„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Offene Immobilienfonds Große Nachfrage bei knappem Angebot

Offene Immobilienfonds Foto: © / animaflora / FotoliaVorübergehend geschlossen: Viele Immobilienfonds nehmen keine Gelder mehr an

Die Nachfrage nach Immobilienfonds ist enorm – zahlreiche Anleger wollen sich die Betongold-Produkte ins Depot holen. Doch viele der Fonds haben ihre Zuflüsse inzwischen begrenzt. Eine aktuelle Marktstudie beleuchtet das gegenwärtige Angebot.


Immobilien stehen bei Anlegern weiterhin hoch im Kurs. Die große Nachfrage besonders in begehrten Lagen hat das Preisniveau jedoch beträchtlich in die Höhe getrieben. Als Alternative zum Direktkauf weichen daher viele Investoren auf professionell gemanagte Immobilienfonds aus. Diese bieten zudem den Vorteil, breitgestreut über verschiedene Nutzungsarten und Regionen am Immobilien-Boom teilzuhaben. So verwundert es nicht, dass diese Fondskategorie regen Zulauf erfährt. Wie die Ratingagentur Scope für eine aktuelle Marktstudie, bei der alle für Privatanleger relevanten offenen Immobilienfonds in Deutschland untersucht wurden, ermittelt hat, nahmen die Publikumsfonds im ersten Quartal 2016 netto mehr als 2,8 Milliarden Euro an Anlegergeldern auf. Dies sind über eine Milliarde mehr als im ersten Quartal des Vorjahres. Diese hohen Mittelzuflüsse führen der Studie zufolge zu weiterhin hohen Liquiditätsquoten von durchschnittlich 22,4 Prozent. Doch die hohe Liquidität ist für viele der Fonds ein Problem, denn hierdurch drohen Performanceeinbußen. Zahlreiche Fonds haben bereits reagiert und nehmen keine frischen Gelder mehr an, bzw. steuern die Kapitalzuflüsse über ein sogenanntes Cash-Call- und Cash-Stop-Verfahren. Einige Fonds würden die hohe Liquidität hingegen dafür nutzen, um Kredite zurückzuführen, so die Analysten. Die durchschnittliche Kreditquote sei daher im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozentpunkte gesunken und betrage aktuell 15,5 Prozent.

Die Vermietungsquote der untersuchten Immobilien-Publikumsfonds befinde sich dagegen auf einem konstant hohen Niveau von 93,8 Prozent. Vier Publikumsfonds weisen Scope zufolge sogar faktisch Vollvermietung auf. Als Gründe für die hohen Vermietungsquoten vieler Fonds führt das Analysehaus die generelle Erholung an den Vermietungsmärkten sowie erfolgte Portfoliobereinigungen an, auch spiegelten sich darin die Ankäufe voll vermieteter großvolumiger Objekte seitens einiger Fonds wider. Auf der anderen Seite weist die Studie auf verstärkte Investitionen in Projektentwicklungen hin. Aufgrund der teilweise überhitzten Core-Immobilienmärkte entfielen im vergangenen Jahr ungefähr 15 Prozent des Ankaufvolumens auf diesen Bereich. Zudem fänden sich in immer mehr Fonds-Beständen Hotelimmobilien.

Auch der Frage, wie sich ein möglicher Brexit auf diese Anlageklasse auswirken würde, wird in der Marktstudie thematisiert. Denn Großbritannien stellt mir rund einem Achtel den drittwichtigsten Investitionsmarkt nach Deutschland und Frankreich für offene Immobilienfonds dar. Sollte es nun zu einem Austritt Großbritanniens aus der EU kommen, wäre aus Sicht von Scope mittelfristig vor allem der Finanzdienstleistungssektor London betroffen. Dort seien die Fonds derzeit mit mehr als 80 Prozent bezogen auf den anteiligen Verkehrswert des UK-Anteils investiert. Allerdings würden lediglich rund 17 Prozent der britischen Mieteinnahmen auf diesen Sektor entfallen. Der Brexit würde die Fonds daher nur zeitverzögert treffen, so die Autoren.

Wie könnte es im weiteren Jahresverlauf für die beliebte Anlageklasse weitergehen? Scope zufolge dürfte das Interesse an offenen Immobilienfonds weiter steigen, für 2016 werden Mittelzuflüsse über dem Vorjahresniveau erwartet. Im Vergleich zum ersten Quartal dürfte sich das Wachstum der Netto-Mittelzuflüsse jedoch leicht reduzieren. Die größte Herausforderung für Fondsmanager bestehe auch in diesem Jahr in der Allokation des hohen Mittelaufkommens. Dabei sei es von entscheidender Bedeutung, wie die in der Hochpreisphase des Immobilienmarktes angekauften Objekte bei einer Abkühlung des Marktes reagieren oder einer Krisensituation standhalten. Objekte an sehr guten Standorten hätten dabei oft höhere Schwankungen hinsichtlich der Marktwerte und Mieten, seien aber hinsichtlich ihrer grundsätzlichen Vermietbarkeit oder der Transaktionsfähigkeit oftmals im Vorteil. Langfristige Mietverträge mit Mietern hervorragender Bonität bildeten dabei eine solide Basis für den Ausgleich künftiger Marktschwankungen. Auch das Vorhalten eines unmittelbar transaktionsfähigen Bestandes ist aus Sicht von Scope ein wichtiger Aspekt für die Zukunftsfähigkeit offener Immobilienfonds.

Tipp: Fonds wie etwa der UniImmo Europa (WKN), UniImmo Deutschland (WKN: 980550), KanAm Leadings Cities Invest (WKN: 679182), Wertgrund Wohnselect (WKN: A1CUAY) und aktuell auch der Grundbesitz Europa (WKN: 980700) haben die Anteilsausgabe vorübergehend eingestellt bzw. lassen Anteilskäufe nur noch in bestimmten Phasen zu. (Noch) unbegrenzt möglich sind Investitionen in den hausInvest von Commerz Real (WKN: 980701). Derzeit befindet zudem der Fokus Wohnen Deutschland (WKN: A12BSB) in der Cash-Call-Phase.
13.06.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

hausInvest von Commerz Real Investmentgesellschaft mbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Offene Immobilienfonds - Große Nachfrage bei knappem Angebot


Mehr aus dem Bereich Offene Immobilienfonds

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Immobilienfonds öffnet wieder ab 20. März 2017 Den Termin sollten sich interessierte Anleger vormerken: KanAm startet am 20. März den nächsten Cash-Call für den Immobilienfonds Leading Cities Invest. Zuletzt wurde ein Objekt in der mehr...

Offene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds - hausInvest mit enormen Mittelzuflüssen Offene Immobilienfonds sind bei Anlegern weiterhin stark gefragt. So konnte etwa der hausInvest im vergangenen Jahr Zuflüsse in Milliardenhöhe verbuchen. Die Performance des Immo-Klassikers ist nach mehr...

KanAm Grundinvest KanAm Grundinvest - Immobilienportfolio nahezu verkauft Der in Auflösung befindliche Immobilienfonds KanAm Grundinvest hat inzwischen rund 93 Prozent des Immobilienvermögens veräußert und wer seit Fondsauflage investiert ist, kann sich mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media