Wert verloren. Ist diese Entwicklung noch nachvollziehbar? Keineswegs, meint die Mehrheit der Finanzprofis, welche vom Center for Financial Studies (CFS) befragt wurden: 81 Prozent der Teilnehmer für die vierteljährliche Managementbefragung unter rund 400 Finanzunternehmen in Deutschland haben die Frage klar verneint.

Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) schätzt die möglichen Risiken, die durch diese Entwicklung für das Finanzsystem entstehen können, kritisch ein. 41 Prozent der Studienteilnehmer hingegen meinen, die Risiken seien eher zu vernachlässigen. Unabhängig davon, wie dieser Aspekt beurteilt wird, sind sich jedoch 78 Prozent der Befragten darüber einig, dass der Markt für Kryptowährungen stärker reguliert werden sollte.

„Die Umfrage verdeutlicht, dass die Sorgen der Finanzmarktteilnehmer angesichts der Intransparenz und der unberechenbaren Kursentwicklungen des Bitcoins zunehmen“, kommentiert Professor Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies, die mit der Studie zutage getretenen Vorbehalte gegenüber Internetwährungen.

Auch wenn die Bedeutung der Kryptowährungen wachse, werde der Bitcoin dennoch auf lange Sicht das klassisches Geldsystem nicht ersetzen können – diese Meinung vertreten ganze 93 Prozent der Befragten aus der Finanzbranche. Auch wird der Bitcoin von 79 Prozent der Befragten nicht für ein interessantes Anlageinstrument gehalten.

Professor Brühl fasst zusammen: „In der jetzigen Form stellt der Bitcoin ein fragwürdiges Konstrukt dar, das keinen erkennbaren Mehrwert bietet. Daher sollten klare regulatorische Rahmenbedingungen und eine konsequente Aufsicht dafür sorgen, dass der Anlegerschutz auch bei Kryptowährungen greift und zudem mögliche Systemrisiken im Keim erstickt werden.“ Hubertus Väth, Geschäftsführer vom Verein Frankfurt Main Finance, welcher das Projekt finanziell fördert, betont allerdings bei allen Vorbehalten, welche von Seiten der etablierten Finanzindustrie mit der Studie geäußert wurden, dass die Faszination der Technik und ihrer Potenziale bestehen blieben und unterstreicht: „Regulierung sollte nicht das Experimentieren unterbinden.“

25.01.2018,

Anzeige Zum Thema Kryptowährungen gibt es den sehr interessanten Börsenbrief »KRYPTO-X«, den Sie gerne volle 30 Tage lang gratis und unverbindlich testen können. Sie erhalten zu den wöchentlichen Updates mit Musterdepots auch zusätzlich wertvolle Geschenke (Handbuch, Studie 5 Top-Performer 2018, KRYPTO-Todesliste“, Trainingsvideos) im Wert von 197,90 Euro von Markus Miller. Für weitere Details klicken Sie hier.

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Kryptowährungen - Finanzbranche sieht Bitcoin-Boom eher kritisch

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Kapitalanlagebetrug Kapitalanlagebetrug - Der Infinus-Skandal und die Folgen Die Manager des Dresdner Finanzdienstleisters Infinius wurden wegen gewerbsmäßigem Bandenbetrug und Kapitalanlagebetrug zu hohen Haftstrafen verurteilt. Doch für die geschädigten Anleger mehr...

Fundamental Capital Fundamental Capital - Die Märkte blicken in Richtung USA Während die Zinspolitik in Europa unverändert bleibt, hob die US-Notenbank die Zinsen im Juni erneut an. In ihrem Monatsbericht beleuchten die Kapitalmarktexperten von Fundamental Capital die mehr...

Anlagestrategie Anlagestrategie - So bringen Sie Ihr Depot in den Urlaubsmodus Sommer, Sonne, Urlaub – wer will da schon täglich die Börsenkurse checken? Unsere drei Tipps zeigen, wie Sie Ihr Depot auf die Ferien vorbereiten und dennoch nicht auf Renditechancen verzichten mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media