Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Xetra-Gold Goldig: Keine Abgaben bei Veräußerung oder Einlösung

Gewinn bei Einlösung gegen physisches Gold bleibt steuerfrei. Foto: © / vladk213 / FotoliaAuch die Einlösung gegen physisches Gold bleibt steuerfrei

Gold und Gold-Zertifikate gelten im Allgemeinen als sehr wertbeständige Investments. Durch den fallenden Kurs könnte sich aus Anlegersicht ein Einstieg aktuell anbieten. Gewinne bleiben ein Jahr nach Anschaffung nach wie vor steuerfrei.


Vor gut zehn Jahren wurden die mit Gold hinterlegten ETCs auf dem Markt gebracht und werden seitdem am Handelsplatz Xetra gehandelt. Jedes Wertpapier – der Wert bezieht sich auf ein Gramm Feingold – verbrieft die Lieferung von Gold. Das beinhaltet das Recht auf Auslieferung eines Gramms Gold, das jederzeit unter Einhaltung einer Lieferfrist von zehn Tagen gegenüber der Bank geltend gemacht werden kann. Nicht nur wegen der geringen Transaktionskosten erfreut sich Xetra-Gold vor allem bei Kleinanlegern großer Beliebtheit. Aus rechtlicher Sicht stellt das Wertpapier eine Inhaberschuldverschreibung gegenüber der Deutsche Börse Commodities GmbH als Emittent dar. Aus diesem Grund wird auch der Begriff Goldanleihe verwendet.

Wie geht der Anleger mit Gewinnen aus der Veräußerung und Einlösung in steuerlicher Hinsicht um? Bereits 2015 urteilte der Bundesfinanzhof, dass nach einer Mindesthaltedauer von zwölf Monaten auf Gewinne aus dem Verkauf von Xetra-Gold keine Abgeltungsteuer anfällt. Danach sind Xetra-Gold-Besitzer auch steuerlich mit Besitzern von physischem Gold gleichgestellt. Veräußerungsgewinne sind nur dann steuerpflichtig, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr liegt. In diesem Fall greift der persönliche Einkommensteuersatz.

Zudem wurde in einem weiteren Urteil des Bundesfinanzhofs vom Februar 2018 (Az. IX R 33/17) festgelegt, dass ein Gewinn auch dann nicht steuerpflichtig ist, wenn Xetra-Gold nicht veräußert, sondern innerhalb der Jahresfrist gegen physisches Gold eingelöst wird. In dem Urteil sieht der BFH keinen steuerpflichtigen Vorgang, da keine Veräußerung, sondern eine Einlösung vorliegt. Nach Ansicht des BFH hat der Anleger bereits mit dem Erwerb von Xetra-Gold das Gold angeschafft und erhält nur das, was ihm sowieso gehört. Mit der Auslieferung wird kein wirtschaftlicher Vorteil erzielt, sondern der Anleger trägt das Risiko eines fallenden Preises.

Die steuerliche Behandlung anderer ETC auf Gold (z. B. Gold Bullion Securities oder ETFS Physical Gold) sollte im Einzelfall immer geprüft werden. Im Falle von Gold-Bullion Securities hatte das Thüringer Finanzgericht im Juli 2017 entschieden, dass Veräußerungsgewinne solcher Papiere ebenfalls nur bei Verkauf innerhalb eines Jahres steuerpflichtig sind. Jedoch wurde Revision beim BHF eingelegt (Az. VIII R 7/17).

13.09.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge.
  • Die Wertentwicklung eines Wertpapiers wird maßgeblich von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten, bei konjunkturellen Schwankungen und/oder Marktpreisänderungen des Wertpapiers.
  • Bei wenig liquiden Anlagen trägt der Anleger das Risiko, sein Investitionsobjekt nur zu einem niedrigen Gegenwert oder gar nicht verkaufen zu können.
  • Je nach Wertpapier, Ausrichtung und Konstruktion ergeben sich weitere spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen oder auch Länder- bzw. Transferrisiken.
  • Kapitalerträge unterliegen der Einkommensteuerpflicht. Die Besteuerung ist von der persönlichen Situation des Anlegers abhängig und kann gesetzgeberischen Änderungen unterworfen sein, die sich negativ für den Anleger auswirken. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen. Es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Im Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft fallen regelmäßig Gebühren an. Die Höhe der Nebenkosten beeinflusst unmittelbar die realisierbare Rendite eines Anlegers.

Ähnliche Artikel finden

» » » Xetra-Gold - Goldig: Keine Abgaben bei Veräußerung oder Einlösung


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Indexreform der Deutschen Börse Indexreform der Deutschen Börse - Wirecard ab heute im DAX gelistet Zum 24. September 2018 ändert sich die Zusammensetzung der deutschen Börsenindizes DAX, MDAX, TecDAX und SDAX. Die Commerzbank muss aus dem DAX weichen, dafür werden die Aktien der Wirecard AG mehr...

Urbanisierung Urbanisierung - Zunehmende Verstädterung bietet Investitionschancen Weltweit leben immer mehr Menschen in den Städten. Dies stellt die wachsenden Metropolen vor Herausforderungen, schafft aber andererseits auch Investmentchancen. Wir stellen drei Konzepte vor, die von dem mehr...

Steuern Steuern - Die Auswirkungen einer Teilfreistellung bei Mischfonds Seit 2018 kann es für Investmenterträge eine Teilfreistellung geben. Was sind die Vorrausetzungen und welche steuerlichen Effekte können sich ergeben? Wir haben bei Andreas Beys, Steuerexperte mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media